DEZEMBER IST SPITZENSPIELZEIT

DEZEMBER IST SPITZENSPIELZEIT

ESC Kempten reist zum Verfolger ESV Burgau

 

Vielen ist sicher noch der 4:3 Sieg der Sharks nach Penaltykrimi vor vier Wochen in Erinnerung. 0:3 waren die Allgäuer schon im Rückstand und drehten das Spiel noch mit einem Kraftakt im letzten Drittel. Auf jeden Fall eines der besten Spiele in dieser Saison. Ähnlich spannend verspricht es am Sonntag um 18.°° im Burgauer Eisstadion zu werden. Die Sharks haben erst letzte Woche in Buchloe gezeigt dass sie mit den Top Teams der Liga auf Augenhöhe sind. Ein heißer Tanz dürfte es allemal werden.Zum einen werden die Schwaben auf Revanche sinnen, zum zweiten ist ihr Kader sicher mit der stärkste in der Landesliga. Die Slowakisch-tschechische Allianz steht für schnelles offensives Spiel und Durchschlagskraft im Angriff. Nicht umsonst haben die Eisbären die zweitmeisten Tore der Liga erzielt.

Die Sharks haben unter der Woche gut trainiert und sind am Freitag spielfrei. Die komplette Konzentration gilt also bereits dem Topspiel dieses Wochenendes. 

 

 

 

SHARKS GEWINNEN DAS TOPSIEL IN BUCHLOE

SHARKS GEWINNEN DAS TOPSIEL IN BUCHLOE

Derbysieg auch im zweiten Allgäuduell

Sharks entscheiden das Spitzenspiel in Buchloe mit 5:7 für sich

 

Als Spitzenspiel und Standortbestimmung wurde das Derby zwischen den Ostallgäuern und dem Tabellenführer aus Kempten im Vorfeld bezeichnet. Und nach Spielende kann man bestätigen das es ein Topspiel auf hohem Niveau war und die Standortbestimmung für die Sharks durchaus zufriedenstellend verlief.

Buchloe war der zu erwartende Prüfstein, der ex Bayernligist ging von Anfang an hohes Tempo, spielte hart, teilweise aber auch übermotiviert hart, hatte ein starkes Unterzahlspiel und war immer brandgefährlich. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch Coach Markus Wartosch nach dem Spiel: „Wir waren heute von der ersten Minute an bereit, haben den Kampf angenommen und vor allem im letzten Drittel den Spiel unseren Stempel aufgedrückt. Der Sieg war durchaus verdient.

Von Beginn an war es ein Schlagabtausch mit großer Intensität und hohem Tempo. Neuzugang Martin Zahora, der das Spiel von der Tribüne aus verfolgte, bezeichnete die Leistung beider Teams dann auch mit Bayernliganiveau.

Und nach den häufigen Rückständen in den letzten Spielen gingen die Sharks diesmal auch endlich selbst in Führung, bereits das erste Überzahlspiel nutzte Alexander Henkel zur Führung. Diese glich Buchloe jedoch durch den schnellen Michael Telesz wieder aus. Aber Kempten spielte weiter schnell nach vorne, kombinierte sicher und Tobias Epp brachte die blau-roten erneut in Front. Durchaus verdient die Führung nach dem ersten Drittel, war Kempten doch das noch aktivere Team. Nach der Pause drückten die Ostallgäuer jedoch mehr aufs Gas und glichen erneut aus. Das Spiel kippte nun immer mehr zu Gunsten der Pirates. Und auch die zahlreichen Strafen gegen die Heimmannschaft konnte Kempten nicht in Tore ummünzen. Dementsprechend ging Buchloe dann auch erstmals in Führung, erneut traf Michael Telesz zum 3:2.

In der Pause nahmen beide Teams dann wohl Anlauf für ein furioses und spektakuläres Schlussdrittel. Ein weiteres Überzahlspiel nutzte Alexander Henkel zu seinem zweiten Treffer und damit dem erneuten Ausgleich. Und als Maximilian Schorer auf Buchloer Seite dann mit einer 5 min. plus Spieldauerstrafe in die Kabine musste witterten die zahlreichen Kemptener Fans Morgenluft. Aber das hätte nicht zur Dramaturgie des Abends gepasst und so erzielte Buchloe in Unterzahl die erneute Führung. Adrian Kastel-Dahl lies sich jedoch nicht lange bitten und erzielte nur eine Minute später wieder den Ausgleich… 4:4 und noch 9 Minuten auf der Uhr, sollte es eine Verlängerung geben? Dies verneinte David Hornak jedoch umgehend und brachte die Sharks wieder in Front. Als der Buchloer Keeper Martinaj in der letzten Minute einem sechsten Feldspieler Platz machte schlenzte Patrick Weigant den Puck zum viel umjubelten 4:6 ins leere Tor. Bei nur noch 16 Sekunden zu spielen die Entscheidung. Dachten zumindest alle, Aber so ist Eishockey, Buchloe traf nur 6 Sekunden später nochmals und verkürzte erneut. Nochmals das gleiche Spiel, Keeper vom Eis, sechster Mann dazu und Patrick Weigant trifft zum zweiten Mal ins leere Tor. Damit entschied er auch das familieninterne Duell mit seinem Zwillingsbruder Marc auf Seiten der Pirates deutlich für sich. Drei Tore innerhalb 12 Sekunden gibt es selbst im Eishockey selten. Riesig natürlich der Jubel beim Anhang der Sharks die den Sieg ausgelassen mit der Mannschaft feierten.

Markus Wartosch warnte aber auch nach Spielende:“ In der Verzahnungsrunde treffen wir nur auf Gegner von diesem Kaliber, da müssen wir in jedem Spiel absolut bereit sein und alles geben.“

Bereits am nächsten Wochenende steht mit dem Auswärtsspiel am Sonntag in Burgau der nächste Kracher auf dem Spielplan.  

 

 

 

 

Statistik:

 

ESV Buchloe – ESC Kempten: 5:7 (1:2,2:0,5:7)

Tore:

0:1 Henkel (Epp,Hornak)(8.),

1:1 Telesz (Wittmann,Weigant)(14.),

1:2 Epp (Gmeinder,Stein)(15.),

2:2 Beslic (Strodel)(26.),

3:2 Telesz (Wittmann)(29.).

3:3 Henkel (Epp,Scheffer)(45.),

4:3 Boger (50.).

4:4 Kastel-Dahl (Stein)(51.),

4:5 Hornak (Epp,Stein)(52.),

4:6 Weigant (Epp,Stein)(ENG)(60.),

5:6 Wittmann (60.),

5:7 Weigant (ENG)(60.).

 

 

Strafminuten:

ESV Buchloe:  31+20(Schorer)

ESC Kempten: 18

 

Zuschauer: 336

DERBYSIEGER UND SPITZENREITER

DERBYSIEGER UND SPITZENREITER

7:3 Sieg gegen den EV Pfronten bringt die Sharks die Tabellenführung

 

Da der ESV Burgau spielfrei war gelang den Kemptenern durch den Derbysieg der Sprung nach ganz oben.

Langsam lichtet sich das Lazarett der Sharks etwas. Zwar musste Timo Stammler nach einer Verletzung aus dem Spiel in Farchant aussetzen, dafür kehrten aber mit Gregor Stein und Christian Engler zwei wichtige Spieler nach längeren Pausen ins Team zurück. Fast schon wie gewohnt begannen die Sharks verhalten. Pfronten hielt gut dagegen und die eigenen Chancen wurden nicht genutzt. Einen Konter konnten die Gäste durch Andreas Tröber dann sogar zur 0:1 Führung verwandeln die bis zur Drittelpause auch Bestand hatte. Markus Wartosch stellte nun die Reihen etwas um, der im ersten Drittel noch geschonte Engler kam nun ins Spiel und die Umstellungen zeigten Wirkung. Kempten drückte mehr und mehr aufs Tempo und nahm das Spiel deutlich in die Hand. Die bereitete den Falcons deutliche Probleme die dann zunehmend in Strafzeiten endeten. Und hier zeigt sich schon die ganze Saison die Klasse des neuen Tabellenführers. Zunächst erzielte der Spieler des Abends, Adrian Kastel-Dahl, den Ausgleich um nur 3 Minuten später nachzulegen.Mit einem blitzsauber verwandelten Penalty brachte er sein Team in Führung. Nun lief die Angriffsmaschinerie der Sharks auf Hochtouren und Patrick Weigant erhöhte mit zwei weiteren Toren in >Überzahl auf 4:1 nach 2 Dritteln. 16 Strafminuten allein im zweiten Drittel gegen Pfronten zeigen dass die Gäste dem hohen Kemptener Tempo nicht folgen konnten. Im Letzten Spielabschnitt nahm dann die Mannschaft von Trainer Wartosch den Fuß wieder etwas vom Gas, erzielte aber trotzdem durch Alexander von Sigriz, Christian Engler und Gregor Stein noch drei weitere Treffer. L. Hruska und erneut Tröber trafen noch für die Gäste so dass am Ende ein verdientes 7:3 auf der Anzeigetafel stand. Gästecoach Gerhard Koziol haderte in der Anschließenden Pressekonferenz mit der Leistung der Schiedsrichter, angesichts der hohen Zahl an Strafen für sein Team auch verständlich. Die Unparteiischen trifft aber ganz sicher keine Schuld am Ergebnis. Kempten war einfach schneller und überlegen an diesem Abend.

Nun kommt es am Sonntag um 17.°° in Buchloe zur Standortbestimmung gegen den ehemaligen Bayernligisten.

Statistik:

 

ESC Kempten  – EV Pfronten: 7:3 (0:1,4:0,3:2)

Tore:

0:1 Tröber (15.),

1:1 Kastel-Dahl (Oppenberger,Weigant)(25.),

2:1 Kastel-Dahl (Penalty) (28.),

3:1 Weigant (Kastel-Dahl,Oppenberger)(30.),

4:1 Weigant (Von Sigriz,Oppenberger)(34.),

4:2 Hruska L. (Ziegler)(48.),

5:2 Von Sigriz (Kastel-Dahl,Oppenberger)(54.),

6:2 Engler (Henkel,Stein)(56.),

7:2 Stein (Epp,Henkel) (58.)

7:3 Tröber (Gröger,Lochbihler)(59.).

 

Strafminuten:

ESC Kempten: 8

EV Pfrontent: 24+10+20 (Gottwalz)

 

Beste Spieler:

ESC Kempten: Adrian Kastel-Dahl

EV Pfronten: Andreas Tröber

 

Zuschauer:342

DERBYS UND ZWILLINGE

DERBYS UND ZWILLINGE

 

ESC Kempten empfängt den EV Pfronten und muss zum ESV Buchloe

 

 

 

Die Firma Hörburger, Partner der Sharks präsentiert am Freitag um 19.30 das Derby gegen den EV Pfronten.

Erst vor zwei Wochen gewannen die Sharks das Hinspiel in Pfronten deutlich mit 2:10. Eigentlich eine deutliche Angelegenheit auf dem Papier. Aber genau darin liegt die Gefahr. Pfronten hat auf jeden Fall das Zeug und die Motivation um den ESC zu ärgern. Die Falcons holten sich zum Beispiel 3 Punkte in Farchant, wo die Kemptener vor Wochenfrist verloren. Das Team von Markus Wartosch darf also auf keinen Fall die ersten 10 Minuten wie in Pfronten oder gar 40 Minuten wie in Farchant verschlafen. Von Beginn an konzentriert spielen, das muss die Devise sein.

 

Der nominell schwerere Gegner an diesem Wochenende wartet am Sonntag in Buchloe. Lange Jahre in der Bayernliga aktiv mussten die Ostallgäuer nach der letzten Saison den harten Weg in die Landesliga antreten. Nach einem holprigen Saisonstart haben sich die Pirates nun gefunden und stehen bei zwei Spielen weniger als die Sharks auf einen starken vierten Tabellenplatz. Beeindruckend auch der klare Sieg gegen den Tabellenführer aus Burgau. Nach wie vor besteht der Kader aus vielen ehemaligen Bayernligaspielern. Hervorzuheben im Team von Alexander Wedl sind sicher Simon Beslic, Alexander Krafczyk, David Vycichlo und zuletzt der von Bad Wörishofen gewechselte Topstürmer Michael Telesz .

Das absolute Highlight dieses Spiels ist aber sicher das erstmalige Aufeinandertreffen der Zwillingsbrüder Patrick Weigant im Sharks Trikot und Marc Weigant bei den Pirates. Beide gehören in ihren Teams zu den Top Scorern und haben einen ähnlichen Spielstil. Auf jeden Fall das Topspiel des Sonntags und auch offen im Ausgang. Es ist auf jeden Fall ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten. Spielbeginn in Buchloe ist bereits um 17.°° am Sonntagabend.

 

PUBLIKUMSLIEBLING ZURÜCK AN DER ILLER

PUBLIKUMSLIEBLING ZURÜCK AN DER ILLER

Martin Zahora wechselt vom TEV Miesbach zum ESC Kempten


Pünktlich zum Nikolaus legen sich die Sharks ein dickes Geschenk vor den Kamin. Die Gerüchte hielten sich bereits hartnäckig in den letzten Tagen. Von vielen Seiten war schon zu hören dass es die ehemalige und zukünftige Nr.26 der Sharks, nachdem bekannt wurde dass er nicht mehr für Miesbach spielen wird, wieder zurück ins Allgäu zieht. Doch da war noch gar nichts entschieden. Es gab zwar erste Gespräche zwischen Martin und den Verantwortlichen in Kempten doch die Entscheidung fiel erst in dieser Woche.  Letztendlich war es eine Herzensangelegenheit für den 24 jährigen Stürmer. Er hat sich in Kempten immer wohl gefühlt und während seiner Saison 2016/2017 auch schon ein privates Umfeld aufgebaut. So entschied er sich trotz anderer Angebote dafür wieder das Sharks Trikot zu tragen. In seiner ersten Spielzeit an der Iller zeigte er bereits sein Können als punktbester Spieler, 55 Punkte in 31 Spielen und sein Auftreten auf und neben dem Eis machten den jungen Tschechen schnell zum Publikumsliebling. Seine Erfolge blieben auch höherklassigen Vereinen nicht verborgen so dass der Bayernligist Buchloe in der Folgesaison bei ihm anklopfte. Und auch in der höchsten bayerischen Spielklasse zeigte der in Budweis geborene Tscheche sein Talent und avancierte zu einem der Topstürmer der Bayernliga. Nun verstärkt er also, nach der Vorrunde beim Oberliga Absteiger TSV Miesbach, den mit einigen Langzeitverletzten etwas gebeutelten Kader der Allgäuer. Die Leitung der Kemptener ist froh diesen Coup gelandet zu haben machte aber auch von vornherein eins klar:“ Wir haben mit den anderen Landesligisten zugestimmt nicht mehr als zwei Kontingentspieler einzusetzen und das wird auf jeden Fall auch so bleiben. Wer von den dreien in unserem Kader  jeweils spielen wird richtet sich nach der Leistung und dem Gegner, Entscheiden werden dies die Coaches von Spiel zu Spiel.“ So gibt der zweite Vorstand Markus Kubena die Richtung vor.

Herzlich willkommen zurück bei den Sharks und viel Erfolg Martin.

 

(Bild: Erwin Hafner)

SHARKS VERSCHENKEN PUNKTE

SHARKS VERSCHENKEN PUNKTE

ESC Kempten verliert mit 4:3 beim TSV Farchant

 

Mit einer unnötigen Niederlage kehren die Sharks aus dem Werdenfelser Land zurück. Die ersten 5 Minuten gehörten noch den Gästen, es gab gleich einige Großchancen die aber allesamt, wie schon beim Hinspiel in Kempten, vergeben wurden. Danach gab man unverständlicherweise das Spiel aus der Hand. Fehler im Aufbauspiel, nicht am Gegner, keine Laufbereitschaft. So war es auch nicht verwunderlich dass es nach 2 Dritteln 3:0 für Farchant stand.

Die Kabinenansprache nach 40 Minuten zeigte jedoch Wirkung und die Allgäuer nahmen nun das Heft wieder selber in die Hand. Farchant wurde teilweise regelrecht im eigenen Drittel eingeschnürt und in der 45. min. war es endlich soweit. Von Nikolas Oppenberger wunderbar bedient hämmerte Patrick Weigant mit aller Wut den Puck mit gefühlten 180 Km/h ins Netz. Dies war nun das  endgültige Signal zum Aufbruch. Und erneut war es der nimmermüde Stürmer der den Anschluss herstellte, bei dem Keeper Schlickenrieder die Scheibe durch die Schoner rutschte.

Nun war die Spannung besser als bei jedem Thriller, Würden die Sharks noch den Ausgleich schaffen? Die Antwort gab Eugen Scheffer mit dem Ausgleich in Überzahl 5 Minuten vor Spielende. Doch durch zwei Strafzeiten dezimierte man sich selbst und brachte sich so um den Lohn der Bemühungen. 2 Minuten vor Schluss erzielten die Eishackler den letztendlich verdienten Siegtreffer in Überzahl.

Trainer Matthias Weißschuh analysierte die Niederlage dann auch recht sachlich: „Wir waren heute nicht 60 Minuten bereit sondern nur 20. Farchant hat gezeigt wie man es machen muss, sie waren bereit und haben deshalb auch verdient gewonnen. Sie waren laufstärker, stark und aggressiv im Zweikampf und immer am Mann.

 

 

Statistik:

 

TSV Farchant – ESC Kempten: 4:3 (1:0,2:0,1:3)

Tore:

1:0 Schwaiger (Watz,Witting)(19.),

2:0 Kastner S. (Weber,Rauh)(27.),

3:0 Radu (37.),

3:1 Weigant (Oppenberger,Epp)(45.),

3:2 Weigant (51.).

3:3 Scheffer (Kastel-Dahl)(55.),

4:3 Radu (Spanke)(58.).

 

 

Strafminuten:

TSV Farchant: 4

ESC Kempten: 8

 

Zuschauer:  108

SHARKS SIEGEN 9:1 UND FESTIGEN MIT DREI PUNKTEN DEN ZWEITEN TABELLENPLATZ

SHARKS SIEGEN 9:1 UND FESTIGEN MIT DREI PUNKTEN DEN ZWEITEN TABELLENPLATZ

SC Forst kommt nur mit Rumpftruppe nach Kempten

 

Aufgrund ettlicher krankheitsbedingter Absagen reiste der SC Forst am Freitag mit nur 10 Spielern ins Allgäu. Zudem musste der eigentliche zweite Torhüter Mathias Zink als Verteidiger auflaufen um überhaupt auf 9 + 1 Spieler zu kommen. Das er dann sogar der einzige Forster Torschütze und sogar Spieler des Abends von seinem Team werden sollte hatte vor dem Spiel noch niemand auf dem Schirm.

Wohl auch aufgrund der geringen Kaderstärke der Gäste begann der ESC nicht mit hundertprozentigem Einsatz. Man hatte das Spiel zwar jederzeit unter Kontrolle, aber die Angriffe wurden noch nicht so konsequent und zielstrebig vorgetragen wie in den Spielen zuvor. Dennoch trafen im ersten Drittel Fabian Gmeinder, Tobias Epp und David Hornak mit einem schönen Alleingang zur beruhigenden 3:0 Führung. Die Nature Boyz hatten sogar die Chance auf den Ausgleich mit einem Penalty, aber Andreas Krönauer konnte Martin Niemz nicht überwinden. Die erste Pause war noch nicht richtig um, da verwertete Eugen Scheffer eine schöne Vorlage von Patrick Weigant zum schnellen 4:0. Weigant selber war es dann auch, der die nächsten beiden Treffer erzielte und auf 6:0 erhöhte. Auch der sechste Treffer fiel nur Sekunden nach Drittelbeginn.

Dann ein Doppelschlag innerhalb von 30 Sekunden durch Tobias Epp und Alexander von Sigriz.

Scheinbar wollte nun keiner der Sharks das zehnte Tor erzielen, welches den Schützen traditionell eine Kiste Bier kostet. Stattdessen kamen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste zum Ehrentreffer in der sehr fair geführten Partie. Das 9:1 stellte dann auch das Endergebnis dar. Die Sharks schrauben damit ihre Tordifferenz auf plus 41, die beste der Liga.  Nun gilt es am Sonntag in Garmisch gegen Farchant nachzulegen um an den spielfreien Burgauern vorbei zu ziehen.

 

Statistik:

 

ESC Kempten  – SC Forst: 9:1 (3:0,2:0,4:1)

Tore:

1:0 Gmeinder (Von Sigriz)(7.),

2:0 Epp (Steiner)(17.),

3:0 Hornak (20.),

4:0 Scheffer (Weigant)(21.),

5:0 Weigant (Kastel-Dahl)(26.),

6:0 Weigant (Kastel-Dahl,Pichler)(41.),

7:0 Kastel-Dahl (Henkel)(43.),

8:0 Epp (Waibel,Stammler)(43.),

9:0 Von Sigriz (46.)

9:1 Zink (Deibler,Krönauer(55.).

 

Strafzeiten:

ESC Kempten: 6

SC Forst: 10

 

Beste Spieler:

ESC Kempten: Eugen Scheffer

SC Forst: Mathias Zink

 

Zuschauer:278

SHARKS EMPFANGEN NATURE BOYZ

SHARKS EMPFANGEN NATURE BOYZ

Am Freitag präsentiert Hello Fit das Heimspiel und am Sonntag steht die Fahrt zum TSV Farchant auf dem Programm

 

Hello Fit Kempten, Partner der Sharks präsentiert am Freitag die Begegnung der Allgäuer. Mit 14 Studios in ganz Deutschland gut aufgestellt ist Hello Fit der ideale Partner für Hobby- Amateur- und Profisportler. Als Highlight gibt es eine Verlosung, Hauptpreis ist eine gratis Premium Plus Mitgliedschaft für ein ganzes Jahr.

Weiter Punkte sammeln, so muss das Motto für die beiden Spiele des ESC Kempten am Wochenende heißen. Die Mannschaft von Markus Wartosch und Matthias Weißschuh möchte ihre Position im Kampf um die ersten 5 Plätze festigen.

Im Weg stehen dabei zwei unbequem spielende Gegner.

Auch wenn das Hinspiel in Peißenberg mit einem deutlich ausschauenden 6:1 Sieg für die Sharks endete, war es doch lange ein offenes Spiel. 2 Drittel lang war es ausgeglichen. Forst spielt robust und defensiv stark aufgestellt. Hier gilt es konsequent die Marschroute der Coaches einzuhalten und geduldig das Spiel zu machen, wie es in den letzten Wochen gut geklappt hat. Dann sollten auch die notwendigen Tore fallen um die Punkte an der Iller zu behalten. Spielbeginn in der Kemptener Arena ist wie immer Freitags um 19.30 Uhr.

Am Sonntag um 18.00 Uhr geht es dann in Garmisch gegen den TSV Farchant. Allen noch gut in Erinnerung ist sicher die unnötige 0:1 Heimniederlage gegen die Werdenfelser. 60 Minuten auf ein Tor gespielt, über 50 Schüsse dabei abgefeuert, in einen Konter gelaufen und verloren, so war das im Oktober. Eigene Abschlussschwäche und ein überragender Gästekeeper gaben den Ausschlag für die bis jetzt einzige Niederlage nach regulärer Spielzeit. Die Sharks haben seit dem ihre Bissigkeit längst wiedergefunden und die zweitmeisten Treffer der Liga erzielt. Zudem sinnt das Team natürlich auf Revanche, so dass ein spannendes Spiel im altehrwürdigen Olympiastadion zu erwarten sein wird.

PFLICHTSIEG NACH HARTER ARBEIT

PFLICHTSIEG NACH HARTER ARBEIT

Nach dem überragenden Sieg im Derby in Pfronten gab es zu Hause gegen Fürstenfeldbruck einen hart erkämpften Pflichtsieg vor 346 Zuschauern. Vor dem Spiel wurde Alexander von Sigriz für sein 500. Spiel im Kemptener Dress geehrt.

 

Den Spielern merkte man 40 Minuten lang an, dass der Derbysieg am Freitag Kraft in Kopf und Beinen gekostet hat. Die Spieler der Gastmannschaft spielten zwei Drittel sehr geschickt und machten so manchen technischen Mangel durch Körperspiel und einfaches Eishockey wett. Bei den Gästen waren ausschließlich Verteidiger unter den Torschützen, was neben dem sehr guten Torhüter Mohr schon die Stärken der Crusaders aufzeigt.

Den Sharks fehlte 40 Minuten lang die Durchschlagskraft vom Freitag. Dies konnten sie erst in den letzten 20 Spielminuten aufzeigen, in denen sie die Gäste immer mehr in deren Verteidigungsdrittel einschnüren konnten.

Waren die ersten beiden Drittel noch jeweils ausgeglichen, so konnten die Kemptener im letzten Drittel vier Treffer erzielen.

Nach 42 Spielminuten gingen die Gäste etwas überraschend mit 2:3 in Führung. Die Sharks steckten aber nie auf. So war es einmal mehr Eugen Scheffer, der in der 44. Spielminute mit einem Gewaltschuss in Überzahl den Ausgleich erzielen konnte. Das war so etwas wie der Dosenöffner in diesem Spiel. Das 4:3 fiel in der 47. Spielminute durch den Spieler des Abends auf Kemptener Seite, Fabian Gmeinder, der sich vor dem Tor der Gäste energisch durchsetzte.

In der 52. Spielminute war es Nikolas Oppenberger, der auf 5:3 mit einem wunderschönen Penalty erhöhte, nach dem er zuvor nach einem Solo nur durch ein Foul kurz vor dem Tor zu stoppen war.

Das 6:3 in der 53. Spielminute war dann die endgültige Entscheidung. Wieder war es Nikolas Oppenberger mit seinem dritten Treffer an diesem Abend, der in Überzahl vor dem Tor nachsetzte und so für die Kemptener erfolgreich war.

In den restlichen Minuten hatten die Sharks noch einige Möglichkeiten den Spielstand zu erhöhen.

Diese konnten jedoch alle samt nicht genutzt werden. So blieb es bei einem verdienten, aber hart erkämpften Arbeitssieg an diesem Abend.

Auf der anschließenden Pressekonferenz haderte der Fürstenfeldbrucker Trainer etwas mit den Unparteiischen, gratulierte aber dem gastgebenden Trainer Markus Wartosch fair zum Sieg. Dieser bedauerte, dass seine Mannschaft nur in den letzten 20 Spielminuten den absoluten Willen zum Sieg zeigte. Es gilt in Zukunft noch Kleinigkeiten zu verbessern.

Durch die gleichzeitige Niederlage der Burgauer gegen Buchloe ist man diesen nun auf den Fersen.

Statistik
ESC Kempten  – EV Fürstenfeldbruck: 6:3 (1:1,1:1,4:1)

Tore
0:1 Colner (7.),
1:1 Gmeinder (Stammler)(12.),
2:1 Oppenberger (Henkel,Weigant)(27.),
2:2 Ehemann (Gruhler)(32.),
2:3 Möller (Hoffmann,Kilian)(42.),
3:3 Scheffer (Weigant, Kastel-Dahl)(45)
4:3 Gmeinder (Kastel-Dahl)(47.),
5:3 Oppenberger (Penalty)(52.),
6:3 Oppenberger (von Sigriz ,Weigant)(53.)

Strafzeiten
ESC Kempten: 14
EV Fürstenfeldbruck: 14

Beste Spieler
ESC Kempten: Fabian Gmeinder
EV Fürstenfeldbruck: Valentin Mohr

 Zuschauer: 346 

DIE PRESSEKONFERENZ nach dem gestrigen 6:3 Heimsieg gegen EV Fürstenfeldbruck

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Montag, 26. November 2018

SHARKS BEISSEN IM ALLGÄUDERBY RICHTIG ZU

SHARKS BEISSEN IM ALLGÄUDERBY RICHTIG ZU

ESC Kempten deklassiert Pfronten beim 2:10 in deren Halle

 

Falcons Trainer Gerhard Koziol brachte es in der Pressekonferenz nach dem Spiel treffend auf den Punkt: „Ein Eishockeyspiel dauert nicht nur 10 sondern 60 Minuten“. Die Sharks hatten sich noch nicht richtig auf dem Eis sortiert da stand es nach nur 153 Sekunden bereits 2:0 für die Gastgeber. Zwei Schnitzer in der Kemptener Abwehr bescherten den Hausherren die Torchancen dazu, welche diese auch eiskalt nützten. Pfronten spielte weiter munter nach vorne und bekam noch die ein oder andere Chance die Danny Schubert im Sharks Tor aber zunichte machten. Kempten musste kurz durchschnaufen und sich schütteln bevor sie sich auf ihre Stärken besonnen. Die lagen auch wieder einmal in drei ausgeglichenen Reihen die alle gefährlich waren. In der 4. Minute schon der Anschlusstreffer, ausgerechnet durch den ehemaligen Pfrontener Timo Stammler der zum ersten Mal seit seiner Verletzung wieder an Bord war. Und als Patrick Weigant in der 10.Minute mit einem verdeckten Schlagschuss den Ausgleich erzielte war die Marschrichtung des Spieles in Richtung Pfrontener Tor endgültig festgelegt. Noch vor der Pause brachte Eugen Scheffer sein Team zum ersten Mal in Führung. Nach der Pause zeigten die Sharks mehr und mehr ihre Spielstärke und die Tore fielen als logische Konsequenz. Die Scheibe lief gut durch die Reihen und besonders das Überzahlspiel war wieder einmal brandgefährlich. Alexander Henkel, erneut Eugen Scheffer sowie Alexander von Sigriz schraubten das Ergebnis auf 2:6 nach oben. Dies war wohl auch genug für Franziska Albl, sie verließ nach diesem Treffer genervt das Tor der Falcons und machte Platz für Dominik Gimbel. Kurz vor Drittelende eines der zahlreichen Highlights, das 2:7 durch Nikolas Oppenberger. In einer 3 gegen 5 ! Unterzahlsituation tauchte er mit einem Konter allein im Drittel der Pfrontener auf, scheiterte aber mit seinem Schussversuch. In seiner unnachahmlichen kämpferischen Manier holte er sich die Scheibe jedoch gegen alle Falcons zurück und traf bei seinem zweiten Versuch.

Im letzten Drittel dann nur noch Spielfreude der Sharks, Tobias Epp erst mit dem 2:8 und danach eine Demonstration von Zusammenspiel: Nikolas Oppenberger, Adrian Kastel-Dahl und Patrick Weigant kreisten im Angriffsdrittel und ließen die Scheibe rasant und in bester Tiki Taka Manier mehrfach hin und her wandern bis Weigant völlig frei vor dem Tor stand und den neunten Treffer erzielte. „Nur noch eins“ schallte es nun von der Rängen, die zahlreichen Kemptener Zuschauer machten das Derby auch akustisch zu einem gefühlten Heimspiel. Und kein anderer als der von Pfronten zu seinem Heimatverein Kempten zurückgekehrte Keeper Danny Schubert nahm sich das als erster zu Herzen. Eine abgefangene Scheibe spielte er gedankenschnell mit einem langen Pass auf Nikolas Oppenberger der allein auf das Tor zulief und den vielumjubelten 2:10 Endstand erzielte. Oppenberger wusste auch wem er dieses Tor zu verdanken hatte und fuhr sofort zu seinem Keeper um sich zu bedanken. Auch wenn Kempten ein paar Minuten brauchte um ins Spiel zu finden ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Sieg. Überragend die Spielfreude aller Blöcke, die deutlich zeigt das hier eine geschlossene Mannschaft auf dem Eis steht die Spaß daran hat 60 Minuten attraktives Eishockey zu spielen. Der zweite Tabellenplatz wurde gefestigt und bereits am Sonntag um 18.00 Uhr soll in der heimischen Alpensolararena der nächste Schritt Richtung Verzahnungsrunde gemacht werden.

 

Statistik
EV Pfronten – ESC Kempten: 2:10 (2:3,0:4,0:3)

Tore:
1:0 Titsch (Lochbihler)(1.),
2:0 Tröber (Titsch)3.),
2:1 Stammler (Ziegler)(4.),
2:2 Weigant (Kastel-Dahl, Scheffer)(10.),
2:3 Scheffer (Kastel-Dahl,Weigant)(19.),
2:4 Henkel (Epp,Hornak)(31.),
2:5 Scheffer (Kastel-Dahl,von Sigriz)(34.),
2:6 Von Sigriz (Hornak)(37.),
2:7 Oppenberger (40.),
2:8 Epp (Henkel,Hornak)(54.),
2:9 Weigant (Oppenberger,Kastel-Dahl)(56.),
2:10 Oppenberger (Schubert)(58.).

 

Strafminuten:
EV Pfronten: 14
ESC Kempten: 16

 

Zuschauer:  183

➕➕➕Stimmen zum gestrigen Derby gegen die EV Pfronten Falcons➕➕➕

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Samstag, 24. November 2018

Was für ein Spiel 👌💪

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Freitag, 23. November 2018

DERBYSIEGER 2:10

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Freitag, 23. November 2018