SHARKS VERLIEREN BEIM EV FÜSSEN 4:1

SHARKS VERLIEREN BEIM EV FÜSSEN 4:1

Sharks verkaufen sich sehr gut beim Oberligisten.

 

Gegen den starken Oberligisten aus Füssen musste Trainer Carsten Gosdeck erneut auf Filip Mateijka verzichten, er soll am nächsten Wochenende wieder zum Einsatz kommen. Außerdem fehlte auch Alessandro Feldmeier.

Dafür ergänzte Kurtis Kapitza den Kader ebenso wie der Sonthofener Gastspieler Michel Maaßen.

Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles temporeiches Spiel. Die ersten Minuten gehörten dem forsch auftretenden Gast, der auch die ersten Torchancen hatte. Füssen brauchte knapp 5 Minuten um ins Spiel zu finden. Dann aber kamen sie mit Tempo auf das Kemptener Tor und Fabian Schütze hatte alle Hände voll zu tun. Einen Angriff nach dem anderen musste er mit überragenden Paraden abwehren. Nach dem ersten Drittel stand somit ein für Kempten durchaus verdientes 0:0 auf der Anzeigetafel. In Abschnitt 2 zogen die Ostallgäuer das Tempo nochmals an und Kempten fand sich mehr und mehr in der Defensive wieder. Zwei Füssener Treffer waren die Folge und besorgten den 2:0 Pausenstand. Auch im letzten Spielabschnitt war Füssen besser im Spiel scheiterte aber weiterhin immer wieder an Fabian Schütze. Trotzdem konnten sie noch 2 weitere Treffer nachlegen, bevor Ron Newhook in der 53. Minute einen Pass von Markus Vaitl über Nikolas Oppenberger zum 4:1 Endstand verwertete. Ausgerechnet die ex Füssener verdarben den Schwarz Gelben also den Shutout.

Durchaus bemerkenswert der Kampfgeist der Kemptener so früh in der Vorbereitung. Ein Unterschied von zwei Spielklassen war nicht zu erkennen und die Oberallgäuer haben sich sehr gut verkauft. Auch erfreulich, das faire Derby und die wenigen Strafzeiten, hier standen zwei Mannschaften auf dem Eis die Eishockey spielen wollten und lieber mit Tempo agierten als mit unnötigen Fouls.

Nun gilt es weiter an der Feinabstimmung zu arbeiten und die Reihen aufeinander einzustellen.

 

Trainer Carsten Gosdeck war dementsprechend zufrieden:“ Meine Mannschaft steigert sich von Spiel zu Spiel, gegen eine zwei Ligen höher spielende Mannschaft ist das 4:1 ein tolles Ergebnis. Natürlich haben wir von unserem starken Keeper profitiert, aber mit etwas mehr Glück nutzen wir auch die ein oder andere Chance. Unsere Leistung macht mir auf jeden Fall Mut für die nächsten Spiele.

 

Statistik
EV Füssen – ESC Kempten 4:1 (0:0,2:0,2:1)

Tore

1:0 Klein(Payeur,Besl)(26.),

2:0 Meier(Deubler,Vogl)(39.),

3:0 Payeur(Besl,Stankius)(51.),

4:0 Dropmann(Deubler,Wiedemann)(52.),

4:1 Newhook(Oppenberger,Vaitl)(53.).

 

Strafminuten

EV Füssen:6

ESC Kempten:4

 

Zuschauer: 700

 

SHARKS VOR MAMMUTPROGRAMM

SHARKS VOR MAMMUTPROGRAMM

ESC Kempten testet innerhalb von zwei Tagen gegen Füssen und Sonthofen.

 

Nachdem die Sharks am Wochenende die ersten beiden Vorbereitungsspiele gegen einen Regionalligisten und einen Bayernligisten absolviert hat, stehen nun zwei Oberligisten auf dem Programm. Zudem sind es zwei Allgäuer Mannschaften die den ESC fordern. Alles andere als leichte Aufgaben also.

Zuerst geht es am Freitag um 19.30 in Füssen gegen den aktuellen Meister der Bayernliga und Oberligaaufsteiger. Ein absolutes Brett als das da auf die Kemptener wartet. Die Schwarz Gelben haben das Spiel in ihre Saisoneröffnungsfeier eingebettet, ab 16.°° gibt es am Kobelhang bereits ein Programm für Interessierte und nach dem Spiel ist Partytime.

Der EVF hat nach seiner Neugründung in nur vier Jahren den Durchmarsch von der Bezirksliga in die Oberliga geschafft, ein sportliches Highlight für den Traditionsclub. Zur aktuellen Saison hat man den letztjährigen Kader punktuell verstärkt, so dass hier ein absoluter Top Gegner auf die Sharks wartet.

Zusätzliche Brisanz erhält das alt ehrwürdige Derby, da mit Markus Vaitl und Ron Newhook zwei absolute Topstürmer der Füssener im Sommer  an die Iller wechselten. Mit Nikolas Oppenberger und Fabian Schütze stehen zwei weitere Spieler bei den Kemptenern auf dem Eis, die bereits das Füssener Trikot trugen. Umgekehrt steht mit Andreas Becherer der Trainer an der Füssener Bande, der den Sharks vor zwei Jahren den sportlichen Aufschwung brachte. Und damit nicht genug, der Füssener Samuel Payeur und der neue Kemptener Verteidiger Samuel Le Foll St. Amour haben im Nachwuchs bereits zwei Jahre im gleichen Team in Kanada zusammen gespielt. Sie haben hier im Allgäu auch schon Kontakt geknüpft. Es wartet ein Treffen vieler alter Bekannter auf die Fans, die hoffentlich in einer großen Anzahl den Weg nach Füssen finden um ihre Sharks zu unterstützen.

Gelegenheit auf der Party nach dem Spiel zu feiern wird es für die Blau Roten allerdings nicht geben, denn bereits am Samstagmittag wartet der nächste schwere Brocken auf das Team um Kapitän Eugen Scheffer. In Königsbrunn nehmen die Sharks am Flugbörse Cup teil, einem Turnier mit den Gastgebern, dem EC Ulm/ Neu Ulm und dem ERC Sonthofen.  Dort werden zwei Halbfinals gespielt und anschließend ein kleines Finale um Platz drei und das Finale um den Turniersieg. Gespielt werden pro Partie 2 x 20 min. Während um 11.30 die Ulmer gegen den EHC Königsbrunn antreten stehen die Sharks um 13.°° dem nächsten Oberligisten gegenüber. Sonthofen hat nach einigen Schwierigkeiten im Sommer glücklicherweise die Lizenz für die Oberliga erhalten. Der Kader der Bulls wurde ordentlich umgekrempelt, was der Qualität der Mannschaft aber nicht geschadet hat. Dies stellt vor allem der Auftaktsieg im ersten Testspiel gegen den EC Peiting unter Beweis. Und auf jeden Fall wartet am Nachmittag ein weiteres Spiel, Ob es im kleinen oder großen Finale gegen Königsbrunn oder gegen Ulm geht wird sich in den beiden Halbfinals entscheiden.

Zwei auf dem Papier übermächtige Gegner also, die da auf die Sharks warten, aber es geht in der Vorbereitung ja einzig darum sich einzuspielen, die richtigen Reihen zu finden und von Spiel zu Spiel Fortschritte zu machen. Und vielleicht gelingt es ja die Großen zumindest ein wenig zu ärgern.

ICETIME IN KEMPTEN

ICETIME IN KEMPTEN

DAS EIS FÜR DIE NEUE SAISON WIRD GERADE VORBEREITET!

UNSERE EISMEISTER SIND SEHR FLEISIG!!!

DIE LINIEN SIND FERTIG UND DIE WERBUNG WIRD GERADE VERLEGT.

DAS KEMPTNER EIS IST ENDLICH WEISS!

UND WIR SIND HEISS AUF DIE NEUE SAISON!

WIR BEDANKEN UNS IN DIESEM SINNE GLEICH MAL BEI UNSEREN PARTNERN AUF DEM EIS:

STADT KEMPTEN

L’OSTERIA

GRANATAPET

HELPME

CLEVER FIT KEMPTEN

 

 

ESC KEMPTEN VERLIERT 6:3 GEGEN TSV Peißenberg

ESC KEMPTEN VERLIERT 6:3 GEGEN TSV Peißenberg

Sharks verkaufen sich beim Bayernligisten besser als das Ergebnis es aussagt

 

Nach der knappen Niederlage am Freitag in Ravensburg galt es für die Sharks den Fokus direkt wieder nach vorne zu richten. Vor allem die Strafzeitenflut musste man vermeiden, Disziplin war also angesagt, erst Recht natürlich gegen so einen starken Gegner wie die klassenhöheren Eishackler.

Nach einer Blessur aus dem Freitagspiel wurde Filip Matejka geschont, außerdem waren Kurtis Kapitza und Alessandro Feldmeier nicht dabei. Dafür rückte Patrick Weigant zum ersten Mal wieder ins Team.

Das Spiel lässt sich am besten in drei Phasen unterteilen, in den ersten 18 Minuten war der Bayernligist überlegen, lies Scheibe und Gegner laufen und führte schnell deutlich mit 3:0. Doch die Allgäuer ließen sich nicht einschüchtern, suchten immer wieder Ihre Chancen in der Offensive und kamen 2 Minuten vor der ersten Pause durch einen verdeckten Schuss von Eugen Scheffer zum 3:1 Anschlusstreffer. Nach der Pause ein ganz anderes Bild. Kempten nahm das Heft in der Hand und dominierte das Drittel. Ein Doppelschlag von Nikolas Oppenberger brachte in der 30. und 31. Minute den nicht unverdienten Ausgleich. Zuerst vollendete er eine Kombination vor dem Tor über Markus Vaitl und Ron Newhook, und dann startete er zu einen sehenswerten Sololauf, wurde dabei  auch von einem Foul nicht gebremst und vollendete eiskalt zum Ausgleich. Die Eishackler waren nun sichtlich beeindruckt vom offensiven Auftritt des Landesligisten und es gab noch weitere Chancen zur Führung für die Kemptener. Das gleiche Bild auch im letzten Drittel, zumindest bis zur 54. Minute. Auf dem Eis war bis dahin kein Klassenunterschied zu sehen. Leider war es eine Unterzahlsituation die in der 54.Minute das 4:3 und damit die Vorentscheidung brachte. Nur 20 Sekunden später das 5:3 und damit die endgültige Entscheidung. Ein Lattenkracher von Michel Maaßen und ein Break von Nikolas Oppenberger hätten nochmal den Anschlusstreffer bedeutet aber das Glück war nicht auf der Seite der Sharks. Das 6:3 in der 59. Minute war dann der Endstand in einem schnellen und für den frühen Stand der Vorbereitung ansehnlichen Spiel.

Unter dem Strich steht ein Ergebnis welches dem Spielverlauf nicht ganz entspricht. Viel wichtiger ist jedoch die deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Freitagsspiel und die Erkenntnis das die Sharks auf dem richtigen Weg sind. So war auch Trainer Carsten Gosdeck trotz des Ergebnis nicht unzufrieden:“Die Mannschaft hat meine Vorgaben umgesetzt, der Anfang war noch etwas nervös aber wir haben immer besser ins Spiel gefunden. Es war eine gute Schiedsrichterleistung, beide Mannschaften hatten viel Freiraum so dass sich ein ansehnliches Spiel entwickeln konnte. Das meine Mannschaft in dieser frühen Phase der Saisonvorbereitung schon an ein so hohes Niveau herankommt stimmt mich positiv für die kommenden Begegnungen.

 

Statistik 

TSV Peißenberg – ESC Kempten 6:3 (3:1,0:2,3:0)

Tore

1:0 Novacek (Höfler,Hörndl)(6.),

2:0 Höfler (Novacek,Zink)(10.),

3:0 Malzatzki (Andrä)(12.),

3:1 Scheffer  (Vaitl,Henkel)(18.),

3:2 Oppenberger (Vaitl, Newhook)(30.),

3:3 Oppenberger (31.),

4:3 Andrä (Zink,Morley)(54.),

5:3 Novacek (Mooslechner,Malzatzki)(54.),

6:3 Novacek (Malzatzki,Höfler)(59.).

 

Strafminuten

TSV Peißenberg: 10 + 10 Ebentheuer

ESC Kempten: 14

 

Zuschauer 462

 

HOLPRIGER SAISONSTART

HOLPRIGER SAISONSTART

ESC Kempten verliert aufgrund vieler Strafzeiten 5:4 beim EV Ravensburg

 

Regionalliga Südwest gegen Landesliga Bayern, so lautete der Vergleich im ersten Vorbereitungsspiel der Sharks am Freitagabend in Ravensburg. Auf dem Papier bereits ein ungleiches Duell bei dem die Allgäuer als Außenseiter zur 1b des amtierenden DEL2 Meisters reisen mussten.

Bei den Kemptenern fehlten noch Patrick Weigant und Kurtis Kapitza im Kader, dafür ergänzte der Sonthofener Stürmer Michel Maaßen mit einer Gastspielgenehmigung die Offensive.

Für beide Teams war es das erste Spiel in der Vorbereitung und das war auch zu sehen. Noch lange lief nicht alles reibungslos, die Kombinationen noch nicht richtig flüssig. Der Einsatz stimmte aber und die Motivation war deutlich zu erkennen. In Überzahl konnten die Gastgeber das schmeichelhafte 1:0 erzielen, Kempten hatte bis dahin mehr vom Spiel und die besseren Chancen. Daher auch der verdiente Ausgleich durch Neuzugang Markus Vaitl, er wurde von Ron Newhook bedient und traf im Nachschuss. Keine Minute darauf dann die Führung für die Sharks durch eine schöne Einzelleistung von Fillip Matejka. Erneut in Unterzahl mussten die Sharks aber noch den 2:2 Ausgleich vor der Pause hinnehmen.

Ab dem zweiten Drittel nahm die spielerische Überlegenheit der Allgäuer zu, es gab einige dicke Torchancen die aber unter anderem von Fabian Magg, Nikolas Oppenberger oder Fillip Matejka nicht genutzt werden konnten. Nach einem Bandencheck von Michel Maaßen und der daraus resultierenden 2 Min Strafe kam es zu einer handfesten Schlägerei, aus der Maaßen zwar als Sieger hervorging, jedoch ebenso wie sein Gegenspieler musste der Sonthofener Gastspieler mit einer 5 min plus Spieldauer vorzeitig zum Duschen in die Kabine. Die Regelauslegung der Schiedsrichter verschärfte sich nun drastisch, und darauf konnten sich die Sharks nicht einstellen. Über lange Phasen spielten sie in Unterzahl und das auch mit 3 gegen 5. Trotzdem konnten die Hausherren dies nicht nutzen, das lag auch an den starken Paraden der beiden Torhüter Danny Schubert und Fabian Schütze, die sich nach 30 Minuten abwechselten. Ohne weitere Treffer ging es nach 40 Minuten in die Kabinen. Auch im letzten Drittel das gleiche Bild, bei 5 gegen 5 die Sharks überlegen aber immer wieder verhinderte der starke Ravensburger Keeper die Gästeführung mit seinen Paraden.

Unglücklich die erneute Führung der Oberschwaben, nach einer starken Parade von Schütze konnten sie den Puck noch im Nachschuss über die Linie stochern. Es dauerte jedoch nicht lange bis Nikolas Oppenberger auf Pass von Andreas Ziegler den erneuten Ausgleich erzielte. Aber wieder musste Kempten eine Strafe hinnehmen und Ravensburg nutzte die Situation zur Führung. Doch die Sharks waren weiterhin am Drücker und erneut Filip Matejka war mit seinem zweiten Treffer zum 4:4 erfolgreich. Doch die Strafzeitenflut war noch lange nicht beendet. Die Hausherren trafen erneut, zur 5:4 Führung und Kempten musste die letzten drei Minuten fast durchgängig mit 2 Mann weniger absolvieren. Trotzdem erreichte die Spannung in dieser Phase ihren Höhepunkt. Nikolas Oppenberger startete zu einem seiner unwiderstehlichen Breaks und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Penalty für die Sharks war die einzig richtige Entscheidung. Doch leider vergab Markus Vaitl unglücklich die riesen Chance zum Ausgleich. Somit steht nach dem ersten Vorbereitungsspiel eine knappe Niederlage zu Buche. 92 Strafminuten, davon allein 57 für den ESC sprechen eine klare Sprache. Ob die Strafen aufgrund der Schiedsrichterleistung überzogen waren oder sich die Sharks nicht auf die Regelauslegung einstellen konnten    bleibt dahingestellt, Fakt ist das der alte Spruch: Auf der Strafbank kann man keine Spiele gewinnen mal wieder seine Wahrheit bewiesen hat.

Trainer Carsten Gosdeck war nach dem Spiel nicht unzufrieden.“ Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft, der Kameradschaft und dem Leistungswillen zufrieden. Natürlich müssen wir noch an der Chancenverwertung arbeiten und ich muss mich erstmal mit der Leistung der Schiedsrichter in der Liga hier zurechtfinden. Dies ist aber keine Ausrede, bei 5 gegen 5 waren wir die klar bessere Mannschaft. Ich gehe optimistisch in die nächsten Spiele und die Saison.“

 

Tore

1:0 Heckenberger (Kirsch,Fehr)(5.),

1:1 Vaitl (St.Amour,Newhook)(9.),

1:2 Matejka (Henkel,Maaßen)(9.),

2:2 Heckenberger (Kirsch,Kirsch)(17.),

3:2 Martini (Valenti)(43.),

3:3 Oppenberger (Ziegler,Henkel)(47.),

4:3 Martini (Wenter)(49.),

4:4 Matejka (Magg,Hay)(54.),

5:4 Katjuschenko (55.).

 

Strafzeiten

EV Ravensburg1b: 35

ESC Kempten: 57

 

Zuschauer 183

 

 

DIE HEISSE PHASE BEGINNT

DIE HEISSE PHASE BEGINNT

ESC Kempten bestreitet am Wochenende die ersten beiden Vorbereitungsspiele.

 

Seit 3 Wochen befinden sich die Sharks nun schon im Eistraining. Aber die richtigen Erkenntnisse kann ein Trainer erst im Spiel sehen, daher stehen für die Kemptener vor der kommenden Saison gleich 8 Spiele plus ein Turnier auf dem Kalender.

Mehr als es beim ESC je gab. Auch das unterstreicht die akribische Saisonplanung, man will am 11. Oktober auf jeden Fall mit einem eingespielten und fittem Team in die Punktrunde starten.

Los geht es mit zwei Auswärtsspielen bei höherklassigen Vereinen. Am Freitag um 20.°° sind die Sharks beim EV Ravensburg zu Gast. Die 1b der Towerstars spielt in der Regionalliga Südwest, die unserer Bayernliga entspricht. Bereits im letzten bestritt man hier ein Vorbereitungsspiel, welches knapp mit 6:5 verloren ging.

Am Sonntag um 17.30 ist man dann im Peißenberger Eisstadion zu Gast. Allerdings nicht wie all die Jahre beim Ligarivalen SC Forst, sondern bei den Hausherren selbst, den Eishacklern vom TSV Peißenberg. Die Gastgeber spielen seit Jahren beständig in der Bayernliga und erreichten dort regelmäßig die Qualifikationsrunden zur Oberliga, so wie auch in der letzten Spielzeit.Kein leichter Gegner also, der die Allgäuer klar als Außenseiter anreisen lässt.

 

Für Trainer Carsten Gosdeck geht es in erster Linie um folgendes: „Ich möchte das wir die gute Arbeit der Mannschaft aus dem Training fortsetzen. Nun kann ich sehen wie meine Spieler das bis jetzt erarbeitete unter Spielbedingungen umsetzen. Ich erwarte natürlich auch dass die Spieler meine Vorgaben erfüllen, wenn sie das machen steht das Ergebnis nicht an erster Stelle.“

 

Verstärken wird die Sharks in den beiden Spielern der Stürmer Michel Maaßen vom ERC Sonthofen er soll mit einer Gastspielgenehmigung auflaufen.

 

 

SHARKS KOMPLETTIEREN IHRE VERTEIDIGUNG

SHARKS KOMPLETTIEREN IHRE VERTEIDIGUNG

Deutsch Kanadier ersetzt beim ESC Kempten Gregor Stein.

 

Nach dem unvorhergesehenen Abgang des bisherigen Kapitäns aus beruflichen Gründen mussten die Sharks kurzfristig wieder Ersatz in der Defensive suchen. Mit dem erst 20jährigen Deutsch-Kanadier Kurtis Kapitza wurde nun ein junger talentierter Abwehrspieler vepflichtet.

Der in Coquitlam in British Columbia geborene Kapitza kommt ebenso wie Christoph Meier aus dem DNL Team des ESV Kaufbeuren ins Oberallgäu. Ausgebildet in Kanada begann er seine Laufbahn in Deutschland im Nachwuchs der Hannover Indians, bevor er ins Ostallgäu zur DNL der Joker wechselte. Da er dort aufgrund seines Alters nicht mehr spielen kann war er frei und absolvierte bei den Sharks ein Probetraining. Inzwischen steht er schon seit zwei Wochen mit seinem neuen Team auf dem Eis und hat die  Verantwortlichen gleich überzeugt. Trainer Carsten Gosdeck: “Bei ihm hat man sofort die kanadische Schule gesehen. Bei seiner Art Eishockey zu spielen musste ich nicht lange überlegen, ihn zu verpflichten.“

Mit ihm nehmen die Kemptener einen weiteren jungen Spieler mit Perspektive unter Vertrag und verjüngen ihren Kader weiter kontinuierlich.

 

Herzlich willkommen bei den Sharks Kurtis und viel Erfolg in Kempten.

 

 

 

 

SHARKS MELDEN 1B

SHARKS MELDEN 1B

Zweite Mannschaft gibt den Kemptenern mehr Flexibilität im Kader.

 

Einige Abgänge hatten die Sharks nach der letzten Saison bereits gemeldet, darunter auch langjährige Kemptener Spieler die die Schlittschuhe eigentlich an den Nagel hängen wollten.

Doch nun melden die Kemptener eine zweite Seniorenmannschaft die in der Bezirksliga antritt. Der Mannschaftskader ist eine tolle Mischung aus ehemaligen Aktiven der Ersten, aus Spielern der letztjährigen U20 die nicht mehr an den Start geht sondern komplett in die 1b einfließt sowie aus Spielern denen der erhöhte Zeitaufwand in der Landesligamannschaft der Sharks zu viel wurde. Auf der Meldeliste finden sich durchaus klangvolle Namen wie Tobias Pichler, Tobias Epp, Phillip Clermont oder Christian Engler. Im Tor werden mit Florin Baumberger ein erfahrener und mit Andreas Eberle ein Nachwuchskeeper stehen. Aber auch Andreas Strauss, Bernhard Kunert und sogar die Legende Markus Russler stehen zur Verfügung wenn Not am Mann ist. Junge Spieler wie Pius Walk oder Benjamin Dick haben die Chance zwischen der Ersten und zweiten Mannschaft zu pendeln, für den Coach der Ersten Mannschaft Carsten Gosdeck bietet sich somit die Möglichkeit seinen Kader auch mit 1b Spielern zu ergänzen sollte Not am Mann sein oder sich Spieler aus der Zweiten durch ihre Leistung aufdrängen. Er wird die Spieler regelmäßig beobachten und einigen immer wieder die Chance nach oben bieten.

Als Trainer hinter der Bande fungiert ein Altbekannter, Helmut Wahl übernimmt dieses Amt. Stefan Walk und Helmut Pichler werden als Betreuer mit an Bord sein.

Die Gegner in der Bezirksliga Gruppe 4 versprechen teils spannende Derbys, so geht es unter anderem gegen Maustadt, Lechbruck oder Oberstdorf/Sonthofen. Gespielt wird in einer eineinhalbfachen Runde, dies bedeutet alle Teams treten dreimal gegeneinander an, zum Teil mit zwei Heim oder mit zwei Auswärtsspielen. Gleich notieren können sich die Fans den alten Klassiker bei den Eisbären in Oberstdorf am 26.12. Da die Erste Mannschaft an diesem Tag spielfrei hat dürften sich viele Fans aufmachen ihr Team am Illerursprung zu unterstützen.

Reizvoll ist auch die Durchführung des Bayernpokals, die Teilnahme ist in dieser Saison für alle Bezirksligisten Pflicht. Das Los hat den Kemptenern in der ersten Runde den ERSC Ottobrunn beschert, die Oberbayern treten am 11.10 in Kempten an.

 

Wir wünschen unserer „Zweiten“ eine tolle erste Saison, und viel Erfolg auf ihrer Mission. Es wäre natürlich auch wünschenswert wenn möglichst viele Zuschauer hier zu den Spielen kommen und das Team unterstützen.

 

 

 

 

DREI AUF EINEN STREICH

DREI AUF EINEN STREICH

Personalkarussell beim ESC Kempten nimmt nochmal Fahrt auf.

 

Im Rahmen der Kaderpräsentation auf der Allgäuer Festwoche letztes Samstag wurden die Personalentscheidungen ja schon bekannt gegeben – nun auch hier noch einmal ganz offiziell.

Eine Neubesetzung nahmen die Kemptener auf der dritten Torhüterposition vor, mit Christian Hacker kommt ein sehr erfahrener Keeper an die Iller. Der gebürtige Schongauer hat trotz seiner erst 27 Jahre bereits bei einigen Vereinen in der Oberliga und zweiten Liga gespielt. Zuletzt war er bei den Riverkings in Landsberg aktiv. Hacker spielte bereits in Dresden in der Oberliga mit dem neuen Trainer Carsten Gosdeck gemeinsam und so kam auch der Kontakt zustande. Er vervollständigt somit das Torwarttrio um Fabian Schütze und Danny Schubert.

 

Im Angriff schreitet die Verjüngung des Kaders weiter voran. Gerade einmal 21 Jahre alt ist der ebenfalls in Schongau geborene Philipp Hay. Groß geworden in den DNL2 Mannschaften des EV Füssen und des EC Peiting wagt er nun den Sprung zu den Aktiven. Er ist ein Spieler mit Perspektive, der sich bei den Sharks auch weiterentwickeln soll.

 

Zwei Neuzugängen beim ESC steht aber auch ein unerwarteter Abgang gegenüber. Mit Gregor Stein verlässt der Kapitän der letzten beiden Jahre das Team. Er bat den Vorstand aufgrund einer beruflichen Veränderung um Auflösung seines Vertrages. Der ESC bedankt sich bei Gregor für sein Engagement bei den Sharks. Neben seiner sportlichen Leistung war er auch neben dem Eis aktiv im Verein.

 

Carsten Gosdeck hat auch schon einen Nachfolger für das Kapitänsamt bestimmt. Mit dem Kemptener Urgestein und Publikumsliebling Eugen Scheffer wird wieder ein Verteidiger mit dem „C“ auf der Brust auflaufen

 

 

Herzlich willkommen bei den Sharks Christian und Philipp und viel Erfolg in Kempten.