NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN

NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN

ESC Kempten gewinnt auch das dritte Allgäu Derby gegen den ESV Buchloe

 

Dritter Sieg im dritten Allgäu Derby, das ist natürlich ein Grund zum Feiern.
Trotzdem war es lange ein offenes Spiel mit Vorteilen auf beiden Seiten, welches die Kemptener letztendlich in der Verlängerung des Penaltyschießens für sich entschieden.

Die Hausherren starteten nach der Niederlage am Freitag in Dorfen motiviert in das Spiel und erzielten durch den starken Nikolas Oppenberger schon in der vierten Minute die Führung. Kurz darauf in Unterzahl hatten die Sharks durch Adrian Kastel-Dahl die große Chance die Führung auszubauen doch Alexander Reichelmeir rettete mit einer Glanztat. Und zudem erzielten die Freibeuter quasi im Gegenzug den Ausgleich, wobei die Kemptener Verteidigung den Puck sogar selber ins eigene Tor bugsierten. Das Spiel blieb offen und spannend, die größte Chance vergab der Buchloer Michal Telesz, der mit einem Penalty an Martin Niemz scheiterte.

Im zweiten Drittel erhöhte Kempten den Druck was unter Anderem in vermehrten Strafzeiten für Buchloe resultierte, leider konnten die Sharks aber nicht wirklich Kapital daraus schlagen. Doch zumindest die neuerliche Führung konnte Alexander von Sigriz zum 2:1 bei 5 gegen 3 erzielen. Diese konterten die Ostallgäuer aber schnell wieder mit David Strodel zum 2:2.

Nun folge eine starke Phase der Sharks die zunächst auf 3:2 stellten und unmittelbar danach den Pausenstand zum 4:2 erzielten. Tobias Epp und erneut Nikolas Oppenberger waren die Torschützen.

Nur kurz nach dem Wiederanpfiff nutzen die Piraten eine Unachtsamkeit der Sharks zum schnellen Anschlusstreffer. Dies motivierte die Gäste nun endgültig und sie erhöhten den Druck auf das Tor von Martin Niemz erheblich. Dadurch wurden Fehler und Strafzeiten provoziert die nicht ohne Folge blieben. Ruck Zuck fiel nicht nur der Ausgleich sondern Buchloe ging sogar mit 4:5 in Führung. Doch zum Glück für die Sharks konnte Nikolas Oppenberger im Alleingang die Scheibe im Zweikampf vor dem Buchloer Tor erobern und eiskalt zum Ausgleich treffen.

In der Verlängerung passierte nichts mehr so das die Entscheidung im Penaltyschießen fallen musste.

Nachdem nur Nikolas Oppenberger und Christian Wittman trafen ging es auch hier in die Verlängerung. Diese entschied dann Adrian Kastel-Dahl sehr zur Freude der Kemptener Fans mit dem entscheidenden Penalty zugunsten der Sharks.l

 

STATISTIK

ESC Kempten  – ESV Buchloe: 6:5 n.P. (1:1,3:1,1:3,0:0,1:0)

TORE

1:0 Oppenberger (Scheffer)(4.),

1:1 Beslic (Strodel,Krafczyk)(8.),

2:1 Von Sigriz (Scheffer)(30.),

2:2 Strodel (Krafczyk)(36.),

3:2 Epp (Hornak)(39.),

4:2 Oppenberger (Kastel-Dahl,Stein)(40.),

4:3 Hruzik (Hofer,Boger)(42),

4:4 Hofer (Krafczyk)(48.),

4:5 Krafczyk (Vycichlo)(48.)

5:5 Oppenberger (52.),

6:5 Kastel-Dahl (P).

 

STRAFMINUTEN

ESC Kempten: 10

ESV Buchloe: 22

 

BESTER SPIELER

ESC Kempten: Nikolas Oppenberger

ESV Buchloe: Alexander Krafczyk

 

ZUSCHAUER 442

 

PRESSEKONFERENZ ZUM GESTRIGEN SPIEL

 

➕➕➕PRESSEKONFERENZ➕➕➕Hier die Stimmen zum Spiel gegen den ESV Buchloe "Pirates"

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Sonntag, 20. Januar 2019
SHARKS GEHEN DEN EISPIRATEN INS NETZ

SHARKS GEHEN DEN EISPIRATEN INS NETZ

ESC Kempten bei 6:1 Niederlage in Dorfen chancenlos

 

Mit einer deutlichen Niederlage starten die Sharks ins Wochenende.

Zunächst gut ins Spiel gefunden hatten Tobias Pichler, Nikolas Oppenberger und Adrian Kastel-Dahl gute Chancen zur Führung, die aber allesamt vergeben wurden. Im Gegenzug dann die zu diesem Zeitpunkt noch glückliche Führung der Gäste nachdem ein von Martin Niemz gehaltener Schuss dem Dorfener Angreifer an den Körper sprang und ins Tor trudelte. Dies gab den Piraten deutlich Aufwind und so fiel schnell das 2:0. Kempten kam nicht dazu sein schnelles Spiel aufzuziehen, die Verteidigung der Oberbayern war stets am Mann und lies den Sharks keine Räume. Die wenigen guten Chancen die sich doch ergaben wurden leider nicht genutzt oder vom guten Heimkeeper pariert. Und so wuchs der Vorsprung Tor um Tor bis zum 5:0. Der Ehrentreffer von Nikolas Oppenberger brachte keine Wendung, zu deutlich war in der 51. Minute schon der Rückstand.

Markus Wartosch analysierte die Partie dann in der PK auch sehr sachlich und brachte den Abend in wenigen Sätzen auf den Punkt.

„Wir waren im ersten Drittel zu weit weg vom Gegenspieler und haben Dorfen zu viele Chancen gegeben die auch eiskalt ausgenutzt wurden. Mit dem 2:0 Rückstand ist es dann gegen eine so starke Mannschaft sehr schwer. Nach 10 Minuten und im zweiten Drittel waren wir etwas besser im Spiel, konnten aber die wenigen Chancen die uns Dorfen gelassen hat heute nicht nutzen.Wir sind dann immer dem Rückstand gegen die sehr gute Mannschaft der Eispiraten hinterhergelaufen. Dorfen hat uns heute gezeigt wie man Eishockey in der Bayernliga spielen muss damit man dort bestehen kann. Meine Mannschaft muss nun daraus die Lehren ziehen und hoffentlich am Sonntag gegen Buchloe drei Punkte einfahren.“ 

 

STATISTIK

ESC Dorfen – Kempten  6:1 (2:0,1:0,3:1)

TORE

1:0 Findeis (Vrba)(4.),

2:0 Brenninger T. (Rosenkranz,Brenninger F.)(6.),

3:0 Lönnig (Findeis)(38.),

4:0 Vrba (Findeis)(45.),

5:0 Brenninger F (Rosenkranz)(50.),

5:1 Oppenberger (Kastel-Dahl,Weigant)(51.),

6:1 Sorsak (Waldhausen,Kanzelsberger)(53.),

 

STRAFMINUTEN

ESC Dorfen: 2

ESC Kempten: 10

 

ZUSCHAUER 250

SHARKS BEKOMMEN ES ZWEI MAL MIT PIRATEN ZU TUN

SHARKS BEKOMMEN ES ZWEI MAL MIT PIRATEN ZU TUN

Vor dem dritten Derby mit den Ostallgäuern aus Buchloe muss der ESC Kempten beim starken Bayernligisten in Dorfen antreten.

 

Bayernliga gegen Landesliga, so heißt es am Freitag Abend um 19.30 wieder wenn die Sharks in der Dorfener Eishalle bei den Eispiraten zu Gast sind. Die nächste schwere Aufgabe also für das Team von Markus Wartosch. Die Oberbayern wollen auf jeden Fall die Klasse halten und werden daher extrem motiviert in die Partie gehen. Am ersten Spieltag wurde gleich einmal der erste der LL Gruppe 1 Amberg geschlagen. Das zweite Spiel der Piraten gegen Schongau fiel dem Schneechaos am letzten Wochenende zum Opfer so das man mit 3 Punkten in der Tabelle absolut im Soll ist. Erneut ein harter Brocken also der da auf die Allgäuer wartet.

Am Sonntag heißt es wieder Emotion pur wenn die Piraten aus Buchloe zum dritten Mal in diesem Winter mit den Sharks die Schläger kreuzen. Präsentiert wird das Spiel von unserem Hauptsponsor UWT. Zwei Siege stehen bislang für Kempten auf dem Papier. Es wird aber am Sonntag ein ganz anderes Spiel werden als zuletzt vor zwei Wochen. Buchloe lies bei der 6:0 Niederlage deutlich den letzten Biss vermissen, es war eher ein Auslaufen nach der Vorrunde. Nun will man aber unbedingt zurück in die Bayernliga, wo man vor dem letztjährigen unerwarteten Abstieg 10 Jahre gespielt hat. Trainer Alex Wedl hat die zwischenzeitlich aussortierten David Vycichlo und Michal Telesz wieder im Kader was  den Piraten deutlich mehr Offensivkraft verleiht. Zudem wurden mit Christian Wittmann und Lukas Hruzik zwei weitere Verstärkungen aus der Bayernliga vom EHC Königsbrunn zur Verzahnungsrunde verpflichtet.

Es wird also eine ganz andere Buchloer Mannschaft auf dem Eis stehen und den Sharks im Kampf um wichtige Punkte Paroli bieten.

Bei den Kemptenern wird Philipp Stalla nach überstandener Erkrankung wieder die Defensive verstärken, Tobias Epp hingegen fällt wohl immer noch aus.

ESC KEMPTEN STARTET MIT 6-PUNKTE-WOCHENENDE IN DIE AUFSTIEGSRUNDE

ESC KEMPTEN STARTET MIT 6-PUNKTE-WOCHENENDE IN DIE AUFSTIEGSRUNDE

* * * SHARK NEWS  * * * 

Nachdem unsere Sharks am Sonntag im Heimspiel gegen ESC Haßfurt e.V. nach einer wahnsinnig kämpferischen Leistung mit 10:7 gewonnen haben, wird nun das Spiel vom BEV mit 5:0 für uns gewertet! Da unser Gegner vier anstatt der zwei erlaubten transferkartenpflichtigen Spielern eingesetzt hat!

* * * SHARK NEWS  * * * 

10:7 Sieg gegen Hassfurt war nichts für schwache Nerven

 

17 Tore in einem Spiel lassen die Herzen der Eishockeyfans höher schlagen, vor allem wenn ihre Mannschaft dabei als Sieger vom Eis geht.

Die Trainer und Verantwortlichen der Teams bringt es aber eher an den Rand eines Nervenzusammenbruchs, vor allem wenn ein Spiel lange spannend und offen bleibt und die Führung immer wieder wechselt. Und so wurde der 10:7 Heimsieg der Sharks gegen die starken Hassfurt Hawks zu einer Geduldsprobe für alle im Stadion, Erst im letzten Drittel brachten 4 überragende Minuten der Kemptener das Team auf die Siegerstraße.

Das Spiel begann von beiden Mannschaften flott, mit viel Tempo, und Kempten nutzte durch Alexander von Sigriz gleich das erste Powerplay nach knapp 3 Minuten zur Führung. Diese hatte aber nicht mal eine Minute bestand. Und schlimmer noch, Hassfurt nutze die nächsten Minuten die Unsicherheit der Kemptener Verteidigung aus und ging durch zwei weitere Treffer eiskalt mit 1:3 in Führung. Die Allgäuer benötigten einige Minuten um sich von dem Schreck zu erholen und fanden langsam wieder ins Spiel zurück. Nach dem  Anschluss von Patrick Weigant konnte Adrian Kastel-Dahl zum 3:3 ausgleichen. Die Partie war von nun an ein Spiel auf Augenhöhe. Die erneute Gästeführung egalisierte Kastel-Dahl eine Sekunde vor Drittelende zum 4:4 Pausenstand. Im zweiten Drittel lief das Spiel etwas ruhiger, viele Chancen auf beiden Seiten doch jeweils nur ein Treffer, die 5:4 Führung durch Nikolas Oppenberger aus Minute 26 egalisierte Hassfurt zwei Minuten vor Drittelende.

Im letzten Spielabschnitt nahm die Partie wieder richtig Fahrt auf. Und die Allgäuer drehten nun auf, von der 44. bis zur 47. Spielminute erzielten David Hornak, Alexander von Sigriz, Nikolas Oppenberger sowie Adrian Kastel-Dahl die 9:5 Führung. Mit viel Willen, Tempo und Druck wurde in dieser Phase der Grundstein zum Sieg gelegt. Auch wenn die Hawks nochmal auf 9:7 herankamen hatte Kempten nun die Zügel in der Hand. Und auch einen Penalty konnte Hassfurt nicht nutzen, den parierte Martin Niemz im Sharks Gehäuse souverän.

Den Schlusspunkt setzte erneut Kastel-Dahl mit seinem vierten Treffer ins leere Tor. Über 60 Minuten ging Kempten durchaus als verdienter Sieger vom Eis, Hassfurt hat jedoch aufgezeigt welches Potential sie haben und wird bei der Vergabe der Aufstiegsplätze ein ernstes Wort mitreden.

Der ESC Kempten grüßt nach den beiden Spielen vom Wochenende gegen starke Gegner mit 6 Punkten von der Tabellenspitze. Natürlich ist das nur eine Momentaufnahme, zeigt aber auch das sich das Team von Markus Wartosch vor keiner Mannschaft verstecken brauch. Dies sollte Auftrieb für die nächsten schweren Aufgaben beim Bayernligisten in Dorfen am nächsten Freitag und zuhause gegen Buchloe am Sonntag geben.

STATISTIK
ESC Kempten–ESC Hassfurt: 10:7 (4:4,1:1,5:2)

 

TORE
1:0 Von Sigriz (Weigant,Kastel-Dahl)(3.),

1:1 Trübenekr (4.),

1:2 Babkovic (Sramek)(6.),

1:3 Babkovic (Bates,Breyer)(10.),

2:3 Weigant (Oppenberger)(12.),

3:3 Kastel-Dahl (Oppenberger,Weigant)(14.),

3:4 Hora (Trübenekr,Babkovic)(17.),

4:4 Kastel-Dahl (Oppenberger)(20.),

5:4 Oppenberger (Weigant)(27.),

5:5 Lang (Hora)(39.),

6:5 Hornak (Stammler Scheffer)(44.).

7:5 Von Sigriz (Steiner)(45.),

8:5 Oppenberger (Kastel-Dahl,Weigant)(46.),

9:5 Kastel-Dahl (Oppenberger,Stein)(47.),

9:6 Sramek (51.),

9:7 Babkovic (Dietrich,Breyer)(54.),

10:7 Kastel-Dahl (Weigant)(60.)(ENG).

 

STRAFMINUTEN
SC Kempten:   10
ESC Hassfurt:  8

 

BESTE SPIELER
ESC Kempten: Nikolas Oppenberger
ESC Hassfurt: Jakub Sramek

 

446 ZUSCHAUER

➕➕➕PRESSEKONFERENZ➕➕➕Hier die stimmen zum gestrigen Spiel gegen den ESC Haßfurt e.V.

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Montag, 14. Januar 2019

SHARKS TROTZEM SCHNEE UND STARKEM BAYERNLIGIST

SHARKS TROTZEM SCHNEE UND STARKEM BAYERNLIGIST

ESC Kempten legt Traumstart hin und schlägt  Geretsried mit 7:4

Eishockey ist ein Wintersport, dies dürfte jedem bekannt sein.  Das eben genau diese Jahreszeit einem Spiel fast zum Verhängnis wird ist jedoch eher selten. Trotzdem stand die erste Partie der Allgäuer in Geretsried durchaus auf der Kippe.  Schneemassen und Katastrophenalarm im Landkreis Bad Tölz hielten die Verantwortlichen des ESC Geretsried aber nicht davon ab mit einer Großzahl helfender Hände ihr offenes Stadion in stundenlanger Arbeit zum Freitagabend spielfähig zu bekommen. Dies haben sie aufgrund der Wettersituation hervorragend geschafft, dafür gehört den River Rats ein großes Kompliment. Und auch den starken Schneefall während des Spiels hatte man im Griff, die Eisfläche wurde statt den üblichen zweimal gleich viermal von der weißen Pracht befreit und aufbereitet. Als zehnter der Bayernliga waren die Oberbayern natürlich klarer Favorit, zudem sind sie es gewohnt im Freien und bei solchen Wetterbedingungen zu spielen.

Trotzdem waren es die Allgäuer, die besser ins Spiel kamen und durch Patrick Weigant in der sechsten Minute verdient in Führung gingen. Auf dem schneebedeckten Untergrund waren andere Stärken gefragt als das technisch starke Kurzpassspiel. Scheibe schnell aus dem eigenen Drittel, möglichst tief spielen und mit den schnellen Stürmern Zug zum Tor aufbauen. Zudem defensiv gut stehen und den Gegner vom Tor fernhalten. Dies klappte die ersten 10 Minuten sehr gut, nach der ersten kurzen Pause, zum Eis vom Schnee befreien, kamen die Gastgeber aber deutlich besser ins Spiel und auch zum Ausgleich. Aber gleich nach der Pause brachten Adrian Kastel-Dahl, der erneut ein überragendes Spiel machte, und Timo Stammler die Sharks eiskalt und abgeklärt mit 1:3 in Front. Den  unmittelbaren Anschlusstreffer Geretsrieds konterte Nikolas Oppenberger aber umgehend mit dem 2:4. Überhaupt fielen die Treffer der Sharks immer wieder zum taktisch richtigen Zeitpunkt um die River Rats zu zermürben. So wurde auch der erneute Anschlusstreffer zum 3:4 nur kurz darauf beantwortet, Eugen Scheffer stocherte die Scheibe aus dem Gewühl zur erneuten2 Tore Führung über die Linie. Endgültig beruhigend dann das sechste Tor durch Patrick Weigant. Nun kontrollierten die Sharks das Spiel und ließen nichts mehr anbrennen, erneut Kastel-Dahl machte in der letzten Minute mit einem Break sogar das siebte Tor und das anschließende 4:7 war nur noch Ergebniskorrektur.

Mit ausschlaggebend für den Sieg der Sharks waren drei Fakten, Der starke Martin Niemz im Tor, er entschärfte in der 28.min einen Penalty und unmittelbar danach einen gefährlichen Break der Hausherren. Eine 3:5 und gleich danach 4:5 Unterzahl wurden souverän überstanden. Und das starke Powerplay der Allgäuer, drei Tore fielen in numerischer Überzahl. 

Ein perfekter Start für die Sharks die sogar noch auf Tobias Epp und Phillip Stalla verzichten mussten. Bereits am Sonntag steht der nächste starke Gegner auf dem Spielplan, der ESC Hassfurt. Die Hawks haben am Freitag mit Schongau ebenfalls einen Bayernligisten geschlagen und gezeigt was in Ihnen steckt. Nachdem es Waldkirchen aus der Landesliga Gruppe 1 nicht in die Verzahnung geschafft hat, und der ESV Burgau sich an die Vorgabe des BEV, nur mit 2 Kontingentspieler anzutreten, hält steht Hassfurt alleine als Mannschaft da, welche die Regeln des Verbandes ignoriert. Neben dem sportlichen Reiz hat die Partie am Sonntag also noch einen weiteren interessanten Aspekt. Das Spiel startet wie immer um 18.00 in der Kemptener Arena.

Statistik:

ESC Geretsried – ESC Kempten: 4:7 (1:1,2:4,1:2)

Tore: 

0:1 Weigant (Kastel-Dahl)(6.), 

1:1 Köhler (Hüsken,May)(15.), 

1:2 Kastel-Dahl (Stein)(21.), 

1:3 Stammler (Weigant,Engler)(23.),

2:3 Merl (Götz)(25.),

2:4 Oppenberger (Kastel-Dahl,Stein)(26.).

3:4 Horvath (Jorde)(27.),

3:5 Scheffer (Stein,Hornak)(30.),

3:6 Weigant (Hornak)(49.),

3:7 Kastel-Dahl (60.),

4:7 Berger (60.).

Strafminuten:

ESC Geretsried: 18

ESC Kempten: 12

Beste Spieler:

ESC Geretsried: Ondrei Horvath

ESC Kempten: Martin Niemz

Zuschauer: 276

ENDLICH GEHT ES LOS!

ENDLICH GEHT ES LOS!

ESC Kempten startet in Geretsried und zuhause gegen Hassfurt in die Verzahnungsrunde zur Bayernliga

 

Gleich mal einen Bayernligisten zum Auftakt, da bleibt keine Zeit für die Sharks sich langsam an das Niveau in der neuen Gruppe heranzutasten. Von Anfang an Vollgas geben und hellwach sein, ein anders Motto kann es nicht geben.

 

Die River Rats haben die Vorrunde in der Bayernliga auf dem zehnten Platz beendet, die Playoffs also nur knapp verfehlt. Zur Verzahnung haben sie sich in der Offensive noch mit dem Tschechen Ondrej Stava verstärkt. Der Trainer der Sharks, Markus Wartosch baut auf seinen angestammten Kader, die Mannschaft hat in der Vorrunde regelmäßig gezeigt das sie auch gegen starke Teams mithält und punktet, die Jungs haben das absolute Vertrauen. Ungewohnt ist wieder einmal die offene Eisfläche der Geretsrieder, aber die Sharks haben sich ja erst vor kurzem in Fürstenfeldbruck auf diese Verhältnisse eingespielt.Vielleicht gelingt die gewünschte Überraschung und die Kemptener entführen die Punkte von der Isar an die Iller.

 

Am Sonntag kommen dann die Hassfurt Hawks ins Allgäu, Spielbeginn ist wie immer um 18.00 Uhr. Hassfurt, als großer Favorit in der Landesliga Gruppe eins gestartet beendete die Vorrunde als Dritter. Aber ebenso wie in der Kemptener Gruppe ging es dort sehr knapp auf den ersten 5 Plätzen zu und die Platzierung sagt noch nicht viel über die Stärke des Gegners.

 

Der ESC Hassfurt polarisiert seit geraumer Zeit in den Medien. Der Verein hat der Beschränkung auf zwei transferkartenpflichtige Spieler nicht zugestimmt und auch angekündigt die Durchführungsbestimmungen des BEV für die Verzahnungsrunde nicht zu akzeptieren. Sie wollen weiter all ihre TK-pflichtigen Spieler einsetzen. Bleibt also abzuwarten mit welchem Kader die Hawks in Kempten an den Start gehen. Den Allgäuern ist das letztendlich egal, sie nehmen jeden Gegner wie er kommt. Mit dem gleichen konsequenten Eishockey wie zuletzt gegen Ulm und Buchloe soll auch das erste Heimspiel erfolgreichreich bestritten werden.

 

SOUVERÄNER ABSCHLUSS UND DER NEUE SPIELPLAN STEHT

SOUVERÄNER ABSCHLUSS UND DER NEUE SPIELPLAN STEHT

ESC Kempten lässt dem ESV Buchloe beim 6:0 zum Ende der Vorrunde keine Chance

Unten sehen Sie auch schon unseren neuen Spielplan und Teams der Auftstiegsrunde!

Wenn meine Mannschaft mir vorher gesagt hätte dass sie keine Lust zum Spielen hat wäre ich Zuhause geblieben. Harte Worte, mit denen der Buchloer Trainer Alex Wedl die Leistung seiner Mannschaft beurteilte.

Einspielen für die Verzahnungsrunde war das Motto des Spiels für beide Teams. Kempten als zweiter und Buchloe als Vierter waren bereits sicher qualifiziert so das ein schnelles spannendes Spiel, wie bereits in Buchloe, zu erwarten war. Das dies nur die Hausherren zeigten überraschte doch viele. Von Beginn an bauten sie Druck auf die Pirates auf und kamen zu einigen hochkarätigen Torchancen. Diese vereitelte zunächst aber noch allesamt Alexander Reichelmeir im Gästetor. Zumindest bis zur Minute 15 denn nun traf Patrick Weigant nach einem sehenswerten Solo zur durchaus verdienten Führung der Sharks, mit der es auch in die Pause ging. Beeindruckend vor allem die Defensivleistung der Kemptener, mit einem starken Martin Niemz im Tor und konsequenten Verteidigern wurde den Gästen das Leben sehr schwer gemacht, Dies setzte sich auch im zweiten Drittel fort, der einzige Treffer in diesem Abschnitt gelang Fabian Gmeinder in der 26.min. Im letzten Drittel spielte fast nur noch das Team von Markus Wartosch und so waren vier weitere Tore nur die logische Konsequenz. Nikolas Oppenberger, Adrian Kastel-Dahl, Kevin Steiner und Eugen Scheffer sorgten für ein nie gefährdetes 6:0 Endergebnis.

Auf einem sehr starken Platz 2 beenden die Sharks nun also die Vorrunde, in der Verzahnung bringt ihnen das die Gegner: Geretsried, Schongau, Dorfen, Amberg, Hassfurt, Vilshofen und Buchloe.

Alles sehr starke Teams, so dass die Qualifikation zur Bayernliga sehr spannend und schwer wird. Bereits am nächsten Freitag geht es los mit dem Spiel beim Bayernligisten in Geretsried und am Sonntag ist das Team aus Hassfurt zu Gast im Allgäu.

STATISTIK
ESC Kempten  – ESV Buchloe: 6:0 (1:0,1:0,4:0)

TORE
1:0 Weigant (Oppenberger)(15.),
2:0 Gmeinder (Von Sigriz)(26.),
3:0 Oppenberger (Stein)(42.),
4:0 Kastel-Dahl (Stein,Weigant)(55.),
5:0 Steiner (Henkel,Hornak)(56.),
6:0 Scheffer (Oppenberger)(59.).

STRAFMINUTEN
ESC Kempten: 6
ESV Buchloe: 12

BESTE SPIELER
ESC Kempten: Martin Niemz
ESV Buchloe:John Boger

ZUSCHAUER  356

SHARKS BLASEN ZUM ENDSPURT

SHARKS BLASEN ZUM ENDSPURT

Letztes Vorrundenspiel ist das Allgäuderby gegen Buchloe

Nach dem riesen Erfolg des Hockey Classic mit einem 4:3 Sieg gegen Ulm vor 2324 Zuschauern steht schon der nächste Kracher für den ESC Kempten auf dem Spielplan.

Zur letzten Begegnung der Vorrunde kommen die Piraten aus Buchloe nach Kempten, die zuletzt 10 Jahre in der Bayernliga gespielt hatten. Ein harter Brocken nochmal der da auf das Team von Markus Wartosch wartet. Der 7:5 Erfolg der Kemptener beim Hinspiel im Ostallgäu ist vielen noch in Erinnerung, war es doch das beste Spiel in dieser Saison. Hohes Tempo und Intensität prägten das erste Derby der beiden Teams seit Jahren.

Für Beide Teams geht es noch um die Platzierung, die letztendlich über die Gruppenzusammensetzung für die Verzahnung zur Bayernliga entscheidet.

15 der 16 Teams in den beiden Gruppen stehen bereits fest. Für die Sharks ist rein rechnerisch alles von Platz eins bis Platz vier noch möglich. Aber mit Rechenspielen befassen sich weder Trainer noch Spieler, sobald der erste Puck zum Bully fällt zählt nur ein Sieg.

Aus der Landesligagruppe 1 stehen bereits Amberg, Hassfurt, Pfaffenhofen, Moosburg und Vilshofen als Teilnehmer an der Qualifikationsrunde fest, aus der Gruppe 2 sind es neben Kempten noch Burgau, Ulm und Buchloe. Lediglich der fünfte Platz ist noch offen hier streiten sich am letzten Wochenende Reichersbeuern, Fürstenfeldbruck und Farchant um die letzte freie Stelle.

Und auch aus der Bayernliga stehen bereits alle sechs Teilnehmer fest, mit Passau, Geretsried, Schongau, Schweinfurt, Dorfen und Pegnitz warten schwere Gegner auf die Landesligisten. Wer letztendlich gegen wen spielen wird entscheidet sich erst am Sonntagabend nachdem alle Partien beendet sind. Alle Begegnungen beginnen zeitgleich um 18 Uhr so dass die Spannung bis zuletzt erhalten bleibt.

Es geht also nochmal um eine Top Platzierung für die Sharks und vor allem darum, sich weiter einzuspielen für die Aufstiegsrunde die bereits am 11, Januar beginnt. Die Mannschaft wünscht sich natürlich erneut so eine tolle Kulisse und Unterstützung gegen einen absoluten Top Gegner.

UNSERE SHARKS GEWINNEN VOR FAST 2400 ZUSCHAUERN DAS HOCKEY CLASSIC

UNSERE SHARKS GEWINNEN VOR FAST 2400 ZUSCHAUERN DAS HOCKEY CLASSIC

 4:3 Sieg des ESC Kempten gegen Ulm vor 2324 Zuschauer wird zum Highlight

 

Mit 2018 Zuschauern das Jahr 2018 beenden, so der Wunsch der Verantwortlichen bei den Sharks. Das es zum Schluss gar über 300 mehr waren, damit hatte kaum einer gerechnet.

Freudiger Aspekt dabei, das Interesse am Eishockey in Kempten ist groß und ebenso die Hoffnung zukünftig mehr Besucher in die Alpensolar Arena zu locken. Die Mannschaft zahlt es zurück mit Einsatz und Erfolg. Beim verdienten 4:3 gegen die Donau Devils stand sogar die komplett voll besetzte Stehplatztribüne während der letzten Spielminuten und feierte die Sharks frenetisch. Gänsehautatmosphäre, wie sie im altehrwürdigen Kemptener Stadion seit Zeiten der EAK nicht mehr zu spüren war. Zurecht liefen alle Beteiligten und Helfer noch spät am Abend mit einem Strahlen im Gesicht durch Kabine, Halle und Stadionkneipe.

Dabei hatte das Match so gar nicht nach dem Geschmack der Allgäuer begonnen. Gerade mal 17 Sekunden waren vergangen das stahl der Ulmer Angreifer Dominik Synek in der neutralen Zone den Puck und verwandelte seinen Alleingang eiskalt. Kempten brauchte einige Minuten vor der großen Kulisse um ins Spiel zu finden und kassierte durch einen abgefälschten Schlagschuss noch das 0:2 in der sechsten Minute. Von da an ging es dann aber mehr und mehr in Richtung Devils Tor und Gregor Stein nutzte gleich die erste Ulmer Strafzeit mit einem Blueliner zum Anschlusstreffer.

Beide Mannschaften spielten in der Folge sehr diszipliniert, zwei starke Abwehrreihen ließen jeweils nicht sehr viele Chancen beim Gegner zu.

In Minute 32 nutzte dann Adrian Kastel-Dahl nach Zuspiel von Patrick Weigant und Geburtstagskind Nikolas Oppenberger seine Chance zum verdienten Ausgleich. Im letzten Drittel wurde Kempten immer stärker und ging durch Timo Stammler erstmals in Führung. Doch auch Ulm kam wieder zurück und konnte 5 Minuten später  ausgleichen. Das Spiel lebte inzwischen von seiner Spannung, sollte es wie schon im Hinspiel in die Verlängerung gehen? David Hornak nahm sich dann in der 51 min. ein Herz, setzte sich auf der rechten Seite sehenswert durch und spielte einen Zuckerpass direkt auf die Kelle von Alexander von Sigriz der zum 4:3 einnetzte. Nun stand das Stadion endgültig Kopf und die überragende Kulisse trug Kempten zum Sieg. Die Devils versuchten alles, machten viel Druck um den Ausgleich zu erzielen aber die Sharks Defensive und Fabian Schütze im Tor hielten die drei Punkte fest. Selbst das herausnehmen des Keepers 1 ½ Minuten vor Spielende brachte nichts zählbares mehr, so dass die Schwaben den zweiten Platz in der Tabelle wieder hergeben mussten. Im letzten Spiel der Vorrunde am 6.1. gegen Buchloe geht es nun darum auf welchem Rang die Allgäuer letztendlich landen. Rein rechnerisch ist von Platz eins bis vier alles möglich so dass es erneut zu einer sehr Spannenden Begegnung kommt. Und warum nicht das neue Jahr so beginnen wie das alte beendet wurde? Mit einem vollen Stadion.

 

STATISTIK
ESC Kempten  – VfE Ulm: 4:3 (1:2,1:0,2:1)

TORE
0:1 Synek (1.),

0:2 Schirmacher (Anwander,Keller)(6.),

1:2 Stein (Hornak)(11.),

2:2 Kastel-Dahl (Weigant,Oppenberger)(32.),

3:2 Stammler (Stein)(44.),

3:3 Döring (Jainz)(49.),

4:3 Von Sigriz (Hornak)(51.),

 

STRAFMINUTEN
ESC Kempten: 4

VfE Ulm: 4

 

Beste Spieler:

ESC Kempten: Alexander von Sigriz

VfE Ulm: Maximilian Güßbacher

 

2324 ZUSCHAUER

 

Unten könnt Ihr schon mal ein paar Eindrücke und die Pressekonferenz anschauen!

 

BILDER AUF ALL-IN.DE

➕➕➕PRESSEKONFERENZ➕➕➕Hier die Worte der Trainer zum Kracher-Spiel gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Montag, 31. Dezember 2018

ESC KEMPTEN PRÄSENTIERT HIGHLIGHT ZUM JAHRESABSCHLUSS

ESC KEMPTEN PRÄSENTIERT HIGHLIGHT ZUM JAHRESABSCHLUSS

2018 Zuschauer sollen das Hockey Classic gegen die Donau Devils aus Ulm sehen


Ein umfangreiches Programm haben die Verantwortlichen der Sharks für das Duell gegen Ulm am 30.12 auf die Beine gestellt. Und ordentlich die Werbetrommel gerührt um den Wunsch, 2018 Zuschauer ins Kemptener Eisstadion zu locken auch wahr werden zu lassen. Präsentationen, Vorführungen in der Pause, Präsentation aller Nachwuchsmannschaften und ein Gewinnspiel mit reizvollen Preisen bilden den Rahmen.

Und absolut passend ist auch die sportliche Ausgangssituation vor dem Topspiel. Punktgleich mit je 36 Zählern stehen die Ulmer auf dem zweiten Tabellenplatz nur mit einem vier Tore besseren Torverhältnis direkt vor den Kemptenern. Beide Teams sind längst für die Verzahnungsrunde zur Bayernliga qualifiziert und es geht für beide Teams auch noch darum vielleicht sogar als Spitzenreiter die Vorrunde abzuschließen um dann zum Ende der Saison um die bayerische Landesligameisterschaft zu kämpfen. Und auch das Einstimmen auf die Aufstiegsrunde ist durchaus wichtig. Das Team von Markus Wartosch ist bis auf Tobias Epp, der nach seiner Verletzung aus dem Spiel in Fürstenfeldbruck pausieren muss, soweit komplett. Bei einer zusätzlichen Trainingseinheit am Samstag wird das Trainergespann auch die Zusammenstellung der Reihen vornehmen. Zu erwarten ist ein offenes Spiel zweier technisch starken Teams auf Augenhöhe. Beim Hinspiel in Ulm, das die Devils mit 7:6 nach Verlängerung gewannen kam es ganz besonders auf die Special Teams an. Fast alle Tore bei diesem Spiel fielen in Powerplaysituationen. Unnötige Strafen vermeiden wird also einer der Schlüssel zum Sieg sein. Abzuwarten bleibt auch wie die beiden Oberliga Transfers vom EC DC Memmingen bei den Schwaben einschlagen. Erst in diesem Monat waren Martin Jainz und Timo Schirrmacher an die Donau gewechselt.

Sportlicher Reiz, eine Menge Attraktionen rund um das Spitzenspiel kurz vor Silvester, es ist angerichtet für 2018 Zuschauer. Oder sogar für mehr? Auf jeden Fall lohnt es sich für alle die schon lange nicht mehr im Kemptener Eisstadion waren Ihre Mannschaft wieder einmal zu unterstützen.