OPEL HAEBERLEN BLEIBT AN BOARD

OPEL HAEBERLEN BLEIBT AN BOARD

VIELEN DANK FUER DIE TREUE

Wir sind stolz und dankbar, dass wir mit OPEL HAEBERLEN weiterhin auf einen wichtigen Partner und Sponsor für die nächste Saison bauen können.

Das Autohaus ist zur letzten Spielzeit als neuer Partner eingestiegen und ist uns trotz des coronabedingten Saisonabbruchs weiterhin Treu geblieben und stellt uns weiterhin Fahrzeuge für Spieler und unserem Trainer. Mit diesen werden wir auch in der zukünftigen Saison durch das ganz Allgäu fahren.
Im Gegenzug wird OPEL HAEBERLEN weiterhin den Mittelkreis der Eisfläche schmücken, sowie die Plexiglasbeklebung in den Endzonen zieren.
Wir sind stolz weiter auf diese tolle Partnerschaft bauen zu können.

AUTOHAUS HAEBERLEN ZÄHLT ZU DEN BESTEN AUTOHÄNDLERN DEUTSCHLANDS

Das Autohaus Haeberlen zählt zur Händler-Elite Deutschlands. Das Opel & Kia-Autohaus aus Kempten hat von AutoBild die Auszeichnung „Bester Autohändler 2021“ erhalten. Wenn es um Euren Opel geht oder darum Euch ein neues Fahrzeug zu erwerben, dann seid Ihr beim Autohaus unseres Partners in Kempten an der absolut richtigen Adresse. Denn sie beantworten Eure Fragen kompetent und fachkundig und freuen sich darauf, Euch bei all Euren Anliegen weiterzuhelfen. Gerne gehen sie auch auf individuelle Wünsche ein und beraten Euch gerne, denn Eure Zufriedenheit liegt ihnen am Herzen!

Gemeinsam werden wir die Eishockeytradition in Kempten in eine erfolgreiche Zukunft führen.

JETZT MITMACHEN

JETZT MITMACHEN

UNTERSTUETZE UNSEREN VEREIN


Unser Sponsor und Partner startet wieder mit der tollen Vereinsaktion AÜW VEREINSENERGIE.

Ab jetzt könnt Ihr TÄGLICH für uns abstimmen, damit wir ins Finale der AÜW VereinsEnergie einziehen und eine Förderung zwischen 2.000 und 250 Euro für unsere Nachwuchsförderung erhalten.

Bei der Publikumswahl zählt jede Stimme!
Vom 13. April bis zum 04. Mai 2021 um 10 Uhr kann online abgestimmt werden, welche zwölf Vereine ins Finale einziehen. In dieser Zeit können Sie und Ihre Unterstützer täglich für Ihren Verein online abstimmen. Die Abstimmung ist kostenlos und erfordert keine Angabe persönlicher Daten. Im Finale – vom 04. bis zum 06. Mai 2021 (16 Uhr) – können Sie und Ihre Unterstützer nur noch einmal pro E-Mail-Adresse abstimmen. Die Stimmen werden nach Ende des Finales kontrolliert und das Endergebnis wird am 07. Mai 2021 ab 14 Uhr freigeschaltet, dann stehen die Preisträger fest!
ERSTE VERLAENGERUNG BEI DEN SHARKS

ERSTE VERLAENGERUNG BEI DEN SHARKS

Trainer Carsten Gosdeck bleibt an Bord

Lange war es ruhig um das Eishockey in Kempten.

Viel zu lange, doch nun gibt es die ersten Neuigkeiten für die Zukunft.
Trainer Carsten Gosdeck hat seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert, bleibt also der Chef hinter der Bande.
Er geht auch recht optimistisch in die Vorbereitung zur neuen Saison.

Carsten, was hat Dich bewegt bei den Sharks zu verlängern , und wie sind Deine Pläne und Ziele zur neuen Spielzeit, die ja hoffentlich im Oktober startet?

>>> Carsten Gosdeck <<<
„Kempten ist meine erste Trainerstation und ich habe hier in den letzten beiden Jahren begonnen etwas aufzubauen das ich gerne fortführen möchte. Kempten bietet als Stadt und Verein die Perspektive mittelfristig auch weiter oben mitzuspielen. Stadt, Zuschauer und Sponsoren stehen mit voller Unterstützung hinter dem Club, das ist für einen Trainer eine wichtige Basis zur Verlängerung.

Ich bin zusammen mit den Verantwortlichen schon seit geraumer Zeit dabei Gespräche mit den Spielern zu führen um eine schlagkräftige Truppe für die Saison zu haben.

Im Mai werden wir mit dem Sommertraining beginnen. Ob dies die Spieler für sich alleine durchführen müssen oder wir auch gemeinsame Einheiten vor Ort anbieten können wird sich aufgrund der Corona Maßnahmen entscheiden, auf jeden Fall bekommt jeder Spieler einen persönlichen Trainingsplan. Dabei werde ich auch vom ehemaligen Fitness und Athletik Coach der Hamburg Freezers unterstützt, der uns in Zusammenarbeit mit der Uni Hamburg entsprechend zur Seite steht.

Denn die letzte Saison mit nur sieben Spielen hat uns gezeigt wie stark die Bayernliga ist. Jeder kann jeden schlagen und wir konnten auch die starken Teams aus Pfaffenhofen und Erding ärgern, haben aber auch als einziger gegen den TSV Peißenberg verloren.

Ich erwarte eine ähnlich ausgeglichene Liga auch in der kommenden Saison.

Ich sehe uns immer noch als Neuling, mein Ziel ist es daher möglichst gut mitzuspielen und nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Natürlich geht man in jedes Spiel und möchte es gewinnen, gelingt uns das möglichst oft, werde wir schauen wie wir am Ende der Saison dastehen.“

Carsten, vielen Dank für diesen ersten Ausblick und alles Gute für Dich und das Team.

Wir werden Euch nun in den nächsten Wochen wie gewohnt regelmäßig Informationen über den Kader der Sharks präsentieren um über den kommenden Sommer die Vorfreude auf die Spielzeit zu steigern.

SECUM BLEIBT PARTNER

SECUM BLEIBT PARTNER

Wir sind stolz und dankbar, dass wir mit Sven Brunner von SECUM weiterhin auf einen wichtigen Partner und Sponsor für die nächste Saison bauen können.

Zur letzten Spielzeit als neuer Partner eingestiegen und trotz des coronabedingten Saisonabbruchs hat er uns von vornherein die Treue geschworen. Mit der secum GmbH haben wir den Platz unter der Spielernummer auf der Rückseite unseres Trikots optimal ausgefüllt.

Gesunde Arbeitswelten – mit Sicherheit!

Die secum GmbH sind ein Dienstleistungsanbieter in den Bereichen Arbeitsschutz, Brandschutz, Baustellensicherheit sowie auf Anfrage für Personalstrategie und Managementsysteme. Sie haben sich durch Innovation, stetige Weiterentwicklung, Qualität, Teamgeist und Herzblut zum führenden Beratungshaus im süddeutschen Raum etabliert. Die positive Unternehmensentwicklung der Firma secum zeigt den wachsenden Bedarf nach individuellen Beratungskonzepten für den gesamten Arbeits- und Gesundheitsschutz. Um die Anforderungen Ihrer Kunden in allen Unternehmens- und Marktlagen auf höchstem Niveau zu erfüllen, steht der Firma secum ein Team von qualifizierten Fachleuten aus unterschiedlichsten technischen Bereichen zur Seite – Ingenieure, Techniker und  Meister setzen durch breit gefächerte Kernkompetenzen unsere Firmenphilosophie gewinnbringend und praxisorientiert in Ihrem Unternehmen um.  Und dies seit bald 30 Jahren.

Wir freuen uns jetzt schon auf die kommende Saison und sind Dankbar Euch in Zukunft hoffentlich über ebenfalls 30 oder mehr Jahre als Partner mit an Board zu haben. Gemeinsam werden wir die Eishockeytradition in Kempten in eine erfolgreiche Zukunft führen.

UNSER NEUER PARTNER FLYERALARM SPORTS

UNSER NEUER PARTNER FLYERALARM SPORTS

SHARKS FANSHOP

Wir sind stolz und dankbar, dass wir mit Martin Rietzler und seinem Team von Flyeralarm Sports einen neuen Partner und Sponsor gefunden haben.


Vom ersten Teamsport-Store in Kempten bis zum neuesten Onlineshop mit großem Warenlager: Flyeralarm Sports hat sich stetig weiter entwickelt um DER Partner des Sports zu sein! 
Hier findest Du alles wichtige rund um Teamsport. Günstige Rabatte für Vereine. Teamausstattung und Sportbekleidung für sämtliche Sportteams. Die aufsteigende Entwicklung dieses Unternehmens harmoniert perfekt mit der Entwicklung unseres Eishockeystandorts in Kempten.

Unser Nachwuchs wir mit den besten Sportbekleidungen und Trainingsequipment ausgestattet und immer wieder mit hervorragenden Angeboten unterstützt. Zudem fördern sie uns mit weiteren wichtigen Schritten und Maßnahmen für eine hervorragende Zukunft der Sharks.

Ab sofort gibt es hier vor Ort in der Dieselstraße 1 unseren ersten offiziellen Fanshop außerhalb der ABW Arena. Von Mützen und Caps, über Hoodies und Shirts, bis hin zu Schals und Fantrikots findet Ihr alles was Euer Herz begehrt. Mit saisonalen Sonderangeboten ist für jeden Fan etwas dabei.

Zum Saisonstart werdet Ihr bei Flyeralarm Sports zusätzlich Eintrittskarten für die zukünftigen Heimspiele ergattern können.

Wir freuen uns jetzt schon auf die kommende Saison und sind Dankbar über die vielen neuen Möglichkeiten, welche wir gemeinsam mit unserem neuen Partner verwicklichen können.

ABW BODENSYSTEME BLEIBT DIAMANTPARTNER

ABW BODENSYSTEME BLEIBT DIAMANTPARTNER

ABW BODENSYSTEME VERLAENGERT DAS SPONSORING

Der Spezialist für Industriebodenbeläge im Innen- und Außenbereich bleibt damit einer der wichtigsten Partner des ESC Kempten. Rainer Buttinger und seine Söhne sind begeisterte Anhänger der Sharks und seit Ende 2019 auch Namensgeber der ABW Arena in Kempten.

Nun hat das Weitnauer Unternehmen sein Engagement wieder verlängert.

Der ESC sagt danke für die Unterstützung und die Freundschaft, welche sich in den letzten Jahren entwickelt hat.

Eure Unterstützung macht uns Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur Normalität, mit tollem Eishockey und auf weitere spannende Spielzeiten unserer Sharks.

DIE UNVOLLENDETEN

DIE UNVOLLENDETEN

Ein Bericht von Stephan SchOEttl (AllgAEuer Zeitung)

Vor einem Jahr kämpfte der ESC Kempten um den Aufstieg in die Bayernliga. Nur noch ein Sieg gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm fehlte den Sharks – dann kam die Corona-Pandemie dazwischen. Was seitdem passiert ist

Kempten Klar, an diesen Tag können sie sich alle noch sehr gut erin-nern. An diesen Freitag, den 13., im März 2020. Es hätte der bislang größte Tag in der jungen Geschichte des ESC Kempten werden sollen. Ein Sieg im entscheidenden Play-off-Spiel gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm. Ausverkauftes Haus, Aufstieg in die Bayernliga, riesige Party mit den Fans. Doch Corona ließ den Traum platzen.

Auf den Tag genau vor einem Jahr, wenige Stunden vor dem großen Finale, wurde die Partie vom Bayerischen Eissport-Verband abgesagt. Es war, um im Eishockey-Jargon zu bleiben, wie ein fieser Check gegen die Bande. Der ganze Verein war für einen kurzen Moment niedergestreckt. „Da war erst einmal nur Leere“, sagt Marcus Kubena, zweiter Vorsitzender des ESC heute rückblickend. Zu unsicher war die Pandemie-Lage zu diesem Zeitpunkt. Man wusste noch recht wenig über Co-vid-19. Jede Nachricht von weiteren Neuinfektionen schürte Angst. Dabei waren die Stadien wenige Tage zuvor noch rappelvoll. Ohne Hygienekonzepte, eng an eng auf der Tribüne. „Schon verrückt, ja. Und heute diskutieren wir darüber, ob und wann wir überhaupt wieder vor Zuschauern spielen dürfen“, meint Kubena. Die Spieler der Sharks hatte die Nachricht vom abrupten Saisonende damals auf dem Weg ins Training erreicht. Torwart Fabian Schütze hat noch fast jedes Detail dieses bit-teren Augenblicks im Kopf. Die Mannschaft sei bereits voll fokussiert auf das letzte, das entscheidende Spiel gewesen. In der Kabine herrschte angespannte Stille. „Und mit einem Mal war alles vorbei. Wir sind dann auch gar nicht mehr raus aufs Eis und haben die Einheit aus-fallen lassen. Wir haben uns Essen und Trinken bestellt und sind noch lange zusammengesessen. Anschließend haben die ersten Spieler schon ihre Spinde geräumt und Equipment zurückgegeben. Es war ein jähes Ende, ein ganz komischer Abend“, erzählt er.

In diesem Zusammenhang fällt immer wieder auch der Begriff „unvollendet“. Die Krönung einer starken Saison blieb aus, den Lohn für ein Jahr harte Arbeit gab es nicht. Schütze, mit 24 Jahren noch ein junger Spieler, traf es letztlich besonders hart. Es hätte zwar der dritte Aufstieg in seiner Laufbahn werden sollen, aber der erste, an dem er selbst eine Schlüsselrolle spielte.„Als ich mit Sonthofen aufgestiegen bin, war ich dritter Torwart. Als es mit Füssen von der Landes- in die Bayernliga nach oben ging, war ich im entscheidenden Spiel verletzt. Und jetzt, beim dritten Anlauf, konnte ich mich nicht mehr beweisen. Das fühlt sich tatsächlich unvollendet an“, sagt er. Zu diesem Zeitpunkt wusste Schütze auch noch nicht, dass es sein letztes Spiel im Kemptener Dress gewesen wäre. Der Torwart ist im Sommer zu seinem Heimatverein nach Sonthofen zurückgekehrt. „Diesen Entschluss habe ich aber erst im Frühjahr ge-fasst. Da kamen mehrere Faktoren zusammen“, erklärt der 24-Jährige.

Genau 365 Tage sind seit diesem Freitag, den 13., vergangen. Ein Jahr, in dem das Infektionsgeschehen ordentlich an Fahrt aufgenommen hat. Zwölf Monate, die für den ESC Kempten geprägt waren von Hoffen und Bangen. Nach dem Lockdown im Frühjahr ging es schon Anfang September wieder aufs Eis. Über den Sommer hatten die Vereinsverantwortlichen umfassende Konzepte für den Trainings- und Spielbetrieb erarbeitet. Das Stadion wurde umgerüstet, behördliche Vorgaben wurden umgesetzt. Und im Oktober wurde tatsächlich in der Bayernliga wieder um Punkte gespielt. „Wir haben uns ganz gut geschlagen, super mitgehalten. Das wäre ein richtig tolles Jahr für uns und unsere Fans geworden“, glaubt Trainer Carsten Gosdeck. Hätte, wenn und aber. Am 1. November war vorzeitig Schluss. Schon wieder. Die Politik schob dem Amateursport erneut den Riegel vor, das geplante Heimspiel gegen Klostersee wurde abgesagt. Der ESC Kempten verabschiedete sich mit einer 2:5-Niederlage zwei Tage zuvor in Waldkraiburg in den nächsten Lockdown.

Auch für den Nachwuchs war das ein schwerer Schlag. Für die Buben und Mädchen war die Saison vorbei, bevor sie überhaupt richtig begon-nen hatte. Das macht dem zweiten Vorsitzenden Marcus Kubena große Sorgen. Er sagt: „Ein Jahr ohne Männer-Eishockey tut weh, ist aber zu verkraften. Aber der Nachwuchs muss dringend wieder Sport machen dürfen. Die Kinder und Jugendli-chen sind unsere Zukunft. Wir sind ein Ausbildungsverein.“ Das Bild, das er zeichnet, ist düster. Weil es derzeit keinen Erfolg der ersten Mannschaft gibt, fehle die Eis-hockey-Euphorie in der Stadt. Auf den Pausenhöfen der Schulen werde nicht über die Sharks geredet. „Wir kommen an die Kinder einfach nicht ran. Das werden wir noch zu spüren bekommen“, meint der zweite Vorsitzende.

Fabian Schütze sieht das ähnlich und erzählt von Gedanken, die er sich im Lockdown gemacht hat. Gedanken über ein mögliches Karrie-reende. Gedanken über einen Wechsel ins Trainergeschäft. „Die vergangenen Monate waren für mich Fluch und Segen zugleich. Ich vermisse Eishockey, überhaupt keine Frage. Aber ich habe über all die Jahre dem Sport auch vieles unter-geordnet und habe auf einiges ver-zichtet, um zum Spiel immer auf den Punkt fit zu sein. Ich habe es daher sehr genossen, plötzlich Zeit für Skitouren zu haben, Snowboarden und Langlaufen gehen zu können. Aber letztlich ist Aufhören für mich keine Option. Ich will mir selbst auf dem Eis noch so viele Sachen bewei-sen“, erzählt er. Auch Trainer Carsten Gosdeck bleibt am Puck. Für ihn haben längst die Planungen der nächsten Saison begonnen. „Auch wenn es da natürlich noch jede Menge Frage-zeichen gibt“, sagt er. Testspieltermine sind bereits angefragt, Gespräche mit potenziellen Neuzugängen hat er schon geplant. Ab April will er seinen Spielern individuelle Pläne fürs Sommertraining an die Hand geben.

Gosdeck geht von einem Saisonstart im Oktober aus und sagt:„Wenn zu diesem Zeitpunkt Sport in der Halle immer noch nicht er-aubt sein sollte, haben wir ganz an-dere Probleme in Deutschland. Sportlich wie wirtschaftlich.“

(QUELLE ALLGÄUER ZEITUNG)

UWT BLEIBT AN BOARD

UWT BLEIBT AN BOARD

UNSER HAUPTSPONSOR UWT BLEIBT UNS TREU

Schon seit Jahren ist Uwe Niekrawietz mit seinem Betzigauer Unternehmen UWT nicht mehr wegzudenken aus dem Kemptener Eishockey. Immer begeistert im Stadion jedes Spiel live verfolgend ist er einer der wichtigen Freunde und Unterstützer der Sharks. Weltweit aufgestellt als Entwickler und Hersteller von Füllstandsanzeigen ist er mit seiner Firma als auch als exzellenter Arbeitsgeber ausgezeichnet.

Die Sharks freuen sich über die weitere Unterstützung und sagen Uwe und seinem Team herzlichen Dank.

VIP- UND DAUERKARTENINFO

VIP- UND DAUERKARTENINFO

Liebe Freunde des ESC Kempten und Fans der Sharks,

 

leider ist es zurzeit noch nicht endgültig absehbar, welche wirtschaftlichen Auswirkungen diese Saison aufgrund der Corona Pandemie für die Sharks haben wird. Ein Punkt dabei sind die Einnahmen durch den Verkauf der Dauerkarten und eine eventuelle Rückerstattung.

Zurzeit befassen sich die Vereinsverantwortlichen mit Möglichkeiten wie die treuen Dauerkartenbesitzer nach der kurzen Saison, unkompliziert und fair entschädigt werden können.

„Wir haben in den Wochen seit dem Saisonabbruch sehr viel Feedback von unseren Dauerkartenkäufern bekommen und sind wahnsinnig stolz darauf dass ein großer Anteil der Karteninhaber dem Verein den Wert der Dauerkarte als Spende überlassen will. Das ist in solch schweren Zeiten nicht selbstverständlich und wir möchten und dürfen uns von ganzem Herzen bei jedem einzelnen dafür herzlichst bedanken!“ so der 2. Vorstand Marcus Kubena.

Positiv ist seit letzter Saison auch, dass die verkauften Dauerkarten personalisiert wurden. Dadurch wissen wir beim ESC wer alles eine Karte erworben hat und wir werden für alle ein Vorverkaufsrecht für die Saison 2021/22 einrichten. „Das ist erstmal das mindeste was wir für die treuen Fans tun können!“ versprach Kubena.

Nichtsdestotrotz wird der Verein den Dauerkartenbesitzern, sobald es die aktuelle Lockdown Situation zulässt, die Gelegenheit geben Ihre Dauerkarte für die Vorrunde zurückzugeben und den Kaufpreis anteilig für die ausgefallenen Spiele erstattet zu bekommen. Ebenfalls wird es zu diesem Termin möglich sein, im Falle einer Spende eine entsprechende Spendenquittung zu bekommen. Wir hoffen wir können damit die Wünsche aller Fans zufriedenstellend berücksichtigen.

 Abschließend möchte Ich mich im Namen der Vorstandschaft nochmals bei allen treuen Freunden und Fans für die Unterstützung bedanken. Ohne euch wäre die ohnehin schon schwere Saison, noch schwieriger und würde uns vor noch größere Hürden stellen“

 

Im Namen des Vorstands

Marcus Kubena

 

 

DAS ENDE DER EISZEIT

DAS ENDE DER EISZEIT

SHARKS SAISONENDE

Das Abtauen in der ABW Arena bedeutet das endgültige Saisonende für den ESC Kempten.

Nach einigen Wochen des Hoffens und Bangens ist es nun doch traurige Gewissheit. Die Kühlanlage im Kemptener Eisstadion ist ausgeschaltet. Bis zuletzt hatte man beim ESC auf ein positives Signal der Politik gehofft zumindest im Nachwuchsbereich wieder einen Trainingsbetrieb anbieten zu können. Doch nach der erneuten Verlängerung der Lockdown Maßnahmen durch die Regierung besteht nun keine Chance mehr in diesem Winter nochmal Eissport zu betreiben.

Kemptens Vorstand Florian Ecker bewertet die Situation auch dementsprechend realistisch: „ Wir können die Entscheidung der Stadion KG völlig nachvollziehen, aus wirtschaftlicher Sicht macht es keinen Sinn das Eis weiter aufzubereiten. Wir sind im Gegensatz sogar sehr froh, das Mario Kostack und sein Team weiter das Stadion betriebsbereit gehalten haben, immer in der Hoffnung dass es nochmal weitergeht. Besonders traurig sind wir für unseren Nachwuchs, dem die Möglichkeit genommen wurde unter kontrollierten Auflagen Sport zu betreiben“

Somit wird es auch keine Teilnahme an einem alternativen Spielbetrieb unter den Bayernligisten geben, der im November vom BEV in Aussicht gestellt wurde. Inzwischen haben auch viele andere Vereine kein eigenes Eis mehr zur Verfügung, so dass hier wohl sowieso keine vernünftige sportliche Runde zusammengekommen wäre.

Nun heißt es also nach vorne schauen. Nach nur sieben Spielen war das Abenteuer Bayernliga für die Sharks schon wieder unterbrochen. Dafür ist nun ausreichend Zeit und Gelegenheit die Planung für die nächste Spielzeit in Angriff zu nehmen. Da es aufgrund der aktuellen Situation sehr schwierig abzusehen ist wie diese aussehen wird stehen den Verantwortlichen bei den Sharks spannende Zeiten bevor.

Wir werden Euch natürlich über alle News rund um das Thema Eishockey in Kempten auf dem Laufenden halten.

Bis dahin

Bleibt Gesund!