SHARKS STARTEN MIT 6 PUNKTE WOCHENENDE PERFEKT IN DIE AUFSTIEGSRUNDE

SHARKS STARTEN MIT 6 PUNKTE WOCHENENDE PERFEKT IN DIE AUFSTIEGSRUNDE

ESC Kempten schlägt die Topmannschaft ESC Haßfurt in einem aufregenden Spiel vor großer Kulisse mit 8:6

 

Nach dem guten Start in die Aufstiegsrunde mit dem Auswärtssieg in Bad Aibling wollte das Team von Carsten Gosdeck im ersten Heimspiel in der Kemptener ABW Arena gleich nachlegen.

Mit dem ESC Haßfurt kam natürlich einer der Top Favoriten ins Allgäu, die Unterfranken gingen als erster der Vorrunde in der LL Gruppe 1 durchs Ziel. Zudem standen sie schon nach ihrer ersten Partie gehörig unter Druck, die sie zu Hause völlig überraschend gegen den EV Moosburg verloren. Und um einen klassischen Fehlstart zu vermeiden wollte das Team von Volker Hartmann natürlich in Kempten punkten. Im letzten Jahr gab es in einem wilden Spiel, ebenfalls am zweiten Spieltag der Verzahnung einen 10:7 Sieg der Allgäuer.

Und solche Stories liefert nur der Sport, das Spiel am Sonntagabend nahm fast den identischen Verlauf. Die Sharks starteten nervös und Haßfurt nutzte dies eiskalt aus. Keine sechs Minuten waren gespielt da schlug die Scheibe bereits zweimal im Tor von Danny Schubert ein. Doch zum Glück fackelte Michel Maaßen nicht lange und erzielte nur 12 Sekunden darauf den Anschlusstreffer. Leider musste unmittelbar danach Nikolas Oppenberger auf die Strafbank. Dies hinderte Markus Vaitl aber nicht daran in Unterzahl einen Break zu laufen der nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte. Penalty lautete die Entscheidung der Unparteiischen und den verwandelte Adrian Kastel-Dahl zum viel umjubelten Ausgleichstreffer. Und besser noch, Michel Maaßen traf kurz darauf erneut, zum 3:2 Pausenstand.

Ein sehr schnelles Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten, die Abwehrreihen hatten mehr als genug zu tun. Kastel-Dahl war es dann der den Torreigen im zweiten Drittel eröffnete. Mit einem traumhaften Schlenzer rückwärts in den Winkel erhöhte er den Vorsprung auf zwei Tore. Doch Haßfurt gab nie auf und der starke Jan Trübenekr verkürzte auf 4:3. Nun war es wieder mal an der Zeit für Mr.Hammer, Roni Rukajärvi in Überzahl seinen gefürchteten Schlagschuss auszupacken. Dieser schlug im Kreuzeck zur erneuten zwei Tore Führung ein. Kempten hatte in dieser Phase Top Chancen auf drei Tore davonzuziehen, aber diese wurden allesamt nicht genutzt. Stattdessen schlug nun die Tschechisch/Slowakische Fraktion der Hawks zu und stellte das Spiel mit drei Toren in Folge innerhalb von sechs Minuten auf den Kopf. Trübenekr mit zwei weiteren Treffern und auch der ehemalige Kemptener David Hornak stellten das Ergebnis auf 5:6. Noch vor der Pause aber der erneute Ausgleich zum 6:6 durch Daniel Jun, nur 14 Sekunden später, der einen Schuss von Maaßen noch abfälschte. Der Neuzugang machte insgesamt ein starkes Spiel und wird eine wertvolle Verstärkung für Carsten Gosdeck und sein Team sein. Im letzten Abschnitt zeigte Michel Maaßen dann warum er das Spiel endgültig zu seinem machte, mit seinem dritten und vierten Tor besiegelte er den Kemptener Sieg und drei ganz wichtige Punkte für sein Team, das nach dem ersten Wochenende in der Aufstiegsrunde als Spitzenreiter dasteht.

Beeindruckend die Kampfkraft und der Einsatz der Allgäuer die sich mit allen Spielern den spielerisch starken Unterfranken gegenüberstellten. Hassfurt zeigte warum sie 150 Tore in der Vorrunde erzielten. Ein absolutes Spitzenspiel vor fast tausend begeisterten Zuschauern die ihr Kommen ganz sicher nicht zu bereuen brauchten.

Statistik
ESC Kempten  – ESC Haßfurt: 8:6 (3:2,3:4,2:0)

Tore
0:1 Babkovic (Franek)(2.)
0:2 Breyer (Thebus)(6.)
1:2 Maaßen (Henkel,Jun)(7.)
2:2 Kastel-Dahl (Pen)(8.)
3:2 Maaßen (Ziegler)(13.)
4:2 Kastel-Dahl (Weigant,Oppeneberger)(24.)
4:3 Trübenekr (Hora)(26.)
5:3  Rukajärvi (Vaitl)(30.)
5:4 Trübenekr (Masel,Kohl)(32.)
5:5 Hornak (Babkovic,Hora)(37.)
5:6 Trübenekr (Babkovic,Franek)(38.)
6:6 Jun (Maaßen,Henkel)(38.)
7:6 Maaßen (Vaitl,Jun)(44.)
8:6 Maaßen (Vaitl,Newhook)(48.).


Strafminuten

ESC Kempten: 16

ESC Haßfurt: 16 +10 Breyer

 

Beste Spieler

ESC Kempten: Michel Maaßen

ESC Haßfurt: Jan Trübenekr

 

Zuschauer: 924

DIE PRESSEKONFERENZ

 

🦈 DIE PRESSEKONFERENZ 🦈NACH DEM 8:6 HEIMSIEG GEGEN ESC Haßfurt e.V. HAWKSUNSERE STADTUNSER VEREINUNSERE LEIDENSCHAFTEIN GEMEINSAMES ZIEL#einestadt#einverein#zusammen#eingemeinsamesziel#missionbayernliga2020#trikots #trikotversteigerung #mitmachen #weihnachten #gutenzweck#esckemptensharks #sharkshockey #bayernhockey #kempten #allgäu #bayern #hockeytime #sport #eishockey #landesliga #bayernliga

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Sonntag, 12. Januar 2020

SHARKS STARTEN PERFEKT IN DIE AUFSTIEGSRUNDE

SHARKS STARTEN PERFEKT IN DIE AUFSTIEGSRUNDE

ESC Kempten siegt überzeugend mit 5:1 in Bad Aibling

 

Ein ganz wichtiges Spiel war der Auftakt zur Aufstiegsrunde für den Dritten der Vorrunde. Und dies hatte Carsten Gosdeck seinem Team offensichtlich perfekt vermittelt. Vom ersten Wechsel an präsentierten sich die Kemptener hellwach. Sichtlich der Bedeutung des Spieles bewusst starteten sie mit Einsatz, Laufbereitschaft und Zweikampfstärke. Scheibe und Spieler liefen flott und es wurden sich schnell einige Chancen erspielt. Bereits das erste Überzahlspiel nach knapp 5 Spielminuten wurde genutzt, gerade 10 Sekunden dauerte es, da feuerte Roni Rukajärvi einen gewaltigen Schlagschuss von der blauen Linie den Michel Maaßen nur noch abfälschen musste. Und bereits drei Minuten später legte Adrian Kastel-Dahl nach, aus der Luft verwandelte er einen Abpraller des Aiblinger Torhüters zum zweiten Treffer. Kempten hatte die Begegnung im Griff, auch eine Unterzahl wegen zu vieler Spieler auf dem Eis wurde schadlos überstanden, selbst in diesen beiden Minuten gelang es den Gastgebern nicht sich im Kemptener Drittel festzusetzen. Einzig über Konter waren die Aibdogs gefährlich, doch die Verteidigung der Sharks war aufmerksam und zweikampfstark.

Im zweiten Drittel das gleich Bild und schon nach zwei Minuten das dritte Tor nach einem Konter durch Patrick Weigant auf Zuspiel von Nikolas Oppenberger. Mitte des zweiten Spielabschnitts nahmen sich die Sharks eine kleine Auszeit und das Tempo etwas zurück was die Aiblinger besser ins Spiel brachte. In Unterzahl allerdings konnte Oppenberger bei einem Alleingang nur noch durch ein Foul gestoppt werden so das es einen Penalty gab, den der Stürmer leider nicht verwandeln konnte. Kempten zog daraufhin das Tempo wieder an und erspielte sich reihenweise Torchancen durch sehenswerte Kombinationen, lediglich der vierte Treffer wollte nicht mehr gelingen. Der fiel dann im letzten Drittel durch ein schönes Solo von Markus Vaitl in der 48. Minute. Und nur eine Minute später sorgte Alexander von Sigriz mit dem fünften Tor für die endgültige Entscheidung. Kempten spielte die Führung routiniert nach Hause, und die Aibdogs hätten Danny Schubert im Tor wohl nicht mehr überwunden, dies schafften dann die Allgäuer selbst mit einem Eigentor zum 1:5 Endstand selber. Ein hochverdienter Sieg einer spielstarken Mannschaft der bei konsequenter Chancenausnutzung gerne hätte noch höher ausfallen können.

Trainer Carsten Gosdeck war in seinem Statement auch entsprechend zufrieden: Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben optimal umgesetzt, uns waren die Stärken von Bad Aibling bekannt und wir haben unser Spielsystem darauf eingestellt. Der Sieg heute war eine geschlossene Mannschaftsleistung und auch in dieser Höhe vollkommen verdient. Natürlich gibt es noch ein paar Stellschrauben an denen ich drehen kann. Am Sonntag gegen Haßfurt wird die Mannschaft anders eingestellt sein, auch auf diesen Gegner haben wir uns vorbereitet. Dann wird auch zum ersten Mal unser Neuzugang Daniel Jun auflaufen, von ihm erwarte ich mir einen zusätzlichen Impuls für die Mannschaft. Wie bereits in der Pressekonferenz angedeutet war ich sehr beeindruckt von der lautstarken Unterstützung durch die zahlreich angereisten Sharks Fans, auch die Mannschaft hat sich darüber sehr gefreut. Am Sonntag beim Spiel gegen den Ersten der Gruppe 1 Haßfurt brauchen wir genau diese Unterstützung und ein möglichst volles Stadion.


Statistik:

 

EHC Bad Aibling – ESC Kempten: 1:5 (0:2,0:1,1:2)

Tore:

0:1 Maaßen (Rukajärvi,Vaitl)(5.),

0:2 Kastel-Dahl (Weigant,Rukajärvi)(8.),

0:3 Weigant (Oppenberger)(22.),

0:4 Vaitl (Scheffer)(48.),

0:5 Von Sigriz (Ziegler)(49.),

1:5 Herden (Schulz)(51.).

 

Strafminuten:

EHC Bad Aibling: 4

ESC Kempten: 12

 

 

Beste Spieler:

EHC Bad Aibling: Marcel Schulz

ESC Kempten: Adrian Kastel-Dahl

 

Zuschauer: 247 

JETZT WIRD ES ERNST – SHARKS STARTEN MIT HAMMERWOCHENENDE

JETZT WIRD ES ERNST – SHARKS STARTEN MIT HAMMERWOCHENENDE

ESC Kempten tritt zum Beginn der Aufstiegsrunde in Bad Aibling an und empfängt mit dem ESC Haßfurt den Ersten der Landesliga Gruppe 1

 

Alles zurück auf Null, zumindest in der Tabelle, so das Motto zum Beginn der Zwischenrunde um die begehrten Plätze zum Aufstieg in die Bayernliga.

Und da bekommen es die Allgäuer gleich am ersten Wochenende mit zwei unbequemen Gegnern zu tun. Am Freitagabend muss das Team von Carsten Gosdeck bei den Aibdogs antreten, die Oberbayern haben die Vorrunde als vierter direkt hinter den Sharks abgeschlossen und damit die hoch gehandelten Burgauer Eisbären in die Abstiegsrunde geschickt. Kempten bekam die Heimstärke der Bad Aiblinger in der Vorrunde bei der 8:4 Niederlage mehr als deutlich zu spüren. Auch wenn es zum Ende des vergangenen Jahres im Rückspiel einen klaren 7:1 Erfolg für die Sharks gab darf man sich davon nicht täuschen lassen. Die Gäste waren damals nur mit 12 Feldspielern angereist und hielten das Spiel lange offen. Zuhause dagegen sind die Aibdogs eine Macht, wie auch Ulm und Buchloe feststellen mussten, die hier beide bis ins Penaltyschießen mussten. Kempten wird den schweren Gegner ganz sicher nicht unterschätzen und hat nach dem Vorrunden Hinspiel sowieso noch eine Rechnung an der Mangfall offen. Unterstützt werden die Sharks bei ihrer Mission von ihren treuen Fans, die sich mit einem eigenen Bus auf den Weg in die Kurstadt machen.

Am Sonntag kommt es dann um 18.°° in der ABW Arena gleich zum großen Härtetest. Mit dem ESC Haßfurt gibt der Vorrundensieger der Gruppe 1 seine Visitenkarte ab. Eine echte Standortbestimmung die da auf die Illerstädter wartet. Paradestück der Hawks ist der Angriff mit ihren Kontingentspielern, darunter auch der letztjährige Shark, David Hornak. Mit 150 Toren in 20 Spielen ließen es die Unterfranken ordentlich krachen. Wo Licht ist ist aber bekanntlich auch Schatten, und so ist die Defensive der Mainstädter mit 85 Gegentoren nicht die Stärkste. Parallele zur letzten Saison, auch hier war Haßfurt der zweite Gegner in der Aufstiegsrunde und es gab einen spektakulären 10:7 Sieg der Sharks.

Die Devise gegen den Topfavoriten muss also lauten, hinten sicher stehen und vorne die Torchancen konsequent nutzen. Helfen soll dabei Neuzugang Daniel Jun, der am Sonntag seine erstes Spiel für Kempten absolvieren soll. Auch Verteidiger Kurtis Kapitza wird dann wieder an Bord sein, am Freitag fehlt er aufgrund seiner Spieldauerdisziplinarstrafe aus dem Spiel gegen Farchant. Ansonsten kann Gosdeck am Wochenende bis auf Fabian Magg auf alle Spieler setzen, somit hat er endlich mal wieder einen vollen Kader zur Verfügung.

NEUER CENTER VERSTÄRKT DIE SHARKS

NEUER CENTER VERSTÄRKT DIE SHARKS

 

Mit der Verpflichtung von Daniel Jun reagiert der ESC Kempten und verstärkt die Offensive mit viel Erfahrung

 

Nach dem längerfristigen Ausfall von Fabian Magg suchten die Verantwortlichen der Allgäuer nach einer Ergänzung für die Aufstiegsrunde.

Diese wurde nun mit dem gebürtigen Tschechen gefunden. Der 1977 in Slany geborene Linksschütze spielt aber bereits seit 1996 in Deutschland und verfügt auch über einen deutschen Pass, ist also kein Kontingentspieler. Der 1,79 große Mittelstürmer hat von der 1.Liga bis zur Bayernliga alles durchlaufen und dabei eine beachtliche Karriere hingelegt. Seine letzte Station war dabei seit 2011 Höchstadt. Mit den Alligators marschierte er als Torjäger und Spielertrainer von der Landesliga bis zur Oberliga. Insgesamt erzielte Jun in seiner Karriere in 818 Spielen sagenhafte 1695 Scorerpunkte, ein absoluter Spitzenwert. Herausragend sein erstes Jahr in Höchstadt hier erzielte er in nur 28 Spielen 138 Punkte. 2018 beendete er eigentlich seine Karriere und arbeitet seitdem als U20 Trainer im Nachwuchs beim ESV Kaufbeuren.

Zum Glück für die Sharks war der nach wie vor fitte Angreifer gerne bereit den Kemptenern auszuhelfen. Nun wird er also mit seinen letztjährigen Schützlingen Christoph Meier und Kurtis Kapitza gemeinsam auf dem Eis stehen, die ja im Sommer aus der Wertachstadt an die Iller gewechselt waren.  Die Sharks freuen sich auf Daniel, mit seiner Erfahrung und Torgefährlichkeit wird er den Allgäuern auf jeden Fall weiterhelfen. Und vor allem gibt seine Verpflichtung die bis zum Saisonende geplant ist dem Trainer wieder mehr Variationsmöglichkeiten, vor allem auch in den Special Teams. Jun gilt als absoluter Powerplay Spezialist, und gerade darauf kann es in den bevorstehenden Spielen durchaus ankommen.

Voraussichtlich am Sonntag beim ersten Heimspiel der Sharks gegen den ESC Hassfurt soll er sein Debüt für die Kemptener geben.

ZUM SPIELPLAN DER AUFSTIEGSRUNDE

ALLE NEWS UNSERES NACHWUCHES

ALLE NEWS UNSERES NACHWUCHES

U17 hatte ein spielfreies Wochenende

VORSCHAU

Nächstes Heimspiel
Sonntag 11.01.2020 um 11:00 Uhr gegen ESV TÜRKHEIM

U 15 der Sharks in den Weihnachtsferien gleich fünfmal im Einsatz

 

SG Geretsried/Tölz/Reichersbeuren : ESC Kempten 1 : 6
Am 21.12. reisten die Sharks nach Geretsried. Die lange Anreise war den Kemptenern anzumerken und es dauerte eine Weile bis die Sharks ins Spiel fanden. Durch einen schönen Konter zum Ende des Drittels konnte das 1:0 erzielt werden. Im zweiten Abschnitt waren die Sharks wesentlich aktiver und konnten durch drei weitere Treffer mit einer 4:0 Führung in die zweite Pause gehen. Auch im letzten Drittel konnten die Hausherren dem Druck der Sharks nichts entgegensetzen und die Kemptener sicherten durch eine konzentrierte Leistung sich einen verdienten 6:1 Auswärtssieg.

ESC Kempten : EV Königsbrunn 4 : 5 n.P.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatten die Sharks den EV Königsbrunn zu Gast. Schon von Beginn an lief man einem Rückstand hinterher und fand nie richtig ins Spiel. So war es kaum verwunderlich, dass es mit einem 1:2 in die Kabine ging. Auch im zweiten Drittel lief es nicht wirklich besser. Zwar konnten die Sharks zum 3:3 ausgleichen, waren allerdings weiterhin nicht gut im Spiel. Im letzten Drittel versuchten die Kemptener nochmal das Ruder herum zu reißen, mussten aber früh den erneuten Rückstand hinnehmen. Es konnte sogar kurz vor Schluss noch der Ausgleich erzielt werden. Doch es kam wie es kommen musste und das Spiel wurde nach Penaltyschießen mit 5:4 verloren.

SG Geretsried/Tölz/Reichersbeuren : ESC Kempten 1 : 4
Bereits zwei Tage später reisten die Sharks erneut nach Geretsried. Diesmal waren die Kemptener von Anfang an hellwach und agierten aus einer guten Defensive heraus. Auch ein schneller Rückstand brachte die Sharks nicht aus dem Konzept und nach einer sehr engagierten Leistung konnte mit  einem verdienten 4:1 der zweite Sieg innerhalb weniger Tage gegen den Tabellennachbarn gelingen und der vierte Tabellenplatz erobert werden.

EV Ravensburg : ESC Kempten 12 : 2
Am Wochenende nach Neujahr mussten die Kemptener zum Tabellenführer  nach Ravensburg. Von Beginn an machten die Ravensburger mächtig Druck und die Sharks konnten sich kaum aus dem eigenen Drittel befreien. Erst nach 8 Gegentreffern gelang das erste eigene Tor und das Spiel wurde letztlich auch in der Höhe verdient mit 12:2 verloren.

EV Pfronten : ESC Kempten 6 : 2
Direkt am nächsten Mittag stand bereits wieder ein Auswärtsspiel in Pfronten an, bei dem die Sharks die Niederlage vom Vortag wieder gutmachen wollten. Doch daraus wurde leider nichts. Die Kemptener kamen wie am Vortag nicht in die Zweikämpfe und waren meist einen Schritt zu langsam. So endete das fünfte Spiel innerhalb der Weihnachtsferien mit einer 6:2 Niederlage.

Bericht: Andreas Ziegler

VORSCHAU

Nächstes Heimspiel
Sonntag 24.01.2020 um 19:00 Uhr gegen EV PFRONTEN

 

U13 beißt gnadenlos zu und holt sich die Tabellenführung, Nach dem 2:18 Erfolg bei der SG Pfronten/Füssen gelingt auch beim Spitzenspiel in Lindau ein 6:9 Erfolg

 

SG Pfronten/Füssen II : ESC Kempten 2 : 18

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase kamen die Kemptener Little Sharks in Pfronten immer besser in die Partie und konnten mit einer 1:3 Führung in die erste Pause gehen.
Dort wurde klar und deutlich angesprochen was die Kemptener Jungs am Spiel ändern müssen!
Und die Kemptener starteten in das zweite Drittel wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Binnen zehn Minuten stand es bereits 1:10 und der Torhunger kannte an diesem Tag kein Ende. Nach dem zweiten Drittel stand es bereits 2:14.
Die Trainer versuchten im letzten Abschnitt noch die Reihen für die kommenden schweren Aufgaben umzustellen um einige Dinge auszuprobieren. Die Pfrontener Jungs und Mädchen bekamen noch einen Penalty zugesprochen, doch auch dieser Versuch wurde vom Kemptener Goalie vereitelt.
Im  letzten Abschnitt konnten noch vier weitere Treffer nachgelegt werden. Und so konnten sich in diesem Spiel elf verschiedene Torschützen auf Seiten der Kemptener  im Spielbericht eintragen lassen.
Fazit:
Die Vorgaben der Trainer wurden diesmal eins zu eins umgesetzt und so kam dieses sehr gute Ergebnis zustande! Elf verschiedene Torschützen in einer Mannschaft sind auch nicht alltäglich.

 

EV Lindau : ESC Kempten 6 : 9
Am Dreikönigstag mussten die Knaben des ESC früh raus. Spielbeginn in Lindau war bereits um 09:30 Uhr.
Das Spitzenspiel Erster gegen Zweiter hielt was die Tabellenposition versprach!
Von Anfang an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Die Kemptener U13 hatte über den gesamten Spielverlauf dann doch immer leicht die Nase vorne. Doch abschreiben durfte man die Lindauer Mannschaft zu keiner Zeit! Dieses Spiel war eines der besten, dass die Little Sharks diese Saison  abgeliefert haben. Man ging hochkonzentriert zur Sache und fand auf die druckvolle Spielanlage der Lindauer immer eine Antwort. Es wurden die freien Räume gut durch die Kemptener Defensivarbeit zugelaufen und die gefährlichen Konter der Lindauer weitestgehend unterbunden! Der Torhüter der Kemptener Mannschaft hielt auch in diesem Spiel wieder einen Penaltyschuss!
Einziges Manko in diesem Spiel waren die zu vielen Strafzeiten der Kemptener Mannschaft.
Dies ist aber wirklich ein Jammern auf hohem Niveau.
Nach einem perfekten 6 Punkte Wochenende und 27:8 Toren gibt es eigentlich auch nichts zu bemängeln.

Bericht: Andreas Bühler

 

VORSCHAU

Sonntag 12.01.2020 um 11:45 Uhr in Sonthofen

 

U11 Turniere

Runde 1

Sa. 26.10.2019 um 11:15 Uhr in Memmingen  –  Platz 1

So. 17.11.2019 um 09:00 Uhr in Ulm –  Platz 2

Sa. 30.11.2019 um 10:00 Uhr in Lindau  – Platz 2

Sa. 14.12.2019 um 11:00 Uhr in Kempten –  Platz 1

Runde 2:

Sa. 18.01.2020 um 10:00 Uhr in Augsburg

Sa. 15.02.2020 um 11:30 Uhr in Königsbrunn

Sa. 29.02.2020 um 11:30 Uhr in Memmingen

Sa. 08.03.2020 um 09:30 Uhr in Kempten

U9 Turniere

Runde 1:

So. 10.11.2019 um 11:45 Uhr in Sonthofen – Platz 3

Sa. 23.11.2019 um 10:00 Uhr in Lindau  – Platz 1

Sa. 07.12.2019 um 11:00 Uhr in Kempten  – Platz 1

Sa. 14.12.2019 um 10:30 Uhr in Pfronten  – Platz 1

Runde 2:

Sa. 18.01.2020 um 11:00 Uhr in Kempten

Sa. 01.02.2020 um 10:30 Uhr in Pfronten

Sa. 15.02.2020 um 10:00 Uhr in Lindau

Sa. 07.03.2020 um 11:00 Uhr in Sonthofen

ESC KEMPTEN 1B VERLIERT ZWEIMAL IM FREIEN

ESC KEMPTEN 1B VERLIERT ZWEIMAL IM FREIEN

NACHBERICHTE

Nach der klaren 11:1 Niederlage in Lechbruck kratzte das Team von Helmut Wahl beim 6:5 n.P. in Lindenberg am Sieg

Mit gerade mal zwei fast Spielfähigen Reihen musste die 1b der Sharks am vergangenen Freitag zum Tabellenzweiten nach Lechbruck reisen. Unter den Kemptener Akteuren befanden sich 3 Langzeitverletzte Spieler und zwei Erkältungsbedingt angeschlagene, welche sich nach teilweise nur einer Trainingseinheit dem Ligaspielbetrieb stellen mussten. Somit könnte die 11:1 Klatsche, welche sich die Kemptener an diesem Abend in der gut bespielbaren Freiluftarena in Lechbruck einfing zu erklären sein. Aber vielleicht auch die Tatsache, dass auf Kemptener Seite nach einer unüberhörbaren Kabinenansprache im zweiten Drittel, mal so was wie ein Eishockey Spiel zu Stande kam. Einzig nennenswerte Aktion war das schöne Zuspiel von Max Barmasev auf den hoch im Slot freistehenden Mathias Klinger, welcher einen unhaltbaren Schuss in den Torwinkel setzte. Den mitgereisten Spielern kann man vielleicht nur den Vorwurf machen sich nicht immer rigoros an die taktische Ausrichtung gehalten zu haben und das, was sich schon wie ein roter Faden die ganze Saison hindurch zieht, die Scheibe zu lange zu halten und zu wenig Torschüsse abzugeben. Am Ende ging dann doch merklich die Kraft zu Ende und man musste dem hohen Tempo Tribut zollen.

ESC Kempten-ERC Lechbruck: 11:1 (4:0, 1:0, 6:1)

Tor für Kempten: Mathias Klinger

Strafminuten:

Lechbruck: 6 

Kempten: 10

 

 

Am Sonntag musste die Kemptener 1b im ebenfalls offenen Stadion in Lindenberg antreten. Dieses Mal weitaus besser besetzt als noch am Freitag zuvor in Lechbruck. Trainer Helmut Wahl konnte auf über drei Reihen zurückgreifen und dies tat dem Spiel augenscheinlich gut. Zwischen den Pfosten stand zum zweiten Mal in dieser Saison der erst 16 Jährige U17 Torhüter aus dem Nachwuchs der Sharks Maximilian Hechtberger. Und die Kemptener begannen furios. Taktisch gut eingestellt und enorm laufstark präsentierte sich die nicht wieder zu erkennende Mannschaft gegenüber dem Freitagsspiel. Viele Chancen wurden heraus gespielt, aber 18. Sekunden vor Drittelende gelang dem amtierenden Bayrischen Vizemeister der Bezirksliga der schmeichelhafte Treffer zum 1:0. Gerade knapp über eine Minute waren im zweiten Abschnitt gespielt, da erhöhte Lindenberg auf 2:0. Kemptens Zweite zeigte Moral und lies sich dadurch nicht beirren. Im Gegenteil, dies löste eine wahre Spielfreude aus und der starke Filip Matejka erzielte den verdienten Anschlusstreffer zum 2:1. Wieder aber bescherte eine kleine Unaufmerksamkeit der Gäste in der 27. Minute das Tor zur 3:1 Führung für die Hausherren. Auch dadurch ließ sich Kemptens Zweite nicht aus dem Konzept bringen und erzielte abermals den verdienten 3:2 Anschlusstreffer. Diesmal konnte sich Christian Engler nach schöner Vorarbeit durch Waleri Barmasev und Kevin Kzroß auszeichnen. In der 32. Spielminute glich Kempten hoch verdient zum 3:3 aus. Voraus gegangen war eine Traumkombination durch Philipp Clermont und Filip Matejka, welche der immer besser in Fahrt kommende Christian Engler zum 3:3 dann völlig freistehend vor dem Lindenberger Tor eiskalt abschloss. Auch Lindenberg bewies abermals seine Klasse und konnte noch kurz vor Pausensirene auf 4:3 erhöhen. Das letzte Drittel wurde dann zum wahren Eishockey Krimi und die über 200 Zuschauer kamen an diesem Abend voll auf ihre Kosten. Die Gastgeber zogen gleich zu Beginn auf 5:3 davon. In Überzahl fälschte dann Philipp Clermont einen verdeckten Schuss von Christian Engler in der 48. Minute zum 5:4 unhaltbar ab. Wiederum ein Überzahlspiel nutzte Kempten durch Kapitän Tobias Pichler nach schönem Zuspiel von Benni Dick zum 5:5 Ausgleich. Die Gastgeber konterten wieder und es hieß 6:5. Der viel umjubelte Ausgleich gelang dem pfeilschnellen Benni Dick, welcher von Filip Matejka klasse in Szene gesetzt wurde und das sogar in numerischer Unterzahl. Somit ein sogenanntes Shorthanded Goal. Die Reguläre Spielzeit war abgelaufen und das Penalty Schießen musste die Entscheidung bringen. Den ersten Penalty konnte Max Hechtberger im Kemptener Gehäuse noch souverän klären. Bei den beiden anderen aber, war auch er machtlos, nach dem Kempten bereits zwei vergeben hatte. Somit endete ein hochklassiges Eishockeyspiel mit 7:6 nach Penalty Schießen.

Kemptens Coach zeigte sich nach der Partie sichtlich angetan von der Leistung seiner Mannschaft. Das Team hat an diesem Abend eine top Moral bewiesen und sich nie aufgegeben. Es funktionierte als geschlossene Einheit, hielt sich an die taktischen Vorgaben, hat gekämpft und nahm hochverdient einen Punkt mit nach Hause. Darauf lässt sich für die verbleibenden 8 Spiele aufbauen. Die Jungs müssen den Schwung jetzt mitnehmen, denn es warten keine leichten Gegner auf die 1b der Sharks. Einzig die Strafen müssen im Auge behalten werden.

BILDER ZUM SPIEL

 

SG Lindenberg/Lindau-ESC Kempten: 7:6 n.P.(1:0,3:3,2:3)

Tore für Kempten: Christian Engler 2, Filip Matejka, Philipp Clermont, Tobias Pichler, Benni Dick.

Strafminuten:

Lindenberg: 12

Kempten: 20

Bericht: Helmut Wahl

 

VORSCHAU

NÄCHSTES HEIMSPIEL

FR 10.01.2020 um 19:30 Uhr
ESC KEMPTEN 1B vs. ESV TÜRKHEIM

DER SPIELPLAN ZUR AUFSTIEGSRUNDE STEHT

DER SPIELPLAN ZUR AUFSTIEGSRUNDE STEHT

 JETZT WIRD ES ERNST

 

AB FREITAG GEHT ES IN DER AUFSTIEGSRUNDE UM DIE BEGEHRTEN PLÄTZE FÜR DIE PLAYOFFS ZUM BAYERNLIGAAUFSTIEG!

DAS SIND ALLE TEILNEHMENDES TEAMS – JEWEILS DIE VIER BESTEN DER BEIDEN LANDESLIGEN:

ESC Kempten SHARKS
ESC Hassfurt HAWKS
ERSC Amberg WILDLIONS
EV Dingolfing ISAR RATS
EV Moosburg e.v.
VfE Ulm/Neu-Ulm DEVILS
ESV Buchloe PIRATES
Bad Aibling AIBDOGS

NUN HEISST ES VOLLE KONZENTRATION AUF DIE NÄCHSTEN WOCHEN!

DAS TEAM BRAUCHT EURE ZAHLREICHE UNTERSTÜTZUNG IN JEDEM HEIMSPIEL!

JEDER ZUSCHAUER KANN DAZU BEITRAGEN DAS KEMPTENER EISHOCKEY WIEDER DORT HINZUFÜHREN WO ES HINGEHÖRT!

EINE STADT
EIN VEREIN
EIN GEMEINSAMES ZIEL

DAS VERFLIXTE ZEHNTE TOR

DAS VERFLIXTE ZEHNTE TOR

Carsten Gosdeck freut sich das seine Sharks beim 10:3 Sieg über den TSV Farchant endlich mal wieder zweistellig gewinnen

 

Aber bevor es mit dem Tore schießen beginnen konnte mussten sich die Zuschauer erst einmal gedulden, die Partie konnte erst mit 30 Minuten Verspätung beginnen, da die Gäste im Stau standen und nicht rechtzeitig in der Kemptener ABW Arena ankamen.

Die Allgäuer mussten schon wieder ihre Blöcke umstellen, es fehlten Fabian Magg, Ron Newhook, Andreas Fritsche sowie Waleri und Maximilian Barmasev. Nach neun Minuten schienen sich die Reihen gefunden zu haben, Nikolas Oppenberger traf in Unterzahl zum 1:0 auf Zuspiel von Adrian Kastel-Dahl. Und kurz darauf waren die Beiden in umgekehrter Funktion auch für das 2:0 verantwortlich. Farchant nützte jedoch kurz darauf eine Strafe gegen Kempten zum 2:1 Anschlusstreffer, doch noch unmittelbar vor der Drittelpause schlugen die Sharks mit dem 3:1 zurück. Das zweite Drittel war geprägt von vielen Nicklichkeiten und Strafzeiten, darunter jeweils eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen den Farchanter Dennis Spanke nach einem Stockstich sowie den Kemptener Kurtis Kapitza der dieses Foul mit übertriebener Härte beantwortete.

Nebenher erzielten die Allgäuer gleich vier Tore in Folge, darunter zweimal Michel Maaßen und Adrian Kastel-Dahl, der mit einem sehr frech verwandelten Penalty auf 7:1 stellte. Auch der erneut sehr starke Finne Roni Rukajärvi konnte mit einem Tor glänzen, mit ihm ist den Sharks eine absolut wertvolle Verpflichtung gelungen.

Im letzten Drittel plätscherte das Spiel eher dahin, für beide Teams ging es in der Tabelle um nichts mehr und die Vorentscheidung war längst gefallen. Nun trugen sich auch Markus Vaitl und Patrick Weigant in die Liste der Torschützen ein, sowie Nikolas Oppenberger der mit seinem zweiten Treffer endlich das verflixte zehnte Tor erzielte. Trotz dem letztendlich deutlichen Sieg in der letzten Begegnung der Vorrunde war der Coach in der anschließenden Pressekonferenz nicht ganz zufrieden. Er monierte zu leichte Scheibenverluste seiner Mannschaft sowie zu viele Gegentore und Strafzeiten, daran gilt es unter der Woche zu arbeiten bevor es am nächsten Wochenende mit dem Spiel am Freitag in Bad Aibling mit der Ausfstiegsrunde losgeht.

 

Statistik
ESC Kempten  – TSV Farchant: 10:3 (3:1,4:0,3:2)

Tore
1:0 Oppenberger (Kastel-Dahl)(9.)
2:0 Kastel-Dahl (Oppenberger)(13.)
2:1 Watz (Spanke)(14.)
3:1 Maaßen (Kapitza,Ziegler)(20.)
4:1 Maaßen (Scheffer,Kapitza)(22.)
5:1 Maaßen (Scheffer,Vaitl)(29.)
6:1 Rukajärvi (Maaßen,Henkel)(32.)
7:1 Kastel-Dahl (P)(33.)
7:2 Watz (41.)
8:2 Vaitl (Ziegler,Meier)(45.)
8:3 Müller (Imminger)(50.)
9:3 Weigant (Kastel-Dahl,Stalla)(53.)
10:3 Oppenberger (Vaitl)(60.).

 

Strafminuten
ESC Kempten: 15 + 20 Kapitza
TSV Farchant: 17 + 20 Spanke

 

Beste Spieler
ESC Kempten: Nikolas Oppenberger
TSV Farchant: Felix Watz

 

Zuschauer 341

 

DIE PRESSEKONFERENZ

 

 

🦈 DIE PRESSEKONFERENZ 🦈NACH DEM 10:3 HEIMSIEG GEGEN TSV Farchant - EishockeyTORSCHÜTZEN 1:0 OPPENBERGER2:0 KASTEL-DAHL3:1 KAPITZA4:1 MAAßEN5:1 MAAßEN6:1 RUKAJÄRVI7:1 KASTEL-DAHL8:2 VAITL9:3 WEIGANT10:3 OPPENBERGER

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Freitag, 3. Januar 2020

SHARKS AUF DEM WEG ZURÜCK ZUR NORMALITÄT

SHARKS AUF DEM WEG ZURÜCK ZUR NORMALITÄT

Im Nachholspiel gegen den TSV Farchant gilt es für den ESC Kempten den richtigen Umstieg von der Vorrunde zur Aufstiegsrunde zu finden

 

Nach dem Highlight des Jahres 2019 mit dem Hockey Classic gegen die Donau Devils aus Ulm vor einem vollen Haus gilt es nun den Schalter umzulegen und vor wahrscheinlich deutlich kleinerer Kulisse das letzte Spiel gegen den TSV Farchant zu nutzen um sich weiter auf die bevorstehende schwere Runde vorzubereiten.

Eigentlich war die Partie gegen die Werdenfelser auf den 10.11.2019 terminiert, musste jedoch von den Gästen abgesagt werden da sie aufgrund von Erkrankungen und verletzten Spielern keine Mannschaft zusammenbekamen. Eigentlich hätte der ESC an diesem Wochenende spielfrei, aber so hat die Spielverlegung doch etwas Gutes, das Team von Carsten Gosdeck kann so im gewohnten Rhythmus bleiben was zum Start der Zwischenrunde absolut wichtig ist. Das Spiel gegen Farchant war seinerzeit als Tag der Vereine ausgerufen, und dies wird auch beibehalten. Jeder Besucher der am Freitag in seiner Fan- oder Vereinsbekleidung in die ABW Arena kommt erhält vergünstigten Eintritt. Und dabei ist es egal um welche Sportart  und welchen Ort es sich handelt. Aus sportlicher Sicht sind die Allgäuer der klare Favorit gegen den aktuellen Tabellenvorletzten. Aber die abgelaufene Vorrunde hat des Öfteren gezeigt das man sich gegen keinen Gegner schon als Sieger wähnen darf,  Kempten hat dies vor allem in Bad Aibling und Bad Wörishofen schmerzhaft zu spüren bekommen. Und in der vergangenen Saison war der TSV Farchant das einzige Team das die Sharks zweimal besiegen konnte. Von Beginn an hellwach und konzentriert sein heißt da die Devise. Personell muss der Kemptener Coach wieder umstellen, neben dem langzeitverletzten Fabian Magg fehlen ihm auch Benni Dick und wahrscheinlich auch Ron Newhook, der aus medizinischer Sicht nach dem Ausfall gegen Ulm zur Sicherheit noch geschont wird.

 

Spielbeginn in der Kemptener ABW Arena ist wie gewohnt um 19.30 am Freitagabend.

ESC KEMPTEN 1B VERLIERT ZWEIMAL IM FREIEN

1B MIT UNGLÜCKLICHER DERBYNIEDERLAGE

Vor über 325 Zuschauern musste die Zweite der Sharks, am zweiten Weihnachtsfeiertag, bei den Eisbären Oberstdorf in deren kleinen Eishalle antreten.

 

Im ersten Drittel ergaben sich für die Gäste aus Kempten bereits jede Menge bester Einschussmöglichkeiten, die jedoch immer wieder zu leichtfertig vergeben wurden. In der 17. Spielminute sorgte dann Waleri Barmasev in Überzahl nach schöner Vorarbeit durch Christian Engler und Benni Waibel, für das bis dahin verdiente 0:1 für die 1b der Sharks. Doch wie schon so oft in dieser Saison hielt der Vorsprung nicht lange und der ECO konnte ausgleichen. Derby Charakter hatte das Spiel allemal denn an Kampf und Einsatz mangelte es nicht. Zum Drittelende gab es dann noch einige verbale Entgleisungen weit unter der Gürtellinie eines Oberstdorfer Spielers (R. Berger) gegenüber Kemptener Akteuren und Offiziellen. Dieser Spieler fiel übrigens schon beim Spiel in Kempten nicht durch spielerische Klasse, sondern nur verbal negativ auf. Beim Stand von 1:1 wurden dann die Seiten gewechselt. Kurz nach Beginn zappelte die Scheibe dann wieder im Oberstdorfer Gehäuse. Wieder aus einer Überzahlsituation heraus traf Manuel Endras, diesmal von Tobias Pichler und Markus Wartosch bedient zum 1:2 für die Kemptener. Ein reines Duseltor ergab dann den Ausgleich in der 29. Minute. Hier sprang die Scheibe nach einem Schuss so unglücklich von der Bande zurück und wurde durch die Schoner des auch in dieser Partie sicheren Rückhalts Florin Baumberger, ins eigene Tor abgefälscht.  Im letzten Abschnitt zog Oberstdorf dann erst mal auf 4:2 davon, wobei dem vierten Oberstdorfer Treffer erst ein Pfiff voraus ging und zudem noch ein Torraum Abseits zugrunde lag und die oftmals nicht ganz souverän wirkenden Unparteiischen dann doch auf Tor entschieden. Benni Waibel war es, der nach klasse Vorarbeit von Christian Engler und Lukas Linnartz zum 4:3 Anschlusstreffer vollendete. Es war kein Derby ohne Dramatik. Kemptens Coaches nahmen nach einer Auszeit zwei Minuten vor Ende des Spiels ihren Goalie zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Treffer für Kempten wollte dann keiner mehr gelingen. Oberstdorf konnte noch einmal durch einen Empty Net Treffer ins Leere Tor für den letzten Endes schmeichelhaften 5:3 Endstand sorgen. Hoch anrechnen muss man Filip Matejka und Ervin Masek, das sie extra ihren Familienurlaub in Tschechien unterbrachen, zum Spiel anreisten und im Anschluss den weiten Weg wieder zurück fuhren. Auch von denjenigen Spielern, welche an diesem Abend dabei waren und leider nicht ihre gewünschte Eiszeit erhielten. Von diesem Teamspirit können sich einige Spieler eine Scheibe abschneiden.

 

Endstand 5:3 (1:1, 1:1, 3:1)

Strafminuten
Oberstdorf : 20
Kempten: 20

Tore für Kempten: Waleri Barmasew, Manuel Endras, Benni Waibel