UNSERE ZWEITE GEWINNT MIT 4:6 IN KÖNIGSBRUNN

UNSERE ZWEITE GEWINNT MIT 4:6 IN KÖNIGSBRUNN

NACHBERICHT

EV Königsbrunn : ESC Kempten 4 : 6

Wie man sich warm läuft, so spielt man. Diese alte Eishockey Weisheit bewahrheitet sich leider immer wieder.

So auch beim Auswärtsspeil am vergangenen Freitag beim aktuell Tabellenletzten EV Königsbrunn. Schon vom ersten Bully weg waren die Gastgeber, welche nur mit zwei Reihen antraten weitaus bissiger als die zweite der Sharks. Florin Baumberger Im Sharks Gehäuse musste ein ums andere Mal sein ganzes Können aufbieten um seine Farben im Spiel zu halten. Das anrennen der Pinguine wurde in der 6. Minute belohnt und es stand 1:0. Ganze zwei Minuten später erhöhten die Pinguine dann auf 2:0. Diesmal waren die Kemptener überrascht über den Kampf und Siegeswillen welchen Königsbrunn an den Tag legte. In der 14. Minute gelang dann endlich der erste Treffer für die Sharks. In Überzahl Erfolgreich zum 2:1 war Markus Wartosch, bedient durch Benny Waibel und Filip Matejka. Nur eine Minute später erhöhte Königsbrunn dann gar auf 3:1. Dieses Gegentor war dann endlich der ersehnte Weckruf und die 1b der Sharks begann nun Eishockey zu spielen. In der 15. Minute legte Reinhard Sinner quer auf Neuzugang Alexander Dempfle, welcher dann nach einem sehenswerten Solo zum 3:2 abschließen konnte. Wiederum zwei Minuten später konnte Kempten dann durch Matthias Weißschuh durch einen Schuss von der blauen Linie zum 3:3 vollenden. Assistenz diesmal Filip Matejka und Christian Engler.

Im zweiten Drittel kam Kempten dann besser ins Spiel und konnte in der 29. Spielminute durch Benny Waibel nach schönem Zuspiel durch Christian Engler auf 3:4 erhöhen. Die 1b erspielte sich Chance um Chance, scheiterte aber immer wieder am guten Schlussmann der Pinguine. Ein Konter in der 35. Spielminute bescherte den Gastgebern dann den 4:4 Ausgleich. Kurz vor Schluss gab es eine unschöne Szene denn auf Kemptener Seite erhielt Alexander Dempfle eine fünf Plus Spieldauerstrafe. Der Königsbrunner Spieler musste daraufhin Verletzungsbedingt das Eis verlassen. Zu allem Übel heimste sich zeitgleich auch noch Christian Engler eine zwei plus zwei Minuten Strafe ein. Somit war die Chance für die Pinguine gegeben das Spiel zu drehen. In dieser Phase spielte die 1b der Sharks aber äußerst abgeklärt und ließ durch viel Teamwork und Übersicht nichts anbrennen.

Somit musste das letzte Drittel die Entscheidung bringen. Es dauerte ganze 8 Minuten, ehe Waleri Barmasew nach Vorarbeit durch Kevin Kzroß den Treffer zum 4:5 erzielte. In der 59. Minute dann das 4:6. Routinier Markus Wartosch umkurfte das gegnerische Tor und schlenzte ebenfalls sehenswert die Scheibe in den Torwinkel. Assistenz diesmal Tobias Pichler und Filip Matejka. Bei diesem Spielstand blieb es dann letztlich auch. Am Ende standen nach einem Arbeitssieg wieder zu viele Strafen auf dem Spielberichtsbogen. Da die Stürmer etwas Ladehemmung hatten, ist es umso erfreulicher, dass sich die Verteidiger durch vier Tore auszeichneten. Großen Respekt muss auch den Gastgebern gezollt werde. Diese gaben sich nie auf und haben bis zum Schluss gekämpft.

Strafen
Königsbrunn 12 Minuten
Kempten 14 Minuten + 5 + Spieldauer A. Dempfle

Tore für Kempten
Markus Wartosch 2, Alexander Dempfle, Matthias Weißschuh, Benni Waibel und Waleri Barmasew je 1.

 

VORSCHAU

FREITAG 31.01.2020 UM 19:30 UHR
ESC KEMPTEN 1B vs. SG LINDENBERG

UNSERE ZWEITE GEWINNT MIT 4:6 IN KÖNIGSBRUNN

ESC KEMPTEN 1B VERPASST REVANCHE

Der Freitagabend beim Auswärtsspiel in Lechbruck vor 176 Zuschauern begann für die Zweite der Sharks recht vielversprechend.

Das Team hatte sich einiges vorgenommen um die Niederlage wieder wett zu machen, die man an gleicher Stelle noch zwei Wochen vorher kassiert hatte.

Die einfachen Dinge richtig machen und geradlinig zum Tor spielen. Einfaches Eishockey eben. Bereits in der 7. Minute ging Kempten verdient durch Tobias Pichler mit 0:1 in Führung, Assistenz Christian Engler und Phil Clermont. Genau zwei Zeigerumdrehungen später erhöhte die 1b der Sharks gar auf 0:2 wiederum durch ihren Kapitän Tobias Pichler. Diesmal bedient durch Filip Matejka. Die Gastgeber waren sichtlich überrascht vom Auftreten der Sharks, denn in der 13. Minute gelang dann sogar das 0:3 durch Christian Engler. Vorarbeit diesmal Tobias Pichler und wiederum Phil Clermont. Dann schlich sich aber eine gewisse Unbeschwertheit ins Kemptener Spiel ein und die Zweite der Sharks verlor immer mehr den Faden. Die Fehler und einfachen Scheibenverluste, gerade in der Verteidigungszone auf Kemptener Seite häuften sich und die Flößer kamen nun ihrerseits immer besser ins Spiel. Es kam was kommen musste. Lechbruck ist nicht zu Unrecht Tabellenführer und konnte bis Drittelende zum 3:3 ausgleichen. Im zweiten Abschnitt kam Kempten ebenfalls nun wieder besser ins Spiel, konnte aber aus den vielen Chancen kein Kapital schlagen. Lechbruck erzielte auch hier zwei Treffer und nach vierzig Minuten wurden beim Stand von 5:3 die Seiten getauscht. Auch im letzten Drittel das gleich Bild. Kempten hatte wiederum einige Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur. Jedoch nur die Gastgeber nutzten ihre Torchancen besser und sorgten für den 7:3 Endstand in einer munteren Partie, in der die beiden Unparteiischen nicht immer ein glückliches Händchen bei der Vergabe der Strafen hatten. Fazit: 15. Minuten Eishockey reichen nicht ganz aus um gegen Spitzenteams zu gewinnen. Laufbereitschaft und Wille müssen wieder Einzug halten. Die Chancenverwertung muss ebenfalls besser werden und die einfachen Scheibenverluste müssen abgestellt werden. Ferner waren die Strafzeiten deutlich zu hoch, wobei sich auch hier einige Kemptener Akteure an die eigene Nase fassen müssen, wieso sie die Strafbank letztlich aufsuchen mussten.

 

ERC Lechbruck-ESC Kempten 1B  7:3 (3:3,2:0,2:0)

Tore für Kempten
Tobias Pichler 2, Christian Engler

 

Strafminuten
ERC Lechbruck: 16 
ESC Kempten 1b: 24 

Bericht: Helmut Wahl

 

VORSCHAU

FREITAG 24.01.2020 um 20:00 UHR
EV KÖNGISBRUNN vs. ESC KEMPTEN SHARKS 1B

UNSERE ZWEITE GEWINNT MIT 4:6 IN KÖNIGSBRUNN

1B SCHLÄGT FAVORITEN

NACHBERICHT

Matejka und Pichler sichern den 5:4 Sieg über den ESV Türkheim

 

Den Aufwärtstrend der letzten Spiele positiv nutzen und auch mal ein Team aus dem oberen Tabellendrittel schlagen.

Das war die Aufgabe, welche sich die Zweite der Sharks, am vergangenen Freitag beim Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Türkheim stellte. Ebenso galt es das Selbstvertrauen weiter auszubauen und ein deutliches Signal zu setzen, das die neue 1b der Sharks ein wichtiger Bestandteil in der Vereinsstruktur des ESC Kempten ist. Gleich im ersten Drittel waren die Kemptener einem hohen Gästedruck ausgesetzt. Diese setzten durch vehementes Forechecking mit  zwei Mann allen drei Sharks Reihen gehörig zu. In der 6. Spielminute ging Türkheim dann auch verdient mit 0:1 in Führung. Erst eine Minute vor Ende des ersten Drittels konnte die Zweite der Sharks dann endlich das erste Mal jubeln. Filip Matejka war es, der von der eigenen blauen Linie auf und davon preschte und dem Gästetorhüter beim 1:1 Ausgleich keine Chance ließ. Mit dem Ausgleich im Rücken kamen nun auch die Oberallgäuer etwas besser ins Spiel, wobei die Gäste den Druck weiter permanent hoch hielten und sich Chance um Chance erspielten, aber immer wieder an Florin Baumberger im Kemptener Tor scheiterten, welcher mit schönen Paraden sein Team im Spiel hielt. Leider musste Manuel Endras Mitte des Drittels bereits verletzungsbedingt in die Kabine und somit mussten Kemptens Coaches die Reihen umstellen. Trotzdem drückten die Sharks weiter aufs Gas und wurden in der 38. Minute dann auch belohnt. Wieder war es Filip Matejka der mustergültig durch Christian Engler und Philip Clermont bedient wurde und zum 2:1 für die Hausherren traf. Bereits in der ersten Minute des letzten Abschnitts erhöhte Kempten durch Tobias Pichler gar auf 3:1. Assistenz diesmal durch den an diesem Abend starken Filip Matejka. Die Gäste steckten aber nicht auf und konnten binnen fünf Minuten 3 Treffer zum zwischenzeitlichen 3:4 erzielen. Helmut Wahl nahm daraufhin in der 50. Minute eine Auszeit um wieder Ruhe ins Team zu bringen. Dies gelang auch und Kempten zeigte anschließend, wie auch schon in Lindenberg eine klasse kämpferische Moral die sich im Team immer mehr heraus kristallisiert. Wieder entwickelte sich ein Eishockey Krimi und in der 52. Minute glich Kempten zum 4:4 erneut durch Kapitän Tobias Pichler aus. Vorausgegangen war eine sehenswerte Kombination zwischen Filip Matejka und Christian Engler. Drei Minuten vor Schluss krönte sich der an diesem Abend dann der überagende Filip Matejka mit seinem dritten Treffer und einem knallharten Schuss endgültig zum Matchwinner. Dieses Mal in Überzahl und durch Vorarbeit von Philip Clermont und Tobias Pichler zum 5:4. Trotz einer erneuten Strafzeit für die  Gastgeber konnte der Tabellenzweite Türkheim kein Kapital mehr daraus schlagen. Somit war das ersehnte Etappenziel auch mal einen großen Gegner der Liga zu schlagen erreicht. Einzig die vielen Strafzeiten müssen unbedingt reduziert werden. Schade war, dass an diesem Abend auch nur wenige Zuschauer den Weg in die ABW Arena fanden. Dem gesamten Team muss aber ein großes Lob in Hinsicht Moral, Kampf und Teamgeist erteilt werden. Es ist jeder für jeden eingesprungen und keiner hat aufgegeben. Diesen Schwung muss die Mannschaft nun in die verbleibenden 5 Ligaspiele mitnehmen.

 

ESC Kempten 1b – ESV Türkheim: 5:4 (1:1,1:0,3:3)

Tore
Filip Matejka 3, Tobias Pichler 2

Strafminuten
ESC Kempten 1b 18 + 10 Clermont
ESV Türkheim 10 + 10

Bericht: Helmut Wahl

 

VORSCHAU

17.01.2020 um 19:30 Uhr
ERC Lechbruck vs. ESC Kempten 1B

 

UNSERE ZWEITE GEWINNT MIT 4:6 IN KÖNIGSBRUNN

ESC KEMPTEN 1B VERLIERT ZWEIMAL IM FREIEN

NACHBERICHTE

Nach der klaren 11:1 Niederlage in Lechbruck kratzte das Team von Helmut Wahl beim 6:5 n.P. in Lindenberg am Sieg

Mit gerade mal zwei fast Spielfähigen Reihen musste die 1b der Sharks am vergangenen Freitag zum Tabellenzweiten nach Lechbruck reisen. Unter den Kemptener Akteuren befanden sich 3 Langzeitverletzte Spieler und zwei Erkältungsbedingt angeschlagene, welche sich nach teilweise nur einer Trainingseinheit dem Ligaspielbetrieb stellen mussten. Somit könnte die 11:1 Klatsche, welche sich die Kemptener an diesem Abend in der gut bespielbaren Freiluftarena in Lechbruck einfing zu erklären sein. Aber vielleicht auch die Tatsache, dass auf Kemptener Seite nach einer unüberhörbaren Kabinenansprache im zweiten Drittel, mal so was wie ein Eishockey Spiel zu Stande kam. Einzig nennenswerte Aktion war das schöne Zuspiel von Max Barmasev auf den hoch im Slot freistehenden Mathias Klinger, welcher einen unhaltbaren Schuss in den Torwinkel setzte. Den mitgereisten Spielern kann man vielleicht nur den Vorwurf machen sich nicht immer rigoros an die taktische Ausrichtung gehalten zu haben und das, was sich schon wie ein roter Faden die ganze Saison hindurch zieht, die Scheibe zu lange zu halten und zu wenig Torschüsse abzugeben. Am Ende ging dann doch merklich die Kraft zu Ende und man musste dem hohen Tempo Tribut zollen.

ESC Kempten-ERC Lechbruck: 11:1 (4:0, 1:0, 6:1)

Tor für Kempten: Mathias Klinger

Strafminuten:

Lechbruck: 6 

Kempten: 10

 

 

Am Sonntag musste die Kemptener 1b im ebenfalls offenen Stadion in Lindenberg antreten. Dieses Mal weitaus besser besetzt als noch am Freitag zuvor in Lechbruck. Trainer Helmut Wahl konnte auf über drei Reihen zurückgreifen und dies tat dem Spiel augenscheinlich gut. Zwischen den Pfosten stand zum zweiten Mal in dieser Saison der erst 16 Jährige U17 Torhüter aus dem Nachwuchs der Sharks Maximilian Hechtberger. Und die Kemptener begannen furios. Taktisch gut eingestellt und enorm laufstark präsentierte sich die nicht wieder zu erkennende Mannschaft gegenüber dem Freitagsspiel. Viele Chancen wurden heraus gespielt, aber 18. Sekunden vor Drittelende gelang dem amtierenden Bayrischen Vizemeister der Bezirksliga der schmeichelhafte Treffer zum 1:0. Gerade knapp über eine Minute waren im zweiten Abschnitt gespielt, da erhöhte Lindenberg auf 2:0. Kemptens Zweite zeigte Moral und lies sich dadurch nicht beirren. Im Gegenteil, dies löste eine wahre Spielfreude aus und der starke Filip Matejka erzielte den verdienten Anschlusstreffer zum 2:1. Wieder aber bescherte eine kleine Unaufmerksamkeit der Gäste in der 27. Minute das Tor zur 3:1 Führung für die Hausherren. Auch dadurch ließ sich Kemptens Zweite nicht aus dem Konzept bringen und erzielte abermals den verdienten 3:2 Anschlusstreffer. Diesmal konnte sich Christian Engler nach schöner Vorarbeit durch Waleri Barmasev und Kevin Kzroß auszeichnen. In der 32. Spielminute glich Kempten hoch verdient zum 3:3 aus. Voraus gegangen war eine Traumkombination durch Philipp Clermont und Filip Matejka, welche der immer besser in Fahrt kommende Christian Engler zum 3:3 dann völlig freistehend vor dem Lindenberger Tor eiskalt abschloss. Auch Lindenberg bewies abermals seine Klasse und konnte noch kurz vor Pausensirene auf 4:3 erhöhen. Das letzte Drittel wurde dann zum wahren Eishockey Krimi und die über 200 Zuschauer kamen an diesem Abend voll auf ihre Kosten. Die Gastgeber zogen gleich zu Beginn auf 5:3 davon. In Überzahl fälschte dann Philipp Clermont einen verdeckten Schuss von Christian Engler in der 48. Minute zum 5:4 unhaltbar ab. Wiederum ein Überzahlspiel nutzte Kempten durch Kapitän Tobias Pichler nach schönem Zuspiel von Benni Dick zum 5:5 Ausgleich. Die Gastgeber konterten wieder und es hieß 6:5. Der viel umjubelte Ausgleich gelang dem pfeilschnellen Benni Dick, welcher von Filip Matejka klasse in Szene gesetzt wurde und das sogar in numerischer Unterzahl. Somit ein sogenanntes Shorthanded Goal. Die Reguläre Spielzeit war abgelaufen und das Penalty Schießen musste die Entscheidung bringen. Den ersten Penalty konnte Max Hechtberger im Kemptener Gehäuse noch souverän klären. Bei den beiden anderen aber, war auch er machtlos, nach dem Kempten bereits zwei vergeben hatte. Somit endete ein hochklassiges Eishockeyspiel mit 7:6 nach Penalty Schießen.

Kemptens Coach zeigte sich nach der Partie sichtlich angetan von der Leistung seiner Mannschaft. Das Team hat an diesem Abend eine top Moral bewiesen und sich nie aufgegeben. Es funktionierte als geschlossene Einheit, hielt sich an die taktischen Vorgaben, hat gekämpft und nahm hochverdient einen Punkt mit nach Hause. Darauf lässt sich für die verbleibenden 8 Spiele aufbauen. Die Jungs müssen den Schwung jetzt mitnehmen, denn es warten keine leichten Gegner auf die 1b der Sharks. Einzig die Strafen müssen im Auge behalten werden.

BILDER ZUM SPIEL

 

SG Lindenberg/Lindau-ESC Kempten: 7:6 n.P.(1:0,3:3,2:3)

Tore für Kempten: Christian Engler 2, Filip Matejka, Philipp Clermont, Tobias Pichler, Benni Dick.

Strafminuten:

Lindenberg: 12

Kempten: 20

Bericht: Helmut Wahl

 

VORSCHAU

NÄCHSTES HEIMSPIEL

FR 10.01.2020 um 19:30 Uhr
ESC KEMPTEN 1B vs. ESV TÜRKHEIM

UNSERE ZWEITE GEWINNT MIT 4:6 IN KÖNIGSBRUNN

1B MIT UNGLÜCKLICHER DERBYNIEDERLAGE

Vor über 325 Zuschauern musste die Zweite der Sharks, am zweiten Weihnachtsfeiertag, bei den Eisbären Oberstdorf in deren kleinen Eishalle antreten.

 

Im ersten Drittel ergaben sich für die Gäste aus Kempten bereits jede Menge bester Einschussmöglichkeiten, die jedoch immer wieder zu leichtfertig vergeben wurden. In der 17. Spielminute sorgte dann Waleri Barmasev in Überzahl nach schöner Vorarbeit durch Christian Engler und Benni Waibel, für das bis dahin verdiente 0:1 für die 1b der Sharks. Doch wie schon so oft in dieser Saison hielt der Vorsprung nicht lange und der ECO konnte ausgleichen. Derby Charakter hatte das Spiel allemal denn an Kampf und Einsatz mangelte es nicht. Zum Drittelende gab es dann noch einige verbale Entgleisungen weit unter der Gürtellinie eines Oberstdorfer Spielers (R. Berger) gegenüber Kemptener Akteuren und Offiziellen. Dieser Spieler fiel übrigens schon beim Spiel in Kempten nicht durch spielerische Klasse, sondern nur verbal negativ auf. Beim Stand von 1:1 wurden dann die Seiten gewechselt. Kurz nach Beginn zappelte die Scheibe dann wieder im Oberstdorfer Gehäuse. Wieder aus einer Überzahlsituation heraus traf Manuel Endras, diesmal von Tobias Pichler und Markus Wartosch bedient zum 1:2 für die Kemptener. Ein reines Duseltor ergab dann den Ausgleich in der 29. Minute. Hier sprang die Scheibe nach einem Schuss so unglücklich von der Bande zurück und wurde durch die Schoner des auch in dieser Partie sicheren Rückhalts Florin Baumberger, ins eigene Tor abgefälscht.  Im letzten Abschnitt zog Oberstdorf dann erst mal auf 4:2 davon, wobei dem vierten Oberstdorfer Treffer erst ein Pfiff voraus ging und zudem noch ein Torraum Abseits zugrunde lag und die oftmals nicht ganz souverän wirkenden Unparteiischen dann doch auf Tor entschieden. Benni Waibel war es, der nach klasse Vorarbeit von Christian Engler und Lukas Linnartz zum 4:3 Anschlusstreffer vollendete. Es war kein Derby ohne Dramatik. Kemptens Coaches nahmen nach einer Auszeit zwei Minuten vor Ende des Spiels ihren Goalie zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Treffer für Kempten wollte dann keiner mehr gelingen. Oberstdorf konnte noch einmal durch einen Empty Net Treffer ins Leere Tor für den letzten Endes schmeichelhaften 5:3 Endstand sorgen. Hoch anrechnen muss man Filip Matejka und Ervin Masek, das sie extra ihren Familienurlaub in Tschechien unterbrachen, zum Spiel anreisten und im Anschluss den weiten Weg wieder zurück fuhren. Auch von denjenigen Spielern, welche an diesem Abend dabei waren und leider nicht ihre gewünschte Eiszeit erhielten. Von diesem Teamspirit können sich einige Spieler eine Scheibe abschneiden.

 

Endstand 5:3 (1:1, 1:1, 3:1)

Strafminuten
Oberstdorf : 20
Kempten: 20

Tore für Kempten: Waleri Barmasew, Manuel Endras, Benni Waibel

FROHE WEIHNACHTEN

FROHE WEIHNACHTEN

Wir wünschen Euch allen und Euren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und erholsame Feiertage!

Vielen Dank für Eure sagenhafte Unterstützung in den letzten Wochen und vorab auch schon mal für die spannende und hoffentlich erfolgreiche Aufstiegsrunde!

Aber was wäre Heiligabend ohne Geschenke?

 

🎁WIR HABEN NOCH EIN GANZ BESONDERES FÜR EUCH🎁

UND ZWAR DIE ERSTE VERTRAGSVERLÄNGERUNG UNSERES TEAM!
UNSER GOALIE DANNY SCHUBERT WIRD FÜR !!!ZWEI!!! WEITERE JAHRE DAS SHARKSTOR HÜTEN!