SHARKS ÜBERZEUGEN MIT 6-PUNKTE-WOCHENENDE

SHARKS ÜBERZEUGEN MIT 6-PUNKTE-WOCHENENDE

ESC Kempten gewinnt souverän 6:2 beim EV Dingolfing

Nach dem starken Sieg vom Freitag gegen den EV Moosburg galt es für die Sharks erneut 60 Minuten konzentriert Eishockey zu spielen um wichtige Punkte mitzunehmen und den Platz unter den ersten Vieren zu festigen.

Personell konnte Carsten Gosdeck aus dem Vollen schöpfen, außer dem Langzeitverletzten Fabian Magg waren alle Leistungsträger an Bord. Ohne großes Abtasten begannen beide Teams mit viel Elan und Tempo und sofort gab es Chancen auf beiden Seiten. Den Unterschied machten die Goalies, Fabian Schütze hielt seine Mannschaft mit überragenden Saves im Spiel. Und vorne wurde getroffen, Kristaps Millers mit einem Rückhandschlenzer erzielte das 0:1. Und der starke Nikolas Oppenberger erhöhte mit einem tollen Solo auf 0:2 und von Patrick Weigant schön bedient auf 0:3. Leider mussten die Allgäuer gegen Ende des Drittels noch das 1:3 durch einen Nachschuss hinnehmen.

Und entsprechend motiviert kamen die Isar Rats aus der Kabine, drängten Kempten massiv in die Verteidigung. Lohn war der 2:3 Anschlusstreffer in der 22. Minute. Doch Kempten kämpfte sich zurück ins Spiel und kam wieder vermehrt zu Torchancen. 3 Minuten später lies Andreas Ziegler die Scheibe zur erneuten 2 Tore Führung ins Tor trudeln. Die Sharks waren nun wieder überlegen und legten nach. Alexander von Sigriz zum 2:5 und Eugen Scheffer noch kurz vor der Pause zur 2:6 Führung waren die Torschützen. Der Kapitän fälschte in Überzahl einen Kracher von Blueliner Roni Rukajärvi ins Tor ab.

Der finnische Verteidiger lieferte erneut eine überragende Partie ab, seit Wochen spielt er defensiv stark und auch nach vorne zeigt er immer wieder seine Qualität. Er ist genau die Verstärkung in der Abwehr die sich die Kemptener erhofft haben. Im letzten Abschnitt verwalteten die Sharks das Ergebnis clever, die einzelnen Chancen der Rats vereitelte Schütze souverän, vorne blieb man immer gefährlich, aber auch der zum letzten Drittel eingewechselte zweite Keeper der Hausherren hielt seinen Kasten sauber. 

Unter dem Strich eine starke Mannschaftsleistung und ein verdienter Sieg, der das perfekte Wochenende komplett macht. Überragend sind hierbei vor allem die 19 erzielten Treffer in zwei Spielen, bzw. 40 Tore in den ersten 6 Partien. Der absolute Spitzenwert aller Teams in der Aufstiegsrunde bis jetzt, der zeigt das die Offensive der Allgäuer super besetzt ist. Kempten setzt sich auf dem dritten Platz der Tabelle fest und reist somit am nächsten Freitag motiviert zum Zweiten, dem ERSC Amberg.

 

Statistik
EV Dingolfing – ESC Kempten: 2:6 (1:3,1:3,0:0)

Tore
0:1 Millers (Weigant,Oppenberger)(4.)
0:2 Oppenberger (11.)
0:3 Oppenberger (Weigant)(15.)
1:3 Detterer (Schickaneder,Ferstl)(16.)
2:3 Bilek (Ohr,Michel)(22.)
2:4 Ziegler (Jun,Maaßen)(26.)
2:5 Scheffer (Rukajärvi,Newhook)(35.)
2:6 Von Sigriz (Vaitl,Newhook)(39.)

Strafminuten
EV Dingolfing: 6
ESC Kempten: 2 

Zuschauer 643

 

DAS INTERVIEW MIT CARSTEN GOSDECK

 

 

🚨🦈 DAS INTERVIEW 🦈🚨MIT UNSEREM COACH CARSTEN GOSDECK NACH DEM 2:6 AUSWÄRTSSIEG GEGEN DINGOLFING!💪💪💪UNSERE STADTUNSER VEREINUNSERE LEIDENSCHAFTEIN GEMEINSAMES ZIEL#unserestadt#unserverein#unsereleidenschaft#eingemeinsamesziel#missionbayernliga2020#zusammen#esckemptensharks #sharkshockey #bayernhockey #kempten #allgäu #bayern #hockeytime #sport #eishockey #landesliga #bayernliga

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Sonntag, 26. Januar 2020

ZURÜCK IN DER SPUR

ZURÜCK IN DER SPUR

Sharks schicken den EV Moosburg mit 13:3 nach Hause

Markus Vaitl nahm mit einem breiten Grinsen im Gesicht sein Geschenk für den besten Spieler des Abends in Empfang.

Kein Wunder, hatte der nimmermüde Stürmer doch mit überragenden 8 Scorerpunkten (4Tore & 4 Vorlagen) maßgeblichen Anteil am überlegenen Sieg seiner Kemptener am Freitagabend. Doch es wäre alles andere als fair seinen Teamkameraden gegenüber den deutlichen Sieg nur an ihm festzumachen. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung mit der man dem hoch gehandelten Team von Ex Nationaltorwart Bernie Englbrecht den Schneid von Beginn an abkaufte. Insgesamt gleich acht verschiedene Spieler trugen sich in die Torschützenliste der Kemptener ein und zeigen so auch die Tiefe im Kader. Als Überraschung hatte Carsten Gosdeck den Neuzugang Kristaps Millers, eigentlich für die Verteidigung geholt als Center in die Reihe mit Nikolas Oppenberger und Patrick Weigant gestellt. Und der machte seine Sache überzeugend und bewies das er sowohl offensiv wie auch defensiv eingesetzt werden kann. Schon nach 58 Sekunden klingelte es zum ersten Mal im Tor der Oberbayern, die jedoch umgehend zurückschlagen konnten. Danach ging es aber nur noch in eine Richtung und die Allgäuer bauten ihre Führung Tor um Tor aus. Bereits nach acht Spielminuten war beim 4:1 schon eine Vorentscheidung gefallen.

Und mit ihrem Druck zwangen die Illerstädter Moosburg immer wieder zu Fehlern die im Abschluss konsequent genutzt wurden. Auch hatten die Gäste nicht ihren Stammtorhüter dabei, bereits nach vier Treffern gab es einen Wechsel im Gehäuse, der aber auch nicht den erhofften Erfolg brachte. Bis auf 9:1 zog Kempten davon bevor Moosburg nochmal zwei Treffer nachlegen konnte.

Aber auch im letzten Drittel ging es weiter mit Einbahnstraßenhockey. Und auch das zehnte Tor war diesmal kein Problem, erzielt natürlich durch Vaitl. Und letztendlich wurde der Torhunger der Sharks beim Stand von 13:3 nur durch die Schlusssirene gestoppt.

Absolut sehenswert wie Kempten das letzte Wochenende abgehakt hat und vom ersten Bully weg konsequent aggressiv und schnell nach vorne gespielt hat. Man ließ die Gäste nie ins Spiel kommen und setzte die Vorgaben des Trainers perfekt um. Durch den Sieg rückten die Sharks in der Tabelle auf Rang drei nach vorne, der mit weiteren Punkten am Sonntag in Dingolfing gefestigt werden soll. 


Statistik
ESC Kempten–EV Moosburg: 13:3 (4:1,5:1,4:1)

 

Tore
1:0 Vaitl (Newhook,Meier)(2.)
1:1 Horava (Abstreiter,Krämmer)(2.)
2:1 Newhook (Meier,Vaitl)(3.)
3:1 Rukajärvi (Vaitl,Oppenberger)(5.)
4:1 Jun (Maaßen,Ziegler)(8.)
5:1 Vaitl (Newhook,Millers)(22.)
6:1 Stalla (Millers,Oppenberger)(25.)
7:1 Maaßen (Jun,Ziegler)(28.)
8:1 Scheffer (Vaitl,Newhook)(34.)
9:1 Jun (34.)
9:2 Maier (Indra,Abstreiter)(37.)
9:3 Abstreiter (Indra,Horava)(44.)
10:3 Vaitl (Newhook,Scheffer)(45.)
11:3 Maaßen (Vaitl,Newhook)(57.)
12:3 Millers (57.)
13:3 Vaitl (Maaßen,Jun)(59.).

 

Strafminuten
ESC Kempten: 6
EV Moosburg: 8

 

Beste Spieler
ESC Kempten: Markus Vaitl
EV Moosburg: Miloslav Horava

 

Zuschauer 673

 

DIE PRESSEKONFERENZ

 

🚨🔥 DIE PRESSEKONFERENZ 🔥🚨13:3 GEWINNEN UNSERE SHARKS ZU HAUSE IN DER ABW ARENA GEGEN DEN BIS DAHIN TABELLENZWEITEN DER AUFSTIEGSRUNDE EV Moosburg e.V.👏GANZ WICHTIGE PUNKTE IM KAMPF UM DIE PLAYOFFPLÄTZE💪UNSERE STADTUNSER VEREINUNSERE LEIDENSCHAFTEIN GEMEINSAMES ZIEL#unserestadt#unserverein#unsereleidenschaft#eingemeinsamesziel#missionbayernliga2020#zusammen#esckemptensharks #sharkshockey #bayernhockey #kempten #allgäu #bayern #hockeytime #sport #eishockey #landesliga #bayernliga

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Freitag, 24. Januar 2020
SHARKS TREFFEN AUF ZWEI UNBEKANNTE

SHARKS TREFFEN AUF ZWEI UNBEKANNTE

Mit dem EV Moosburg und dem EV Dingolfing erwarten den ESC Kempten zwei neue Gegner

 

Am Freitag schlägt mit dem Team von Trainer Bernie Englbrecht gleich einer der Favoriten auf die Playoffs  in der ABW Arena auf.

Moosburg spielte eine starke Vorrunde in der Gruppe 1 und ist mit 9 Punkten aus den ersten drei Spielen sehr gut in die Aufstiegsrunde gestartet. Lediglich im letzten Spiel in Amberg gab es die erste Niederlage. Aktuell stehen die Oberbayern auf dem zweiten Tabellenplatz. Prunkstück der Moosburger ist der Angriff um die beiden Stürmer  Miloslav Horava und Peter Abstreiter die in der Vorrunde zusammen 94 Scorerpunkte erzielten. Eine Menge Arbeit also die da auf die Defensive der Sharks zukommen wird.

Am Sonntag wird man dann in Dingolfing auf einen hochmotivierten Gegner treffen. Die Mannschaft von Billy Trew hat bis jetzt alle vier Spiele in der Aufstiegsrunde verloren, drei davon allerdings nur knapp gegen Ulm, Amberg und Moosburg. Und nun wollen die Isar Rats endlich punkten. Auch hier müssen die Sharks absolut konzentriert und fokussiert ins Spiel gehen. Zum Spiel in Niederbayern gibt es auch wieder einen Fanbus der um 14.30 Uhr am Sonntag am Kemptener Eisstadion abfährt.

Um nicht den Anschluss an die ersten vier Plätze zu verlieren müssen die Allgäuer vor allem wieder über 60 Minuten im Spiel sein. Bei den Begegnungen am letzten Wochenende verschliefen die Kemptener jeweils ein Drittel was in beiden Fällen letztendlich zur Niederlage führte. Über drei Drittel konzentriert hätte man sowohl Ulm als auch Buchloe schlagen können.

Durch die aktuelle Tabellensituation (Platz5) bekommt das Wochenende schon vorentscheidenden Charakter. Mit einer guten Punkteausbeute hat man den Anschluss nach oben in der Hand. Und die Konkurrenz in der Gruppe ist stark, so das am Ende der Runde jeder einzelne Punkt wichtig sein wird.

SHARKS VERLIEREN GEGEN BUCHLOE 3:4 UND AUCH STÜRMER ADRIAN KASTEL-DAHL

SHARKS VERLIEREN GEGEN BUCHLOE 3:4 UND AUCH STÜRMER ADRIAN KASTEL-DAHL

Erneut knappe Niederlage nach einem verschlafenen Drittel

  

Sharks verlieren neben dem Spiel gegen Buchloe mit 3:4 auch noch ihren Stürmer Adrian Kastel-Dahl

 

Die Nachricht des Abends schlug ein wie eine Bombe. Der schwedische Stürmer spielt ab sofort nicht mehr für den ESC Kempten.

Der zweite Vorstand Marcus Kubena erklärte den Fans auch nach dem Spiel direkt wie es zu der Trennung kam:“Adrians Berater kam zu uns und forderte für die Aufstiegsrunde trotz laufendem Vertrag eine massive Erhöhung seines Gehalts, sonst würde er nicht mehr für den Verein spielen. Ein angemessenes Gegenangebot des Vereins wurde radikal abgelehnt, ebenso Verhandlungen mit  dem Spieler oder seinem Berater. Da wir uns als Verein nicht das Messer auf die Brust setzen lassen können wir dieser Forderung natürlich nicht zustimmen, so das es zur Trennung kam. Adrian hat heute sein letztes Spiel für die Sharks gemacht und wird in den nächsten Tagen abreisen. Wir bedanken uns für seinen Einsatz in den vergangenen Spielzeiten und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“


Auf dem Eis war während des Derby gegen die Pirates bereits zu sehen das er wohl nicht mehr mit dem Herzen bei der Sache ist, er konnte nicht an die gezeigten Leistungen in der Vorrunde anknüpfen. Dafür sprangen aber andere in die Bresche, zum Beispiel Andreas Ziegler, der mit zwei Toren zum Besten Spieler des Abends beim ESC Kempten gewählt wurde. Im ersten Spielabschnitt dominierten die Special Teams. In Überzahl ging Buchloe bereits in der dritten Minute in Führung und ebenfalls in Überzahl glich Ziegler eine gute Minute darauf schon wieder aus. In Unterzahl war es dann der ehemalige Buchloer Markus Vaitl, der die Sharks in Führung schoss. Doch noch vor dem Drittelende konnten die Gäste unter tatkräftiger Mithilfe der ESC Verteidigung noch ausgleichen. Nach der Pause mussten die Sharks in doppelter Unterzahl gleich den nächsten Treffer hinnehmen, der ihnen deutlich zusetzte. Nun machten die Pirates das Spiel und Kempten sah sich stark unter Druck gesetzt. Folge war das 4:2 das diesmal Buchloe mit einem Mann weniger auf dem Eis erzielte. Die Sharks kamen dann aber wieder mit ordentlich Druck aus der zweiten Pause zurück und Ziegler traf zum 3:4 Anschlusstreffer, dem Signal zum Endspurt. Nun klar das dominierende Team wurden sich beste Einschussmöglichkeiten erspielt aber allesamt durch den starken Johannes Wiedeman im Buchloer Tor zunichte gemacht. Selbst Überzahlspiele, teils mit zwei Mann mehr auf dem Eis brachten nichts zählbares, ebenso wie das Herausnehmen des Torhüters. Wie schon am Freitag in Ulm brachten sich die Sharks durch ein verschlafenes Drittel um den Lohn der Arbeit, so dass an diesem Wochenende 0 Punkte eingefahren wurden was den Platz 5 der Tabelle bedeutet. Ganz wichtig also das nächste Heimspiel am kommenden Freitag wenn die starken Moosburger ihre Visitenkarte in Kempten abgeben.

Positiv das erneut über 900 Zuschauer den Weg in die ABW Arena fanden, dies zeigt das weiter gestiegene Interesse und die Begeisterung für das Kemptener Eishockey.

 

Statistik
ESC Kempten  – EV Buchloe: 3:4 (2:2,0:2,1:0)

Tore
0:1 Krafczyk (Ruf,Wittmann)(4.)
1:1 Ziegler (Oppenberger,Kastel-Dahl)(5.)
2:1 Vaitl (Millers)(6.)
2:2 Petrak (Krafczyk,Ruf)(14.)
2:3 Wittmann (Beslic)(21.)
2:4 Krafczyk (Beslic)(36.)
3:4 Ziegler (Millers,Vaitl)(42.), 

Strafminuten
ESC Kempten:12
EV Buchloe: 16 

Beste Spieler
ESC Kempten: Andreas Ziegler
EV Buchloe: Johannes Wiedemann

Zuschauer 937 

  

VIELEN DANK 

Gestern fand auch noch die Spendenübergabe an die Kartei der Not statt!
Wir konnten im Rahmen unserer drei Events (Sub Zero Benefizkonzert, Sharks Charity Gala & Hockey Classic) eine stolze Summe von 6740,- € sammeln und für einen Guten Zweck spenden!

Vielen Dank an alle Unterstützer und Helfer für dieses tolle Ergebnis! 

MEHR GEHT NICHT

MEHR GEHT NICHT

Fast 1000 Zuschauer sehen bei der 6:5 Niederlage der Sharks in Ulm alles was das Eishockeyherz begehrt

 

11 Tore, Hohes Tempo auf Bayernliganiveau, packende Zweikämpfe, persönliche Scharmützel auf dem Eis, bis hin zu zwei Trainern die sich auf der Pressekonferenz verbal duellieren.

Zu einem echten Topspiel hat am Freitagabend in Ulm wirklich gar nichts gefehlt und kein Einziger  der 927 Zuschauer brauchte sein Kommen zu bereuen.

Nach dem perfekten Start mit einem sechs Punkte Wochenende wollten die Sharks im Spitzenspiel beim Vorrundensieger aus der Donaustadt unbedingt weitere Punkte sammeln. Zudem war noch die Revanche von der Vorrundenniederlage offen. Erstmals mit an Bord war der Neuzugang Kristaps Millers in der Verteidigung.

Doch alle Vorhaben waren mit dem ersten Bully wohl verflogen, Ulm kam mit extremem Tempo aus der Kabine und spielte die Sharks von Beginn an schwindelig. Schon nach 2 Minuten standen 2 Tore für die Devils auf der Anzeigetafel. Kempten konnte sich nicht wirklich aus dem Würgegriff befreien. Und auch das 2:1 durch ein Solo von Markus Vaitl in Überzahl war kein Weckruf, nur 14 Sekunden später klingelte es erneut im Gehäuse von Danny Schubert. Und die Gastgeber weiter mit Vollgas agierend legten gleich das 4:1 nach. Eugen Scheffer traf dann mit einem Nachschuss zum zwischenzeitlichen 4:2 aber das interessierte Ulm gar nicht. Zwei weitere Treffer, einer davon sogar in Unterzahl nahmen den Sharks eigentlich jetzt schon  die Hoffnung auf einen Sieg, bei 6:2 zur ersten Pause. Zum zweiten drittel übernahm Fabian Schütze den Platz im Tor von Danny Schubert, der in den ersten 20 Minuten von seinen Vorderleuten mehr als nur einmal im Stich gelassen wurde.Dies und wohl auch die Ansprache in der Kabine zeigten Wirkung, es stand plötzlich eine ganz andere Kemptener Mannschaft auf dem Eis. Die Laufbereitschaft war zurück, Zweikämpfe wurden angenommen und gewonnen, Ulm bekam keine Räume mehr und man machte selbst das Spiel. Markus Vaitl startete die Aufholjagd mit dem 6:3, das er mit einem Konter in Unterzahl, durch Neuzugang Millers bedient, erzielte. Und der quirlige Stürmer markierte auch das 6:4 in der 34. Minute. Ein Kracher von der linken Seite unter die Latte, der erst nach Diskussionen der Schiedsrichter gegeben wurde da der Puck von der Stange im Tor sofort wieder heraussprang. Kempten gab immer mehr Gas und lies Ulm gar nicht mehr ins Spiel kommen. Es war nach dem zweiten Drittel zu spüren das trotz der frühen und hohen Ulmer Führung das Spiel noch lange nicht entschieden war. Im letzten Abschnitt gaben die Sharks weiter kräftig Gas während Ulm sich nur noch mit Kontern zu befreien wusste die aber spätestens bei Schütze endeten.

Als der Ulmer Peter Ceslik 9 Minuten vor Spielende nach einem Check gegen den Kopf von Adrian Kastel-Dahl mit einer 5min. + Spieldauerstrafe vorzeitig zum Duschen musste war die große Chance für Kempten gekommen. Und wieder war es Markus Vaitl der mit seinem vierten Treffer das 6:5 erzielte. Volle Kraft voraus, so lautete für die Schlussphase das  Motto, aber die Scheibe wollte nicht an Maximilian Güßbacher im Tor der Devils vorbei. Auch das Herausnahmen des Keepers in der letzten Minute half nicht mehr so das es beim knappen Sieg der Ulmer blieb.

Kempten scheiterte letztendlich an einem altbekannten Problem, nicht von Beginn an konzentriert da zu sein. Ulm nützte dies gnadenlos und konsequent aus. Mit der Leistung aus Drittel 2 & 3 wären eindeutig die Allgäuer als Sieger vom Eis gegangen. Dies gilt es für das Derby gegen Buchloe am Sonntag mitzunehmen und wird auch in den nächsten Tagen die Hauptaufgabe des Trainers sein, seinen Spielern deutlich zu vermitteln das gegen die starken Gegner in der Aufstiegsrunde 60 Minuten Einsatz ein Muss sind.

Statistik
VfE Ulm/Neu-Ulm – ESC Kempten: 6:5 (6:2,0:2,0:1)

Tore
1:0 Ceslik (Simon)(2.)
2:0 Dörner (Schwarzfischer)(3.)
2:1 Vaitl (Newhook,Maaßen)(11.)
3:1 Synek (Schirmmacher,Anwander)(11.)
4:1 Synek (Schirmmacher,Simon)(13.)
4:2 Scheffer (Weigant,Oppenberger)(15.)
5:2 Dörner (Schwarzfischer)(17.)
6:2 Schirmmacher (Koberger,Simon)(19.)
6:3 Vaitl (Millers)(24.)
6:4 Vaitl (Newhook)(34.)
6:5 Vaitl (Newhook,Millers)(55.) 

Strafminuten
VfE Ulm/Neu-Ulm: 21 + 20 Ceslik
ESC Kempten: 18 

Zuschauer 927

 

DIE PRESSEKONFERENZ

 

🦈DIE PK NACH DEM 6:5 BEI DEN DONAU DEVILS IN ULM🦈

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Freitag, 17. Januar 2020

OFFENE RECHNUNGEN AM HARDCORE WOCHENENDE UND NEUZUGANG

OFFENE RECHNUNGEN AM HARDCORE WOCHENENDE UND NEUZUGANG

ESC Kempten trifft in Ulm und Zuhause gegen Buchloe auf die ersten Beiden der Vorrunde

 

Nach dem Sieg gegen den Ersten der Gruppe 1 Haßfurt warten nun also die nächsten beiden dicken Brocken auf die Kemptener.

In der Vorrunde gab es in Ulm eine knappe 3:1 Niederlage nach einem spannenden Spiel in dem Kempten 45 Minuten lang vorne lag und gegen Ende die Kräfte schwanden. Zuhause gegen Buchloe gab es die einzige Heimniederlage, mit 4:5 nach Verlängerung. Gegen beide Teams haben die Sharks also vor etwas gutzumachen.

Die Donau Devils haben inzwischen ihren alten Haudegen Jan Michalek reaktiviert. Der gebürtige Tscheche hatte eigentlich 2018 seine Karriere beendet, wurde nun aber für die Aufstiegsrunde reaktiviert nachdem er zuvor viele Jahre in der Oberliga und Bayernliga verbracht hat bevor er 2017 nach Ulm wechselte. Gegen die Donaustädter müssen die Allgäuer über das komplette Spiel fokussiert und hellwach sein. Das Team von Robert Linke ist bekannt dafür bis zur letzten Minute zu fighten und damit so manches Spiel noch zu drehen.

Am Sonntag kommt es dann zum dritten Allgäu Derby gegen die Pirates aus Buchloe in dieser Saison. Auch hier wollen die Mannen von Carsten Gosdeck weitere Punkte im Kampf um die ersten vier Plätze einfahren. Buchloe hat sich im Sturm massiv verstärkt, mit dem Tschechen Michal Petrak kam zur Aufstiegsrunde ein echter Knipser aus der Oberliga von den Höchstadt Alligators. In der Saison 17/18 erzielte er dort in 35 Spielen satte 93 Punkte. Und in seinen ersten Spielen im Dress der Pirates hat er dies bereits bestätigt, Er wird also einer der Schlüsselspieler zusammen mit Alexander Krafczyk, Michal Telesz und Christian Wittmann sein, die es für Kempten zu stoppen gilt.

 

NEUZUGANG KRISTAPS MILLERS

Verstärkung bekommen die Sharks dabei durch einen Verteidiger vom insolvent gegangenen EC Bad Kissingen.

In der abgelaufenen Vorrunde und auch nach der Begegnung zuhause gegen den ESC Haßfurt mit 6 Gegentreffern war von Gosdeck immer wieder zu hören, die Defensivarbeit hat noch Luft nach oben, da müssen wir stärker werden. Auch wenn sich das Phrasenschwein über fünf Euro freuen würde, es ist tatsächlich so dass Spiele über den Angriff gewonnen werden, aber  Meisterschaften über die Verteidigung. Und da die Sharks das Ziel haben bei der Vergabe um die Aufstiegsplätze ein Wort mitzureden wurde nun ein 25jähriger hoffnungsvoller Verteidiger verpflichtet der doch schon einiges an Erfahrung mitbringt. Als die Unterfranken ihren Rückzug aus dem Spielbetrieb der Bayernliga bekannt gaben waren die meisten Spieler bereits mit anderen Vereinen einig oder zumindest in Kontakt.

Mit Kristaps Millers wechselt nun ein Lette mit deutschen Wurzeln aus der Kurstadt an der fränkischen Saale an die Iller. Von 2010 bis 2019 spielte er in der ersten Liga in Lettland in Zemgale. Zur aktuellen Saison wechselte er dann erstmals nach Deutschland, konnte aber aufgrund der Insolvenz der Kissinger Wölfe nur 12 Spiele in der Bayernliga absolvieren, in denen er für einen Verteidiger starke 11 Scorerpunkte einheimste und lediglich 18 Strafminuten sammelte. Mit 1,94m und 95 Kg hat der Linksschütze für einen Defensivspieler Gardemaße. Zusätzliches Plus von Millers ist, dass er neben der Defensivarbeit auch als Center eingesetzt werden kann, das macht ihn als Allrounder umso wertvoller. Kristaps soll in Kürze auch seinen deutschen Pass bekommen, läuft dann somit auch nicht mehr als Kontingentspieler.

Er soll der Abwehr der Illerstädter zusätzliche Stabilität geben um in den weiteren Spielen die notwendigen Punkte gegen ausschließlich offensivstarke Mannschaften zu holen. Wenn mit den Passformalitäten alles klappt wird er bereits am kommenden Wochenende zum ersten Mal im Dress der Allgäuer auflaufen können.