LETZTE HEIMSPIEL ABGESAGT

LETZTE HEIMSPIEL ABGESAGT

LIEBE SHARKS FANS

Leider dürfen wir heut Abend unser letztes Spiel vor dem LOCKDOWN in der ABW ARENA gegen

EHC Klostersee nicht bestreiten!
Beim Gegner gibt es leider eine Kontaktperson welche erst morgen das Ergebnis bekommt. Somit reist Klostersee heut Abend leider gar nicht erst an!
Wir bitten um Euer Verständnis! Die Situation ist für alle Beteiligten aktuell nicht sehr einfach, aber die Gesundheit aller geht nun mal vor 🙏
Wir hoffen, dass die Pause so kurz wie möglich ausfällt und wir danach schrittweise wieder in den Eishockeyalltag zurückkehren dürfen! Vor allem auch dass unser Nachwuchs wieder seinem Hobby und seiner Leidenschaft nachgehen darf!
Bis dahin halten wir euch natürlich mit den aktuellsten Infos auf dem Laufenden!
BLEIBT GESUND UND KOMMT GUT DURCH DIE NÄCHSTEN WOCHEN
SHARKS UNTER WERT GESCHLAGEN

SHARKS UNTER WERT GESCHLAGEN

5:2 Niederlage des ESC Kempten spiegelt den Spielverlauf nicht wirklich wieder

 

Trainer Carsten Gosdeck  war durchaus enttäuscht nach der Partie seiner Mannschaft beim Favorit.

Schließlich waren die Allgäuer im letzten Drittel mit 16 : 5 Torschüssen klar die tonangebende Mannschaft während die Hausherren die Tore erzielten. Ein absolutes Topspiel, und das ohne Zuschauer gab es am Freitag Abend in Waldkraiburg zu sehen. Die Löwen zeigten von Beginn an warum sie auf dem zweiten Platz der Bayernliga stehen. Mit viel Tempo kamen sie immer wieder ins Kemptener Drittel und vor das Tor von Danny Schubert. Doch Kempten präsentierte sich als Einheit und hielt vor allem in der Defensive gut dagegen. Vorne setzten die schnellen Stürmer der Sharks immer wieder Akzente bei ihren überfallartig vorgetragenen Kontern. Ein solcher führte in der 9. Minute auch zur Gästeführung durch Michel Maaßen der vor dem Tor mustergültig bedient worden und nur noch einzuschieben brauchte. Kempten diesmal sehr aktiv in der Abwehr so dass die knappe Führung zur Pause Bestand hatte.

Während das Spiel im zweiten Abschnitt bei fünf gegen fünf recht ausgeglichen war machten zwei Überzahltore der Hausherren den Unterschied, mit dem sie die hochspannende Partie drehten. Und auch im letzten Drittel standen die Special Teams im Focus, Waldkraiburg erzielte mit einem Mann weniger auf dem Eis aus stark abseitsverdächtiger Position das 3:1. Die Sharks trotzdem weiter tonangebend und auch mit 4 Powerplays im letzten Drittel immer wieder vor dem Tor der Gastgeber. Aber mehr wie der Anschluss durch Roni Rukajärvi war nicht drin.

Gosdeck in der Pressekonferenz nach dem Spiel: „Im ersten Drittel waren wir das bessere Team und haben auch verdient geführt, im zweiten ließen wir es etwas schleifen und Waldkraiburg kam besser ins Spiel. Im letzten Drittel waren wir klar tonangebend, haben aber einfach die Tore nicht gemacht. Waldkraiburg war das stärkste Team gegen das wir bis jetzt gespielt haben, die stehen nicht umsonst so weit oben in der Tabelle“.

Mit 5:2 fiel das Ergebnis deutlich zu hoch aus, nun heißt es das Positive mitnehmen ins letzte Spiel vor dem Lockdown und gegen Klostersee daheim am Sonntag nochmal punkten.

 

Statistik
EHC Waldkraiburg – ESC Kempten: 5:2 (0:1,2:0,3:1)

Tore
0:1 Maaßen (Grözinger,Lucas)(7.)
1:1 Rott (Straka,Rousek)(27.)
2:1 Jeske (Sokolov,Rousek)(33.)
3:1 Rousek (Straka)(44.)
3:2 Rukajärvi (Grözinger,Schmidle)(50.)
4:2 Judt (Hradek,Trox)(59.)
5:2 Straka (Rott,EnG)(60.) 

Strafminuten
EHC Waldkraiburg: 14
ESC Kempten: 8

Zuschauer 0

SHARKS VERABSCHIEDEN SICH MIT ZWEI SPIELEN IN DIE LOCKDOWNPAUSE

SHARKS VERABSCHIEDEN SICH MIT ZWEI SPIELEN IN DIE LOCKDOWNPAUSE

Vor der aktuellen Entscheidung die Saison zu unterbrechen rücken die Begegnungen des ESC Kempten am Wochenende in den Hintergrund

 

Dabei warten zwei Highlights auf die Mannschaft von Trainer Carsten Gosdeck.

Am heutigen Freitag um 20.°° tritt man bei aktuellen Tabellenzweiten in Waldkraiburg an (LIVEÜBERTRAGUNG auf SPORTDEUTSCHLAND.TV) und empfängt am Sonntag um 18.°° den drittplatzierten EHC Klostersee in der heimischen ABW Arena. Und gegen die Mannschaften von der Tabellenspitze hat man bis jetzt die besten Leistungen gezeigt, sei es bei der Niederlage nach Penaltyschießen in Pfaffenhofen oder beim Overtime Sieg in Erding. Zwei gute Gelegenheiten also sich mit Topteams der Liga zu messen und zu sehen wo man inzwischen steht. Trotz der unglücklichen Niederlage am letzten Wochenende in Schweinfurt findet sich die Mannschaft immer mehr und es sind wöchentlich Fortschritte zu erkennen.

Leider bekommt diese Entwicklung nun einen herben Dämpfer, durch das Schließen von Freizeiteinrichtungen und der verordneten Pause im Amateursport werden dies vorerst die letzten beiden Begegnungen des Bayernligisten sein. Wenn alles gut geht soll der Spielbetrieb laut BEV am Wochenende des 5 / 6 Dezember wieder aufgenommen werden.

Im Kemptener Lager hat man Verständnis dafür das die stark steigenden Infektionszahlen härtere Maßnahmen notwendig machen. Traurig ist man aber trotzdem. Über Wochen wurde, wie auch bei anderen Vereinen, ein Hygienekonzept für das Kemptener Eisstadion entwickelt, abgestimmt und umgesetzt. Viel Geld und Manpower wurde investiert um in der Arena alle Vorgaben umzusetzen. Nun hat man ein funktionierendes System, aber darf trotzdem nicht spielen.

Besonders hart trifft es den Nachwuchsbereich, den kompletten Mannschaften der Little Sharks sind alle Möglichkeiten ihren Sport auszuüben, sei es bei Training oder Spiel, genommen. Gerade bei der Jugendarbeit liegt eine große Verantwortung auf den Vereinen und der Politik. Es bleibt zu hoffen und zu wünschen das die anstehende Unterbrechung eine einmalig Maßnahme bleibt und man danach zur bestmöglichen Normalität zurückkehrt.

Für die Partie der Sharks am Sonntag bedeutet dies leider auch vor leeren Rängen anzutreten. Aufgrund der aktuell auf dunkelrot stehenden Ampel in Kempten dürfen nur 50 Zuschauer in die ABW Arena. Bei 200 Dauerkarten gibt es leider keine gerechte Möglichkeit zur Entscheidung wer ins Stadion darf und wer nicht, sagt Kemptens erster Vorstand Florian Ecker. Daher haben sich die Verantwortlichen der Sharks entschieden keine Zuschauer ins Stadion zu lassen und im Gegenzug allen VIP- und Dauerkarteninhabern die Möglichkeit zu geben das Spiel live und kostenlos beim Partner der Sharks, Sprade TV anzuschauen. Hierzu muss man sich beim Verein anmelden, der genaue Ablauf ist unten beschrieben.

Es bleibt zu hoffen das die vier Wochen mit Trainings und Spielpause möglichst spurlos an der Mannschaft vorbeigehen und ab Dezember wieder Spiele und Zuschauer zugelassen sind so Ecker weiter.

Wie es in diesem Fall mit der Saison weitergeht, ob die Spiele verschoben oder nachgeholt werden, ob der Saisonmodus geändert wird, darüber gibt es noch keine Informationen seitens des Verbandes. Diese sollen aber in den nächsten Wochen folgen, der ESC wird umgehend informieren sobald dazu etwas bekannt wird.

Die Sharks bedanken sich bei allen Fans, Freunden und Partnern für das Verständnis in dieser harten Zeit.

 

VIP- & DAUERKARTEN INFORMATION

Lege einen Sprade-TV-Accound an, in dem Du Dich kostenfrei registrierst.
Wenn Du Deinen Account registriert und freigeschaltet hast, teile uns auf tickets@esc-kempten.de die registrierte Mailadresse oder Deine SpradeTV Kunden-Nummer mit. Die Kunden-Nummer findest Du, nach dem Login auf der Webseite, gleich oben rechts neben Deinem Namen.
Wir werden dann alle Account-Daten der Dauer- & VipKarten-Besitzer sammeln und an Sprade-TV übermitteln!
Unser Partner wird dann für Dich ein DK-Paket eintragen, über das Du unsere Heimspiele kostenfrei buchen kannst.
Wie eine Spielbuchung genau funktioniert, beschreibt Sprade-TV noch einmal genau in einem Hinweis im Kopfbereich der Webseite, nachdem Ihr Euch eingeloggt habt.
(Es ist nicht möglich, für Dein Account ein DK-Paket einzutragen, wenn Du uns die Accountdaten noch nicht mitgeteilt hast)
KO IN DER SCHLUSSMINUTE

KO IN DER SCHLUSSMINUTE

ESC Kempten verliert beim ERV Schweinfurt mit 4:3

 

Nachdem am heutigen Freitag die Partie der Sharks am Sonntag gegen Schongau wegen eines Corona Verdachtsfalles im Team durch die Gäste abgesagt wurde konnte Carsten Gosdeck volle Konzentration auf das Spiel am Main legen.

Doch Kempten schien nach der langen Busfahrt noch nicht voll konzentriert zu sein, denn schon nach 21 Sekunden schlug gleich der erste Schuss hinter Jenny Harß ein. Schweinfurt sehr aggressiv setzte die Sharks mit gutem Forechecking massiv unter Druck. Der Ausgleich durch Eugen Scheffer nahm etwas Druck aus dem Spiel der Hausherren, trotzdem konnten sie durch einen strammen Schuss erneut in Führung gehen. Doch auch diese egalisierte Kempten noch im ersten Drittel durch einen Schuss von Daniel Rau. Im zweiten Drittel weiter hohes Tempo von beiden Teams, aber keine Treffer. Kempten hatte mehrere gute Einschussmöglichkeiten, scheiterte aber immer wieder.

Eins hat das Team von Carsten Gosdeck leider immer noch nicht abgestellt. Nach eigenen Treffern fängt man sich zu schnell wieder ein Gegentor. So im letzten Drittel als ex DEL Profi Mark Heatley, den die Hausherren erst vor kurzem verpflichtet haben die erstmalige Gästeführung durch Nikolas Oppenberger quasi im Gegenzug ausglich.Und Heatley war es auch der 23 Sekunden vor Schluss den Sack mit dem 4:3 Siegtreffer zumachte.

Kempten hatte in den letzten 5 Minuten zweimal in Überzahl die Chance den Sieg mit nach Hause zu nehmen, traf aber  nicht.

Irgendwann musste die erste Niederlage ja mal kommen, aber mit konsequenterer Abwehrleistung und Chancenverwertung vorne hätte man durchaus auch als Sieger vom Eis gehen können. Kempten war über 60 Minuten nicht die schlechtere Mannschaft, für die Bayernliga fehlt noch etwas Cleverness, dann gewinnt man auch solche Spiele.

 

Statistik
ERV Schweinfurt – ESC Kempten: 4:3 (2:2,0:0,2:1)

Tore
1:0 Kröber (Manger,Bär)(1.)
1:1 Scheffer (3.)
2:1 Govig (Heatley,Schäfer)(8.)
2:2 Rau (Oppenberger,Zimmer)(13.)
2:3 Oppenberger (Zimmer)(47.)
3:3 Heatley (Schäfer,Schwab)(48.)
4:3 Heatley (60)

Strafminuten
ERV Schweinfurt: 10
ESC Kempten: 4

Zuschauer 0

WER IM DERGBY MEHR BEISST, GEWINNT

WER IM DERGBY MEHR BEISST, GEWINNT

Der Trainer des ESC Kempten Carsten Gosdeck nimmt Stellung zum Saisonstart, der Corona Situation und den Begegnungen am Wochenende

 

 

Carsten, wie zufrieden bist Du mit dem Saiasonstart Deiner Mannschaft in der Bayernliga?

CG: Als Aufsteiger nach 5 Spielen auf Platz 5, in jedem Spiel gepunktet und zwei Derbys gewonnen. Da können wir durchaus von einem gelungenen Saisonstart sprechen.

 

Steigert der gute Start denn die Erwartungen an Dein Team?

CG: Nein, wir haben noch eine sehr lange Saison vor uns. Wir schauen bei den Sharks von Spiel zu Spiel und wollen regelmäßig Punkte einfahren. Das Ziel ist es nach wie vor nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, je früher wir das schaffen, umso besser ist es für uns.

 

Wer oder was ist denn bis jetzt die positive Überraschung für Dich?

CG: Das wir trotz der großen Umstellungen die wir im Kader haben schon so schnell zueinander gefunden haben. Und das die Chemie in der Mannschaft stimmt. Wir hatten ja eine deutlich verkürzte Vorbereitung und sind trotzdem schon auf einem guten Weg. Es steckt noch einiges an Potential in der Mannschaft, das uns mit der Zeit noch verbessern wird.

 

Es werden zur Zeit immer öfter Spiele in allen Ligen aufgrund der Corona Problematik abgesagt, denkst Du das die Saison zu Ende gespielt werden kann?

CG: Ich hoffe natürlich das die Saison komplett gespielt wird. Die Situation in Deutschland verschärft sich gerade, trotzdem wünschen wir uns das wir bis zum Ende spielen können.

 

Ggf. auch ohne Zuschauer?

CG: Das wird sicher nur kurz möglich sein, nicht auf längere Sicht.

 

Wie stehen denn die Chancen für Euch bei den Begegnungen am Wochenende?

CG: Wenn wir erneut eine Leistung wie am letzten Sonntag abrufen dann können wir auch in Schweinfurt Punkte mitnehmen.

Das Derby am Sonntag gegen Schongau hat seine eigenen Gesetzte. Das Spiel bei den Mammuts in der Vorbereitung war schon eine spannende Angelegenheit bis ins Penaltyschießen. Wer mehr Siegeswillen zeigt, kämpft, Einsatz und Biss zeigt, der gewinnt auch ein Derby.

 

Am Freitag treten die Sharks um 20.°° bei den Mighty Dogs (Platz 14, 3 Punkte) an während am Sonntag um 18.°° die Mammuts der EA Schongau (Platz 12, 4 Punkte) zu Gast in der ABW Arena sind.

Beide Teams sind nicht gut in die Saison gestartet und werden hochmotiviert sein Punkte zu sammeln. Diese sind für Kempten aber auf jeden Fall auch realistisch.

 Das Spiel am Sonntag können alle die keine Tickets haben  bei Sprade TV wie gewohnt unter  www.sprade.tv anschauen.

 

SHARKS PUNKTEN WEITER

SHARKS PUNKTEN WEITER

ESC gewinnt auch das Allgaeu Derby gegen den ESV Buchloe mit 5:2

 

Mit 5 Punkten am Wochenende fährt das Team von Carsten Gosdeck somit fast die optimale Ausbeute ein. Lohn der harten Arbeit ist der aktuell fünfte Tabellenplatz, mit dem man auch gleichzeitig Bester der vier Aufsteiger ist.

Nach dem Sieg in Verlängerung am Freitag in Erding sollte unbedingt ein Sieg im prestigeträchtigen Allgäuer Derby her. Das mit den Pirates eine starke gut eingespielte Truppe in der ABW Arena zu Gast ist hatten die Kemptener am Sonntagabend definitiv gut verinnerlicht. Hochkonzentriert gingen sie in das Spiel und zeigten von Anfang an wer der Herr im Haus ist. Viele sprachen nach der Partie vom besten Drittel der Saison in dem nach 20 Minuten eine 2:0 Führung auf der Anzeige stand. Nikolas Oppenberger hatte sein Team nach gut vier Minuten in Führung geschossen und in der zwölften Minute den Treffer von Anton Zimmer mustergültig aufgelegt. Ein Pfostentreffer und der starke Pirates Torhüter Johannes Wiedemann mit einigen Glanzparaden verhinderten eine durchaus mögliche höhere Führung der Hausherren. Auch die Abwehr steht inzwischen immer stabiler, so dass die starken Buchloer Angreifer nicht so zum Zuge kamen. Kempten musste nach der Pause in Unterzahl beginnen, absolvierte diese aber souverän bevor Michel Maaßen die Führung auf 3:0 ausbaute. Dies war selbst zu diesem frühen Zeitpunkt schon eine kleine Vorentscheidung, zu abgeklärt war das Auftreten der Kemptener. Auch der erste Treffer Buchloes in doppelter Überzahl brachte keine Unruhe ins Spiel der Gastgeber, denn noch im selben Drittel baute der Spieler des Abends, Roni Rukajärvi, mit einem seiner gefürchteten Schlagschüsse von der blauen Linie wieder aus, so dass es bei 4:1 zum zweiten Mal in die Kabinen ging. Das die weitere Durchführung des Spiels in der Pause plötzlich auf der Kippe stand konnte jeder im Stadion hören, denn die Eismaschine musste mit einem Defekt zurück in die Garage.

Sportlich fair stimmten beide Trainer sowie das Schiedsrichtergespann zu, das letzte Drittel auch ohne frisch aufbereitetes Eis zu spielen. Die Sharks ließen es nun etwas ruhiger angehen, ohne jedoch dabei die Kontrolle über das Spiel aus der Hand zu geben.

Das zwischenzeitliche 4:2 der Gäste konterte Max Schmidle mit dem alles entscheidenden 5:2 genau 4 Minuten vor Spielende. Auch das Herausnehmen des Buchloer Torhüters zugunsten eines sechsten Feldspielers über 3 Minuten vor Schluss brachte außer einer Druckphase auf das Sharks Gehäuse nichts zählbares mehr. Zu gut stand die ESC Abwehr und was doch durchkam fing Jenny Harß ab, die über 60 Minuten ein sehr starkes Spiel machte.

Kempten steigert sich sichtlich von Spiel zu Spiel. Die Tore werden mit sehenswerten Kombinationen herausgespielt und auch die Defensive gewinnt an Stabilität. Als Aufsteiger auf Platz 5, in allen 5 Spielen gepunktet, die Derbys gegen Ulm und Buchloe gewonnen. Trainer Carsten Gosdeck ist mit der Momentaufnahme sehr zufrieden, sieht seine Mannschaft aber noch lange nicht am Ziel und will auch weiter in den Trainingseinheiten hart arbeiten um sein Team noch stärker zu machen.

Die Zuschauer wird es freuen, ist das Eishockey in der ABW Arena doch inzwischen schon auf einem sehr sehenswerte Niveau angekommen.

Statistik
ESC Kempten – ESV Buchloe: 5:2 (2:0,2:1,1:1)

Tore
1:0 Oppenberger (Rukajärvi, Schäffler)(5.)
2:0 Zimmer (Oppenberger,Rukajärvi)(12.)
3:0 Maaßen (Rau)(23.)
3:1 Krafczyk (Petrak)(26.)
4:1 Rukajärvi (Oppenberger,Schäffler)(38.)
4:2 Barchmann (Wittmann.C.)(48.)
5:2 Schmidle (Grözinger,Scheffer)(57.). 

Strafminuten
ESC Kempten: 12
ESV Buchloe: 12

Beste Spieler
ESC Kempten: Roni Rukajärvi
ESV Buchloe: Timo Hauck

Zuschauer 200

HIGHLIGHTS & PRESSEKONFERENZ