GELUNGENE HEIMPREMIERE DER SHARKS GEGEN REICHERSBEUERN

GELUNGENE HEIMPREMIERE DER SHARKS GEGEN REICHERSBEUERN

9:3 Sieg beschert dem ESC Kempten 6 Punkte Wochenende zum Saisonauftakt 

Nach dem schweren Start am Freitag in Pfronten hieß es für die Kemptener auch daheim vor eigenem Publikum gut in die Vorrunde zu starten.

Und nach ein bis zwei nervösen Minuten zu Spielbeginn gelang dies auch sehr ansehnlich. Fabian Magg war es schließlich der seine Farben in der sechsten Minute in Front brachte, er verwertete ein Zuspiel von Markus Vaitl. Sehenswert der zweite Treffer der Sharks fünf Minuten später. Patrick Weigant spielte die Scheibe über die Bande zurück an die blaue Linie, von dort startete Nikolas Oppenberger zu einem  seiner Sololäufe durch die ganze Abwehr, den er eiskalt mit dem 2:0 abschloss. Adrian Kastel-Dahl in der 15.Minute und erneut Fabian Magg eine Minute vor der Pause sorgten für die beruhigende 4:0 Pausenführung nach einem schnellen Drittel mit tollen Spielzügen.

Im zweiten Drittel plötzlich ein völlig anderes Bild, die Hausherren nahmen ihre Aufgabe nicht mehr so ernst. Markus Vaitl konnte zwar gleich in der 21. Minute noch das 5:0 erzielen doch dachte sich das Team wohl nun endgültig, jetzt wird es ein Selbstläufer.

Trainer Carsten Gosdeck in der anschließenden Pressekonferenz:“ Ich habe meine Mannschaft in der Pause gewarnt, ich war lange genug Profi um diese Situation zu kennen. Man führt 4:0 nach einem Drittel und plötzlich meint jeder er sei Wayne Gretzky und alles geht von alleine.“

Die Quittung bekam Kempten auch prompt, zwei individuelle Fehler brachten den Gästen zwei Kontermöglichkeiten und schon stand es nur noch 5:2. Das 6:2 durch Michel Maaßen in der 32. Min konterten die Gäste erneut durch das 6:3 fünf Minuten später. Mit diesem Spielstand ging es auch ins letzte Drittel. Gosdeck hatte in der Kabine wohl die richtigen Worte gefunden denn nun ging es nur noch in eine Richtung, auf das Tor der Oberbayern. Dem 7:3 durch Markus Vaitl der zurecht auch zum Spieler des Abends gewählt wurde ließen erneut Kastel-Dahl sowie der Verteidiger Alexander Henkel noch weitere Treffer zum 9:3 Endstand folgen. Dieser hätte durchaus höher ausfallen können aber das ein oder andere Mal spielte Kempten zu verschnörkelt und zu schön statt mehr den direkten Zug zum Tor zu suchen. Aber angesichts des klaren Sieges und Ergebnis ist das nur ein minimaler Punkt an dem der Coach mit seinen Jungs noch arbeiten wird. 6 Punkte und die Tabellenführung nach dem ersten Wochenende sind ein schöner Einstand, nun gilt  es in den folgenden Spielen nachzulegen.

Statistik
ESC Kempten  – SC Reichersbeuern: 9:3 (4:0,2:3,3:0)

Tore
1:0 Magg (Vaitl)(6.),
2:0 Oppenberger (Weigant)(11.),
3:0 Kastel-Dahl (Weigant,Oppenberger)(15.),
4:0 Magg (Newhook,Kapitza)(19.),
5:0 Vaitl (Maaßen,Matejka)(21.),
5:1 Andrä (Walleitner,Frauenrieder)(23.),
5:2 Pfaff (Andrä)(30.),
6:2 Maaßen (Oppenberger)(32.),
6:3 Schatton (Barein)(37.),
7:3 Vaitl (Hay,Kapitza)(44.),
8:3 Kastel-Dahl (Weigant,Oppenberger)(49.),
9:3 Henkel (Maaßen,Weigant)(51.).

 

Strafminuten
ESC Kempten:8
SC Reichersbeuern: 20


Beste Spieler
ESC Kempten              Markus Vaitl
SC Reichersbeuern    Robert Schatton

 

Zuschauer 307

 

HARTES STÜCK ARBEIT ZUM SAISONBEGINN

HARTES STÜCK ARBEIT ZUM SAISONBEGINN

Sharks gewinnen Allgäu Derby mit 6:0 in Pfronten

 

Wer nach den starken Vorstellungen in der Vorbereitung ein technisch hochklassiges Spiel erwartet hatte wurde am Freitagabend in Pfronten enttäuscht. Wer aber Derbyspannung und Emotionen wollte kam ganz auf seine Kosten.  Ein Spiel das seit Jahren die Fans im Allgäu polarisiert.

Nervös starteten die Kemptener auch ins Spiel, während die Falcons sofort hellwach waren. Bereits nach einigen Sekunden tauchten sie frei vor dem Tor von Danny Schubert auf, der den Schuss aber mit der Maske parierte. Die Sharks nahmen das Spiel langsam in die Hand und wurden immer wieder gefährlich doch Fabian Mölle auf Pfrontener seite hielt seinen Kasten zunächst sauber. Auf der anderen Seite hatte Pfronten aber auch immer wieder Einschussmöglichkeiten so dass sich ein sehr spannendes erstes Drittel entwickelte. In der zehnten Minute führte dann die erste Strafzeit gegen die Hausherren zum einzigen Tor in diesem Drittel. Filip Matejka zog von der blauen Linie ab und Markus Vaitl fälschte den Schuss zum 0:1 ab. In der Folge wurde das Spiel ruppiger und es gab einige Strafzeiten auf beiden Seiten jedoch keine weiteren Treffer. Nach der Pause war es dann völlig vorbei mit dem Spielfluss, Kempten wurde vom Schiedsrichtergespann fast im Minutentakt auf die Strafbank geschickt während sich die Hausherren beinahe alles erlauben durften. Doch die Hintermannschaft der Sharks stand gut, auch mehrere 3 – 5  Unterzahlspiele wurden ohne Gegentor überstanden. Und mit Danny Schubert hatte man einen souveränen Rückhalt im Tor. Und in eben einer solchen doppelten Unterzahl spielte Kempten die Scheibe aus dem Drittel, ganz zum Gefallen von Nikolas Oppenberger, der gerade von der Strafbank kam und den Puck dankbar aufnahm, mit Tempo vor das Tor fuhr und auf den mitgelaufenen Adrian Kastel-Dahl ablegte, der die Scheibe nur noch ins leere Netz schieben musste. Somit stand es in der 30. Minute 0:2. Auch die  nächsten Minuten bis zum Drittelende hagelte es Strafe auf Strafe so das die Sharks das Ergebnis mit in die Kabine nahmen. Im letzten Spielabschnitt ging es entsprechend hart und spannend weiter wobei Kempten das Spiel mehr und mehr dominierte. Adrian Kastel-Dahl traf in Überzahl nach schöner Vorarbeit von Weigant und Newhook zum vorentscheidenden 0:3. Pfronten legte nun eine noch härtere Spielweise an den Tag und musste dadurch auch vermehrt auf die Strafbank. Dies nutzten die Sharks in den letzten drei Spielminuten massiv aus und erhöhten durch Oppenberger, Maaßen und erneut Vaitl auf den Endstand von 0:6. Unter dem Strich ein verdienter Sieg in einem spannenden Derby. Festgehalten auch durch den überragenden Danny Schubert, der an alter Wirkungsstätte gleich im ersten Punktspiel einen Shutout feierte.

 

Statistik
EV Pfronten – ESC Kempten 0:6 (0:1,0:1,0:4)

Tore
0:1 Vaitl (Matejka,Oppenberger)(10.),
0:2 Kastel-Dahl (Oppenberger)(30.),
0:3 Kastel-Dahl (Weigant,Newhook)(52.),
0:4 Oppenberger (Vaitl)(58.),
0:5 Maaßen (Kastel-Dahl,Magg)(59.).
0:6 Vaitl (Oppenberger,Kastel-Dahl)(59.). 

Strafminuten
EV Pfronten: 20
ESC Kempten: 26 

Zuschauer: 250

 

ENDLICH WIRD ES ERNST FÜR DIE SHARKS

ENDLICH WIRD ES ERNST FÜR DIE SHARKS

ESC Kempten startet mit Allgäuderby in Pfronten in die Punkterunde, am Sonntag kommt der SC Reichersbeuern

 

Nun ist es also soweit, die von den Sharks selbst ausgerufene Mission Bayernliga startet. In kempten wünscht man sich am Ende der Saison den Sprung in die höchste bayerische Spielklasse zu schaffen. Allerdings ist es ein langer Weg und es gibt genügend ebenso starke Wettbewerber dabei.

Lange war die Vorbereitung mit Sommertraining und Testspielen bei denen das Team von Carsten Gosdeck teilweise eine richtig gute Figur gegen höherklassige Vereine abgab, leider begleiteten aber auch Verletzungen und Sperren den Weg, so dass man bis jetzt eigentlich noch nie ganz komplett auftreten konnte. Dies wird allerdings auch noch eine Weile  dauern, Eugen Scheffer ist noch für 3 Spiele und Samuel St. Amour sogar für 5 Partien gesperrt.

Nun geht es also gleich zum Anfang ausgerechnet nach Pfronten. Das Allgäuderby hat seine eigenen Gesetzte und die Ostallgäuer sind seit Jahren ein unbequemer Gegner für die Illerstädter. Die Trainerlegende Gerhard Koziol leistet dort solide Arbeit und setzt vor allem auf Eigengewächse in seiner Truppe. So blieb das Team gegenüber der Vorsaison auch ziemlich unverändert. Vom Oberligaaufsteiger EV Füssen wechselt Thomas Böck zurück zu seinem Heimatverein. Den größten Zulauf erhielten die Falcons ausgerechnet aus Kempten. Die Stürmer Fabian Gmeinder und Timo Stammler kehren nach nur einer Saison bei den Sharks wieder zurück nach Pfronten, den gleichen Weg nahm der Verteidiger Sebastian Schütze. Im Tor setzt man weiter auf Nationaltorhüterin Franziska Albl. Die Zuschauer dürfen sich auf jeden Fall auf eine spannende Partie gefasst machen. Spielbeginn in Pfronten ist um 20.°°

Am Sonntag um 18.°° geht es dann erstmals im heimischen Stadion um Punkte wenn der SC Reichersbeuern zu Gast ist. Die Oberbayern waren immer wieder ein schwerer Gegner, ihr schnelles und Körperbetontes Spiel stellte die Sharks schon das ein oder andere Mal vor Schwierigkeiten. Reichersbeuern setzt vermehrt auf junge Talente, auch vom EC Bad Tölz, die dort nicht den Sprung in das DEL2 Team schaffen.

Trotzdem ist es für die Sharks natürlich das erklärte Ziel in beiden Spielen zu punkten. Trainer Carsten Gosdeck gibt auch entsprechend die Marschrichtung vor: „Nach der starken Vorbereitung erwarte ich einen guten Saisonstart mit einem Derbysieg. Zuhause wollen wir dann vor den eigenen Fans gegen Reichersbeuern nachlegen. Für mich sind zwei Siege Pflicht“.

Personell ist man bis auf die gesperrten Spieler komplett. Die Sharks wünschen sich zum Saisonstart auch von Ihren Fans lautstarke Unterstützung bei den beiden Spielen.

 

SHARKS BEISSEN ORDENTLICH ZU

SHARKS BEISSEN ORDENTLICH ZU

ESC Kempten gewinnt 13:1 gegen den HC Maustadt

 

Zum vorletzten Test der Sharks vor Saisonbeginn gab am Freitagabend der Bezirksligist HC Maustadt seine Visitenkarte im Kemptener Eisstadion ab. Ein ungleiches Duell, nicht nur das die Mannschaft aus Memmingen eine Klasse tiefer spielt, es war auch nach erst drei Trainingseinheiten das erste Spiel für Maustadt.

Auch wenn Carsten Gosdeck mit Fabian Schütze, Eugen Scheffer, Samuel St. Amour, Phillip Stalla, Markus Vaitl, Nikolas Oppenberger und Ron Newhook gleich 7 Stammkräfte fehlten waren die Sharks das klar dominierende Team. Filip Matejka half in der Verteidigung aus und erstmals stand auch Rückkehrer Adrian Kastel-Dahl  im Kader. Der Schwede lieferte ein Spiel ab als sei er nie weg gewesen, hatte sofort Bindung zu seinen Mitspielern und zeigte mit 4 Treffern und einem Assist warum Kempten ihn wieder im Team haben wollte. Ebenfalls einen glänzenden Abend erwischte Patrick Weigant, er kam auf überragende 8 Scorerpunkte.

Von Beginn an entwickelte sich ein flottes Spiel mit Chancen für Kempten, aber Maustadt lief durchaus den ein oder anderen gefährlichen Konter. Die Sharks scheiterten mit einigen Chancen am ehemaligen Kemptener Torhüter Stefan Chronz bis es dann in der siebten Minute soweit war, Alexander Henkel erzielte die Führung. Während seine Mitspieler zum Wechseln fuhren ging er auf der rechten Seite alleine durch und netzte rechts oben ein. Überraschend dann der Ausgleich der Maustädter, Matejka hatte gerade 15 Sekunden auf der Strafbank Platz genommen da kombinierten sich die Gäste frei vor das Tor und Florian Schwarz brauchte nur noch einzuschieben.

Das weckte die Hausherren wohl endgültig auf denn nun ging es nur noch in eine Richtung und die Tore fielen Schlag auf Schlag. Innerhalb von  nur 59 Sekunden klingelte es dreimal. Zunächst traf Kastel-Dahl aus dem Spiel heraus und 25 Sekunden später erneut mit einem Penalty. Und mit einem sehenswerten Solo stellte Weigant 34 Sekunden später auf 4:1 womit die Vorentscheidung schon gefallen war. Zu konzentriert und spielfreudig nutze Kempten die Räume und zeigte schöne Kombinationen. Einzig die 14 Strafminuten gegen sein Team monierte Gosdeck auch im Anschluss bei der Pressekonferenz, diese passieren weil man zu langsam oder zu weit weg vom Gegner ist, wieder ein Punkt den er im Training noch angehen will. Das zweite Drittel eröffnete Kastel-Dahl mit einem sehenswerten Sololauf zum 5:1 eher wieder ein Dreierpack innerhalb von drei Minuten das Ergebnis ausbaute. Matejka mit einem Schuss in den Winkel, Maaßen und Weigant trafen kurz hintereinander.Und das zweite Drittel endete wie es begann, Kastel-Dahl schickte die Teams mit seinem vierten Treffer bei 9:1 in die Kabine.

Im letzten Drittel drehten dann die Jungen aus dem Nachwuchs nochmal richtig auf. Neben Michel Maaßen und Fabian Magg erzielten Benjamin Dick und Waleri Barmasev ihre jeweils ersten Treffer bei den Senioren. Nach dem Spiel hatte Carsten Gosdeck dann auch lobende Worte für die jungen Spieler parat die sich von Spiel zu Spiel steigern und ansprechende Leistungen sowohl im Training als auch in den Matches zeigen.

Nun geht es am Sonntag noch zum letzten Test nach Hohenems bevor dann endlich am nächsten Freitag beim Allgäu Derby in Pfronten die ersten Punkte der Saison vergeben werden.

 

Statistik
ESC Kempten – HC Maustadt: 13:1(4:1,5:0,4:0)

Tore
1:0 Henkel (Dick,Weigant)(7.),
1:1 Schwarz (Nieder,Tögel)(8.),
2:1 Kastel-Dahl (Maaßen,Weigant)(13.),
3:1 Kastel-Dahl (Penalty)(13.),
4:1 Weigant (14.),
5:1 Kastel-Dahl (Matejka) (21.),
6:1 Matejka (Weigant)(30.),
7:1 Maaßen (Weigant)(32.),
8:1 Weigant (Matejka,Dick)(33.),
9:1 Kastel-Dahl (36.),
10:1 Maaßen (Magg,Henkel)(42.),
11:1 Dick (Kastel-Dahl)(58.),
12:1 Magg (Dick,Weigant)(60.),
13:1 Barmasev,W. (Barmasev,M.)(60.).

Strafminuten
ESC Kempten:   14
HC Maustadt:    12

Zuschauer   212

 

SHARKS DIE ZWEITE

UNSERE ZWEITE HAT IHR TESTSPIEL GEGEN SG LINDENBERG LINDAU MIT 3:5 VERLOREN!

TOBIAS PICHLER ALIAS „ROSL“ SCHOSS HIERBEI SEIN 100. TOR FÜR DEN ESC KEMPTEN!!!

PUBLIKUMSLIEBLING KEHRT ZURÜCK

PUBLIKUMSLIEBLING KEHRT ZURÜCK

Am letzten Vorbereitungswochenende Tests gegen Maustadt und in Hohenems

Da sag mal Einer, es gibt so kurz vor Saisonbeginn keine Überraschungen mehr, der irrt sich gewaltig. Die Verantwortlichen beim Landesligisten haben sich in gegenseitigem Einvernehmen von Filip Matejka getrennt.  Auf die Situation haben Vorstand und sportliche Leitung der Sharks umgehend reagiert und den letztjährigen Top Stürmer und Publikumsliebling Adrian Kastel-Dahl zurück ins Allgäu geholt.

Trainer Carsten Gosdeck: „Ich habe Adrian in der letzten Saison zweimal spielen gesehen. Er ist ein talentierter Spieler mit guten Anlagen. Wir standen bereits im Sommer in Kontakt, da hat es noch nicht geklappt. Nach der Matchstrafe gegen St. Amour haben wir sofort reagiert. Ich habe am Montag zweimal mit Adrian telefoniert, dann waren wir uns einig. Ich freue mich das der Deal geklappt hat, mit seiner Übersicht und Erfahrung wird er uns auf jeden Fall weiterhelfen.“

Am Donnerstag soll er hier eintreffen, ob er am Wochenende schon spielen kann ist noch unklar. Spätestens zum Rundenstart wird er aber dabei sein.

Matejka hat den Verantwortlichen des Vereins angeboten noch auszuhelfen solange er keinen neuen Verein hat.

Inzwischen ist auch das Strafmaß für Samuel St.Amour bekannt er hatte im Spiel gegen Hohenems eine Matchstrafe bekommen. Der Kanadier muss nun für fünf Meisterschaftsspiele plus die beiden noch ausstehenden Vorbereitungsspiele pausieren. 

Am Wochenende stehen schon die beiden letzten Tests auf dem Programm. Am Freitag kommt mit dem HC Maustadt ein ambitionierter Bezirksligist nach Kempten. Eine ganz andere Voraussetzung für die Sharks, im Gegensatz zu den Spielen gegen höherklassige Vereine in den letzten Wochen wird nun von ihnen erwartet das Spiel zu machen. Den zweiten Club aus Memmingen darf man aber auf keinen Fall unterschätzen. Sie gehören durchaus zu den Favoriten der kommenden Bezirksligasaison, in der sie auch gegen die 1b der Sharks antreten werden. Spielbeginn in Kempten ist um 19.30.

 

Am Sonntag um 17.30 findet dann das Rückspiel gegen den SC Hohenems statt. Vor Wochenfrist wurde der österreichische Drittligist mit 6:1 geschlagen und die Sharks machten dabei ein starkes Spiel. Im offenen Eisstadion am Bodensee gilt es nun zu zeigen das  die Allgäuer ihre Form weiter verbessert haben und für die Punkterunde der Landesliga gerüstet sind. Diese beginnt am Wochenende darauf gleich mal mit dem Derbyklassiker in Pfronten. Letzte Gelegenheit also für das Trainergespann am Feinschliff zu arbeiten.

AUSFALLLISTE IST ZU LANG

AUSFALLLISTE IST ZU LANG

Dezimierte Sharks verlieren das Rückspiel gegen Peißenberg mit 1:5

 

Neben den gesperrten Eugen Scheffer und Samuel St. Amour fehlten Carsten Gosdeck auch Phillip Stalla und Fabian Magg, somit also 4 Stammkräfte. Und damit nicht genug, die erste Schrecksekunde gab es schon beim Aufwärmen. Alexander von Sigriz bekam einen Puck ans Ohr und musste noch in der Kabine genäht werden.

Den Ausfall dieser 5 Spieler zu kompensieren ist kaum möglich, das zeigten auch die folgenden 60 Minuten. Gegen so einen starken Bayernligist taten sich die Kemptener  schwer. Peißenberg überzeugte mit gutem Stellungsspiel und ließ Scheibe und Gegner laufen. Bereits nach gut 2 Minuten fiel auch schon der erste Treffer für die Gäste. Überzeugen konnte das Team von Gosdeck auf jeden Fall mit Einsatz und Kampfkraft so hielt man auch tapfer dagegen und Kurtis Kapitza konnte in der 19. Minute ausgleichen. In Überzahl verwertete er ein Zuspiel von Filip Matejka und Ron Newhook. Doch auch nach der Drittelpause dauerte es nur gut zwei Minute bis die Gäste wieder trafen. Dabei bekam Fabian Schütze im Kemptener Tor den Puck unglücklich auf einen bereits angeschlagenen Finger und machte zur Sicherheit Platz für Danny Schubert. Der brauchte sich über ausreichend Arbeit nicht zu beklagen und war sofort im Spiel. Doch in der 32. Minute war auch er machtlos als ein kurz vor dem Tor abgefälschter Puck den Weg ins Tor fand. Mit 1:3 ging es dann ins letzte Drittel. Die Allgäuer hielten weiter das knappe Ergebnis und versuchten immer wieder durch Konter gefährlich zu werden. Die Hintermannschaft der Eishackler stand aber solide oder es war bei Torhüter Sertl Endstation. Einen Break der Gäste konnte man nur noch mit einem Foul stoppen so das die Referees auf Penalty entschieden. Diesen entschärfte Schubert aber ganz souverän. Ein Manko bei den Allgäuern war auch das Überzahlspiel, da hatten die Sharks einige Gelegenheiten aber mit den fehlenden Spielern fehlte auch das geordnete Aufbauspiel im Powerplay. Dies will der Coach in den nächsten Trainingseinheiten gezielt üben. Mit einem Doppelschlag 5 Minuten vor Schluss setzten die Oberbayern dann die Endpunkte zu einem auf dem Papier recht deutlichen Ergebnis. Trotzdem verkaufte sich Kempten für das geschwächte Team sehr ordentlich und bis zum nächsten Wochenende sollte sich der Kader auch wieder auffüllen so dass man optimistisch ins letzte Vorbereitungswochenende gehen kann.

 

Statistik
ESC Kempten  – TSV Peißenberg: 1:5 (1:1,0:1,0:2)

Tore
0:1 Estermaier (Birkner)(3.),
1:1 Kapitza (Newhook,Matejka)(19.),
1:2 Ebentheuer (Estermaier,Birkner)(23.),
1:3 Malatzki (Novacek,Höfler)(32.),
1:4 Estermaier (Brauer,Ebentheuer)(55.),
1:5 Andrä (Hörndl)(56.).

Strafminuten

ESC Kempten: 4
TSV Peißenberg: 18

Zuschauer 212