DERBYSIEGER ESC KEMPTEN

DERBYSIEGER ESC KEMPTEN

Sharks lassen beim 7:2 gegen den EV Pfronten nichts anbrennen

 

Endlich wieder volle Kapelle im Sturm, so die Worte von Sharks Trainer Carsten Gosdeck vor dem Spiel gegen den EV Pfronten.

Nikolas Oppenberger konnte nach langer Verletzung endlich wieder spielen. Und das er seine Verletzung gut überstanden hat bewies er eindrucksvoll. Mit vollem Einsatz und Tempo ging er in die Partie. Und so war er es dann auch, der seine Farben kurz vor dem Ende eines eher zähen ersten Drittels in Front brachte. Kempten brauchte lange um ins Spiel zu finden und agierte noch nicht souverän.

Nach der Pause die Sharks dann deutlich offensiver, auch bedingt durch einige Strafen gegen die Gäste. Ein Doppelschlag durch Michel Maaßen innerhalb von 39 Sekunden brachte bereits die Vorentscheidung. Dazwischen leider eine unschöne Aktion durch ein überhartes Foul der Gäste. Den Titel „Pechvogel des Jahres“ hat wohl jetzt schon Fabian Magg sicher. Nach einem verspäteten Check des Pfrontener Ladislav Hruska musste er mit Verdacht auf Gehirnerschütterung und eine Schulterverletzung ins Krankenhaus und fällt somit wahrscheinlich erneut für eine Weile aus. Der Pfrontener Verteidiger musste daraufhin mit einer 5 Minuten Strafe plus Spieldauer vorzeitig zum Duschen in die Kabine. Auch der Schwede Adrian Kaste-Dahl reihte sich nun in die Liste der Torschützen ein, noch in der gleichen Überzahlsituation erzielte er das 4:0. An diesem Abend bereits der dritte Powerplaytreffer der Sharks, dies ist eine absolute Stärke. Und auch der junge Benni Dick durfte sich noch in diesem Drittel in die Torschützenliste eintragen so dass es mit einem souveränen 5.0 in die zweite Pause ging.

Im letzten Drittel nahmen sich die Hausherren wieder ein wenig zurück, schließlich steht am Sonntag das schwere Auswärtsspiel in Burgau auf dem Plan. Pfronten gelang mit zwei Treffern durch Joel Titsch und Johannes Albl noch etwas Ergebniskorrektur währen der stark aufspielende Kastel-Dahl noch zwei weitere Treffer nachlegte, darunter ein sehenswertes Solo von der Mittellinie das er eiskalt abschloss. So stehen am Ende des Abends ein durchaus verdientes 7:2 auf der Anzeigetafel und drei wichtige Punkte auf der Habenseite der Sharks, die weiterhin auf Platz drei der Tabelle stehen.

 

Statistik
ESC Kempten  – EV Pfronten:7:2 (1:0,4:0,2:2)

Tore
1:0 Oppenberger (Kapitza,Kastel-Dahl)(19.),
2:0 Maaßen (Henkel,Weigant)(25.),
3:0 Maaßen (Rukajärvi,Scheffer)(25.),
4:0 Kastel-Dahl (Kapitza)(28.),
5:0 Dick (Oppenberger, Kastel-Dahl)(36.),
5:1 Titsch (Tröber)(50.),
6:1 Kastel-Dahl (Rukajärvi,Scheffer)(52.),
7:1 Kastel-Dahl (55.),
7:2 Albl (Stammler,Weixler)(56.).


Strafminuten
ESC Kempten: 4
EV Pfronten: 13 + 20 Hruska La. 

Beste Spieler
ESC Kempten: Maaßen
EV Pfronten: Weixler


Zuschauer 268

 

WORTE UNSERES TEAMS

WORTE UNSERES TEAMS

Servus liebe Freunde der Sharks,

als Kapitän der Mannschaft möchte ich im Namen des Teams ein paar Worte an alle Fans, Sponsoren, Freunde und Gönner des Kemptener Eishockeys richten. Da auch wir Spieler die verschiedenen Kanäle der sozialen Medien nutzen, bekommen wir natürlich mit welche Diskussionen wir mit den letzten Spielen ausgelöst haben. Dazu möchte ich ich euch gerne ein paar Worte sagen.
Durch die „Mission Bayernliga“ war uns Spielern von vornherein bewusst welcher Druck auf uns zukommt, und das trotz einer sehr gut zusammengestellten Mannschaft. Aber auch alle anderen Vereine in der Liga haben sich auf unsere Mannschaft eingestellt und sind dementsprechend natürlich doppelt so motiviert um uns das Leben so schwer wie möglich zu machen. So ist es für uns nicht immer leicht die Spiele deutlich und klar zu entscheiden, geschweige denn zu gewinnen. Teilweise haben wir wohl auch nach einer überragenden Vorbereitung die Vorrunde als zu selbstverständlich gesehen. Doch diese ist, wie wir in den letzten Spielen gesehen haben, alles andere als ein Durchmarsch. Den dadurch entstandenen Druck haben wir uns nun selbst gemacht. Hierzu hat weder der Trainer noch der Vorstand beigetragen. Nichts desto trotz ist die Vorrunde noch nicht vorbei und wir liegen gut im Rennen. Wer selbst ein Sportler ist oder es einmal war, der kennt auch solche Phasen.
Oder wo steht der große FC Bayern aktuell gerade? 😉
Wir haben uns nach den drei Niederlagen in Folge innerhalb der Mannschaft bereits zusammen gesetzt und uns ausgetauscht. Nun liegt es an uns und dem Trainer die Zwischenrunde zu erreichen und dann werden die Zähler erstmal wieder auf Null gesetzt. Bis dahin heißt es für uns auf Kurs zu kommen und mit einer konstanten Mannschaftsleistung die Runde zu spielen. Für die weiteren Begegnungen und auch gerade in solch einer Phase der Saison benötigen wir jeden Zuschauer als Siebten Mann und freuen uns über jeden Alten sowie neugewonnen Fan der uns in der Aufstiegsrunde unterstützt!
Lasst uns zusammen das Ziel Bayernliga weiter verfolgen und GEMEINSAM etwas Großes in Kempten entstehen.

Vielen Dank für Euren Support!

Euer Kapitän der Sharks
Eugen Scheffer

DIE ENDSPIELE BEGINNEN

DIE ENDSPIELE BEGINNEN

ESC erwartet den EV Pfronten zum Derby und muss zum ESV Burgau

 

Noch 6 Spiele bleiben den Sharks um sich für die Aufstiegsrunde zur Bayernliga zu qualifizieren.

Aktuell haben die Kemptener auf Platz 3 der Landesligatabelle 4 Punkte Vorsprung auf den fünften, den SC Reichersbeuern, wobei die Oberbayern sogar schon ein Spiel mehr absolviert haben. Auf den sechsten ESV Burgau beträgt der Vorsprung bereits 8 Punkte. An der Tabellenspitze ziehen Ulm/Neu-Ulm und Buchloe einsam ihre Kreise. Da sich die ersten Vier nach der Vorrunde für die Zwischenrunde qualifizieren haben es die Allgäuer also selbst in der Hand mit einem erfolgreichen Wochenende einen großen Schritt in diese Richtung zu tun. Doch Carsten Gosdeck, Trainer der Sharks warnt vor den beiden schweren Partien: „ Mit dem Spiel gegen Pfronten erwartet uns ein Derby, solche Spiele haben immer ihre eigenen Gesetze und sind alles andere als Selbstläufer. Wir müssen über den Kampf und die Leidenschaft ins Spiel finden. So wie die Jungs diese Woche trainiert haben stimmt die Einstellung und jeder ist motiviert.

Auch am Sonntag in Burgau erwartet uns ein schwerer Gegner, so wie es überhaupt in der Liga keine leichten Gegner gibt. Aufgrund der Tabellensituation liegt der Druck komplett bei Burgau, sie müssen unbedingt gewinnen um bei der Vergabe der ersten vier Plätze weiter dabei zu sein.“

Gosdeck muss im Derby gegen Pfronten auf Alessandro Feldmeier und Maxi Barmasev verzichten. Gute Nachrichten gibt es dagegen von Nikolas Oppenberger, der Stürmer rückt nach seiner Knieverletzung zurück in den Kader was dem Trainer mehr Optionen im Sturm gibt.

Vor Pfronten müssen die Kemptener gewarnt sein, trotz der deutlichen Niederlage zuletzt mit 9:1 gegen Buchloe zwang die Truppe von Interimstrainer Dominic Gebhardt den Tabellenführer aus Ulm im Spiel zuvor  bis in die Verlängerung. Dies zeigt die Qualitäten der Falcons und die Sharks müssen, wie von ihrem Coach gefordert, hellwach in die Partie gehen. Spielbeginn im Kemptener Eisstadion ist am Freitag wie gewohnt um 19.30 Uhr.

Am Sonntag um 18.00 in Burgau wartet mit dem ESV Burgau einer der Top Favoriten der Landesliga. Für die Schwaben läuft die Saison bis jetzt jedoch alles andere als überzeugend, der mit internationalen Topspielern gespickte Kader konnte noch nicht zu 100% überzeugen. Auch im Hinspiel in Kempten setzte es für das Team von Stanislav Hlozek mit 8:2 eine deutliche Niederlage. Die Eisbären werden also hochmotiviert in das Spiel gehen zum Einen um die Niederlage vom Hinspiel wett zu machen und zum Zweiten um die dringend benötigten Punkte für das Erreichen der Aufstiegsrunde zu holen.

Zwei komplett unterschiedliche Gegner also, die den Kemptenern alles abverlangen werden.

DAS MOTTO HEUTE ABEND IST 
STUDENTEN UND SCHÜLERTAG
EINTRITT NUR 5,- €URO
JEDES BIER 2,- €URO
(gegen Vorlage des Schüler oder Studentenausweises)

STELLUNGNAHME DES ESC KEMPTEN

STELLUNGNAHME DES ESC KEMPTEN

Am Rande des Ligaspieles unserer Mannschaft am 06.12.2019 in Bad Wörishofen kam es leider zu unschönen Szenen zu denen wir wie folgt Stellung nehmen.

Ein Zuschauer aus Kempten beleidigte mehrfach verbal Spieler und Zuschauer der Heimmannschaft sowie die Schiedsrichter, was wir absolut verurteilen. Bei aller Emotion die unser schöner Sport bietet haben solche Beleidigungen nichts verloren. Glücklicherweise blieb es bei diesem Fehlverhalten und es gab keinerlei weitere, vor allem körperliche Auseinandersetzungen. Aufgrund dieser verbalen Entgleisungen jedoch sieben Streifenwagen plus Hundestaffel ins Stadion zu beordern halten wir für eine überzogene Reaktion, ebenso wie die Berichterstattung in diversen Medien, die Aussagen das Spiel sei kurz vor dem Spielabbruch gestanden. Es war ein absolut faires Spiel welches die Unparteiischen jederzeit im Griff hatten. Nichtsdestotrotz werden wir solche Aktionen aus den Reihen unserer Zuschauer absolut nicht tolerieren. Gerade im Hinblick auf unsere Vorbildfunktion bei unserer Jugendarbeit wollen wir sportlich faire Fans in unserem Stadion.

Getreu dem Motto: In den Farben getrennt und in der Sache vereint pflegen wir gemeinsam mit unseren Fans die Freundschaft und ein gutes Verhältnis zu vielen Vereinen. Wir werden in unserem Vorstand das Verhalten und den Vorfall in Bad Wörishofen aufarbeiten und wenn Notwendig entsprechende  Maßnahmen einleiten.

Wir entschuldigen uns bei den Spielern und Zuschauern des EV Bad Wörishofen sowie bei den beiden Schiedsrichtern für die Vorkommnisse am Freitagabend.

 

Der Vorstand des ESC Kempten

Florian Ecker & Marcus Kubena

 

SHARKS BEISSEN SICH DURCH ZUM WICHTIGEN AUSWÄRTSSIEG

SHARKS BEISSEN SICH DURCH ZUM WICHTIGEN AUSWÄRTSSIEG

ESC Kempten siegt nach spannenden 60 Minuten 2:4 beim SC Reichersbeuern

 

Mit nur wenigen Fans im Rücken mussten die Allgäuer am Sonntag in Bad Tölz antreten, ein völlig neues Gefühl für die Mannschaft, die normalerweise bei allen Auswärtsspielen von vielen Anhängern lautstark unterstützt wird.

Ob das nun eine Reaktion auf die zuletzt drei Niederlagen in Folge oder den teilweise unmotiviert wirkenden Auftritt der Truppe von Carsten Gosdeck am Freitag in Bad Wörishofen war ist nicht bekannt. Die wenigen Mitgereisten sahen auf jeden Fall ein ansehnliches und spannendes Landesligaspiel.

Ohne großes Abtasten begannen beide Mannschaften sofort mit Tempo und schönen Spielzügen. Kein Vergleich mit der Kemptener Mannschaft vom Freitagsspiel. Carsten Gosdeck hatte seine Angriffsreihen komplett umgestellt. Adrian Kastel-Dahl spielte mit Markus Vaitl und Benni Dick, Patrick Weigant mit Alexander von Sigriz und Michel Maaßen. Und Fabian Magg hatte Andreas Ziegler und Ron Newhook an seiner Seite. Und sein Team erspielte sich auch gleich einige hochkarätige Chancen, darunter ein Knaller von Markus Vaitl ans Lattenkreuz. Reichersbeuern war aber ebenso immer brandgefährlich und kam mit viel Zug vor das Tor der Sharks. Dies führte in der 10. Spielminute auch zur Führung der Hausherren. Doch die Sharks spielten unbeeindruckt weiter und Fabian Magg vollendete einen schönen Konter nach Querpass von Ron Newhook zum Ausgleich in Minute 13.. Und weiter ging es mit viel Tempo. Ron Newhook brachte die Sharks dann in der 18. Minute in Führung. Andreeas Ziegler scheiterte mit einem weiteren Pfostenschuss noch kurz vor der Pause, so dass es bei der knappen 1:2 Führung blieb.

Im zweiten Abschnitt brannten die Allgäuer ein wahres Offensivspektakel ab, Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Hausherren, die sich nur noch mit vereinzelten Kontern befreien konnten. Auch Benni Dick traf nur den Pfosten und ebenso Fabian Magg, der zum vierten Mal am roten Metall, dem besten Freund der Reichersbeuerer scheiterte. Und auch alle weiteren, teils hochkarätigen Chancen, blieben ungenutzt, das Tor der Oberbayern war wie vernagelt. Und es kam noch schlimmer, die erste Überzahlgelegenheit der Hausherren nutzen diese gleich in der 36. Minute zum in dieser Phase sehr schmeichelhaften Ausgleich. Dieser Treffer zeigte Wirkung bei den Sharks, plötzlich war der Offensivdrang dahin und das Team wirkte sichtlich verunsichert.

Mit dem Unentschieden ging es nun ins letzte Drittel. Und da ging es hoch und runter mit Chancen auf beiden Seiten. Das Spiel war spannend bis zum Schluss, wer das nächste Tor schießt gewinnt war das altbekannte Motto. Und endlich war das Glück den Sharks hold, aus einer alles anderen als hochkarätigen Gelegenheit arbeitete Markus Vaitl bei 58.54 die Scheibe zum vielumjubelten 2:3 ins Netz. Eine sichtbar schwere Last fiel den Kemptenern von den Schultern. Reichersbeuern nahm daraufhin noch den Torwart vom Eis was Ron Newhook umgehend mit dem 2:4 ins leere Tor quittierte. Letztendlich ein wichtiger und auch verdienter Sieg der Moral und des Willens, gegen einen direkten Gegner um die Plätze in der Aufstiegsrunde.

 

 

Statistik

SC Reichersbeuern – ESC Kempten 2:4 (1:2,1:0,0:2)

Tore

1:0  Stauffert (Schatton,Fischer)(10.),

1:1  Magg (Vaitl,Scheffer)(13.),

1:2  Newhook (Vaitl)(18.),

2:2  Schatton (Fischer,Friedl)(36.),

2:3  Vaitl (Newhook,Kastel-Dahl)(59.).

2:4  Newhook (Weigant)ENG(60.).

 

Strafminuten

SC Reichersbeuern: 6

ESC Kempten: 4

 

Zuschauer   67

 

DIE DAS INTERVIEW MIT UNSEREM HEADCOACH CARSTEN GOSDECK

 

🦈 DAS INTERVIEW 🦈SC REICHERSBEUERN vs. ESC KEMPTEN SHARKS 2:4Nachdem es keine Pressekonferenz gab, nun ein paar Worte unseres Headcoaches Carsten Gosdeck nach dem wichtigen Auswärtssieg!#einestadt#einverein#zusammen#eingemeinsamesziel#missionbayernliga#esckemptensharks #sharkshockey #bayernhockey #kempten #allgäu #bayern #hockeytime #sport #eishockey #landesliga #bayernliga #jersey #trikot

Gepostet von ESC Kempten - Sharks am Sonntag, 8. Dezember 2019
SHARKS KASSIEREN DRITTE NIEDERLAGE IN SERIE

SHARKS KASSIEREN DRITTE NIEDERLAGE IN SERIE

ESC Kempten kann auch beim EV Bad Wörishofen nicht gewinnen. Nur ein Punkt nach 4:3 n.V.

 

Zur ersten Begegnung an diesem Wochenende mussten die Kemptener nicht weit reisen, in Bad Wörishofen stand ein Allgäuer Derby auf dem Spielplan.

Auf dem Papier gingen die Sharks als klarer Favorit ins Rennen, aber dieses Saison hat bereits einige Male gezeigt das viele Überraschungen möglich sind. Und nach der Niederlage in Ulm vor Wochenfrist stand die Truppe von Carsten Gosdeck auch entsprechend unter Druck. Dem entsprechend engagiert ging das Team auch zu Werke. Die ersten Minuten gehörten Kempten, einige gute Chancen wurden jedoch liegengelassen, So auch ein starkes Überzahlspiel das aber leider nicht zum gewünschten Erfolg führte. Bad Wörishofen konnte sich langsam befreien und kam besser ins Spiel. Und so kam es wie so oft, wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt macht es der Gegner. In der 12. Minute stand Lubomir Vascovic auf der rechten Seite völlig frei und brachte den Puck im langen Eck unter. Diese Führung brachte Kempten sichtlich aus dem Konzept und die Gastgeber waren nun die überlegene Mannschaft. Vor allem das slowakische Duo stellte die Kemptener Abwehrreihen immer wieder mit seinen schnellen Kombinationen vor Probleme. Fabian Schütze im Kemptener Tor war es der seine Farben in dieser Phase mit einigen starken Paraden im Spiel hielt.

Nach der Pause die Sharks wieder klar besser im Spiel, die Laufbereitschaft und das Tempo waren zurück, mit der Folge das die Wölfe sich das ein oder andere Mal nur noch durch Fouls zu retten wussten. Kempten zog konsequent sein starkes Powerplay auf und Ron Newhook vollendete eine schöne Kombination über Adrian Kastel-Dahl und Markus Vaitl zum 1:1 Ausgleich. Und erneut in Überzahl war es Neuzugang Roni Rukajärvi der die Sharks nur drei Minuten später erstmals in Führung brachte. Kempten erspielte sich nun wieder ein Übergewicht und vor allem die Reihe um Newhook und Vaitl hatte ein halbes Dutzend Topchancen, doch immer wieder stand der Wölfe Goalie Nick im Weg. Eine brenzlige Situation mit 90 Sekunden in doppelter Unterzahl überstanden die Sharks dann gegen Drittelende so dass es mit der knappen Führung in die zweite Pause ging.

Nach der Pause weiterhin Kempten die aktivere Mannschaft und nach einem Scheibenverlust der Wölfe an der Kemptener blauen Linie zog Markus Vaitl alleine auf und davon und verwandelte eiskalt zum 1:3. Doch schon im Gegenzug verkürzte der überragende Vascovic auf 2:3. Und die Wölfe drückten nun massiv auf den Ausgleich was 2 Minuten vor Spielende durch den dritten Treffer des Slowaken auch belohnt wurde. In der Verlängerung war es dann sein Landsmann Janac der für die Entscheidung zugunsten der Ostallgäuer sorgte. Unter dem Strich ein enttäuschender Auftritt der Sharks die nicht zu ihrer gewohnten Form fanden und es verpassten dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken.

 

Statistik
EV Bad Wörishofen – ESC Kempten 4:3 n.V. (1:0,0:2,2:1)

Tore
1:0 Vaskovic (12.)
1:1 Newhook (Vaitl,Kastel-Dahl)(23.)
1:2 Rukajärvi (Kastel-Dahl,Vaitl)(26.)
1:3 Vaitl  (45.)
2:3 Vaskovic (Schmid,Janac)(46.)
3:3 Vaskovic  (Walther)(57.)
4:3 Janac  (Vaskovic)(63.) 

Strafminuten
EV Bad Wörishofen:12
ESC Kempten: 8 

Zuschauer  101